Piaff Förderpreis 2021 – die Teilnehmer

Semmieke Rothenberger und Dissertation, Gewinner der Silbermedaille bei den Junioren.

2016 waren Semmieke Rothenberger und Dissertation noch Junioren-Europameister, nun nehmen sie am Piaff-Förderpreis teil. (© Alberto Martinez Bracero)

Am Bundesstützpunkt in Warendorf haben sich in den vergangenen Tagen Deutschlands beste U25-Dressurreiter zum Auswahllehrgang für den Piaff-Förderpreis 2021 getroffen. Dies sind die Kandidaten.

Sowieso gesetzt für den Piaff-Förderpreis 2021 sind die Reiter aus dem U25-Bundeskader. Das sind (alphabetisch) Jill-Marielle Becks, Evelyn Eger, Hannah Erbe, Titelverteidigerin Ann-Kathrin Lindner, Raphael Netz, Ellen Richter und Alexa Westendarp.

In Warendorf kamen nun noch 13 weitere Reiter hinzu (Bewertung in der Prüfungsaufgabe in Klammern hinter den Namen):

  • Kristin Biermann mit Queensland (68,566),
  • Lisa Breimann mit Aida Luna (69,031),
  • Niklas Brokamp mit Dark Poison (68,721),
  • Joana Peterka mit Davidoff ter Kwincke (70,465),
  • Henriette Hachmeister mit Grafit (68,411),
  • Felicitas Hendricks mit Faible-As (69,806),
  • Paulina Holzknecht mit Ein Traum (69,806),
  • Rebecca Horstmann mit Friend of Mine (69,574),
  • Semmieke Rothenberger mit Dissertation und Flanell (69,535 und 71,522),
  • Anna Magdalena Scheßl mit Biedermeier (71,065),
  • Alina Schrader mit Paola (73,062),
  • Susanna Schmaus mit Heartbreaker (70,078),
  • Sophie Stilgenbauer mit Baptiste und
  • Lia Welschof mit First Selection.

Neu in dem erlauchten Kreis sind Lisa Breimann, Niklas Brokamp, Henriette Hachmeister, Felicitas Hendricks mit Faible-As, Semmieke Rothenberger, Susanna Schmaus, Alina Schrader, Sophie Stilgenbauer und Lia Welschof. Wobei zumindest Rothenberger und Welschof ja bereits im Junioren-, Junge Reiter und in Rothenbergers Fall auch Pony-Alter zu den besten Nachwuchsreiterinnen Europas gehörten.

Die Paarung Welschof/First Selection ist allerdings neu. Bei der U21-EM 2021 in Budapest saß Welschof noch im Sattel von First Class. First Selection ist ein Warendorfer Landbeschäler, der im vergangenen Jahr noch unter Leonie Richter zu sehen war.

Lisa Breimann hat mit ihrer Oldenburger Stute Aida Luna bereits internationale Erfolge in der kleinen Tour und sammelte 2020 erste Drei-Sterne-Erfolge.

Niklas Brokamp hat im Juli vergangenen Jahres auf der zwölfjährigen Desperados-Tochter Dark Poison in Voerde bereits einen Grand Prix gewonnen.

Für Henriette Hachmeister wird der Bereich S*** eine ganz neue Erfahrung. Ihren Grafenstolz-Sohn Grafit konnte man allerdings schon im ganz großen Viereck erleben. Unter Susan Pape gehörte er 2019 zu den Finalisten des Deutschen Dressur-Derbys in Hamburg.

Felicitas Hendricks kommt aus der Dressurhochburg Hagen a.T.W. Mit dem 16-jährigen Westfalen-Wallach Faible-As v. Fürst Piccolo war sie schon im Juniorenalter international im Einsatz. Ihre erste Drei-Sterne-Platzierung holten die zwei im vergangenen Herbst in Ankum.

Vom Hamburger Derby kennt man auch den Schimmel, mit dem Susanna Schmaus über 70 Prozent in der Trainingsaufgabe erhielt. Der His Highness-Sohn Heartbreaker half 2018 Emma Kanerva dabei, das blaue Band zu gewinnen.

Alina Schrader und die zwölfjährige Lord Loxley-Tochter Paola sind 2020 erstmals in Drei-Sterne-Prüfungen gestartet und konnten unter anderem in Elmshorn eine Intermédiaire II gewinnen.

Sophie Stilgenbauer hat die Reiterei bereits zu ihrem Beruf gemacht und hat mit dem zwölfjährigen Benetton Dream-Sohn Baptiste ein Pferd, mit dem sie 2020 die ersten Drei-Sterne-Platzierungen einheimsen konnte. Sie hat in diesem Jahr neben dem Piaff-Förderpreis auch noch andere Pläne. Im Mai zieht sie auf eine eigene Anlage, die sie gepachtet hat, wie sie in einem Beitrag des SWR verriet.

Der Piaff-Förderpreis macht dieses Jahr viermal Halt auf dem Weg zum Finale nach Stuttgart vom 10. bis 14. November: in Mannheim (28. bis 30. April), Wiesbaden (21. bis 24. Mai), Balve (3. bis 6. Juni) und Elmlohe (29. Juli bis 1. August).