Pilisjaszfalu: Henriette Schmidt in Führung nach Tag eins der Junge Reiter-EM

(© www.toffi-images.de)

Deutschlands Junge Reiter waren im Vorfeld der U21-Dressureuropameisterschaft in Pilisjaszfalu, Ungarn, etwas vom Pech verfolgt. Aber Nachrückerin Henriette Schmidt hat heute zum Auftakt der Mannschaftswertung einen super Job gemacht!

Sowohl Jana Schrödter als auch Selina Söder waren ursprünglich für das U21-EM-Team vorgesehen gewesen, mussten dann aber zurückziehen. Bei Jana Schrödters Frau Holle war wegen einer falschen Medikation die von der FN vorgesehene Medikationskontrolle vor einem Championat positiv gewesen. Selina Söders Rendezvous war nicht in Ordnung. So bekommt nun Henriette Schmidt auf Rockys Sunshine die Chance auf eine Medaille. Die zweite Reservistin wäre Linda Erbe auf Fire Moon P gewesen, doch auch der habe sich im Training im Vorfeld nicht topfit angefühlt, so dass entschieden wurde, nichts zu riskieren, Fire Moon zuhause zu lassen und nur zu dritt an den Start zu gehen.

Henriette Schmidt hat heute jedenfalls das Ihrige dazu beigetragen, dass es trotzdem etwas wird mit einer Medaille für das Team. Mit 72,824 Prozent liegt sie aktuell in Führung der Einzelwertung der Mannschaftsaufgabe und brachte damit auch die Mannschaft an die Spitze. Das ist eine solide Basis für ihre Teamkolleginnen, die beide erst morgen an der Reihe sind – zumal von den schärfsten Konkurrenten, den Dänen und den Niederländern, bereits zwei Paare geritten sind.

Die Dänen sind es auch, die derzeit in der Mannschaftswertung an zweiter Stelle liegen. Karoline Rohmann und Jakas Don Louvre waren Henriette und ihrem Rock Forever-Sohn dicht auf den Fersen mit 72,559 Prozent. Ihre Teamkollegin Laura Jarlkvist Rasmussen drehte auf Aatoftens Dornier ebenfalls eine „ziemlich gute“ Runde, was ihre Bewertung von 70,441 Prozent ja übersetzt heißt, Rang vier.

Auf Bronzekurs sind die Niederländer – auch wenn eines ihrer stärksten Paare, Thalia Rockx auf Golden Dancer de la Fazenda, wegen Blut am Maul des Pferdes ausschied. Gegenüber dem niederländischen Magazin De Hoefslag sagte die Reiterin, der Wallach, mit dem sie 2018 übrigens U18-Teamgold gewann, habe sich vor dem Einritt in die Prüfung erschrocken, einen Satz zur Seite gemacht und dabei wohl verletzt. Es sei ein Schnitt an der Außenseite der Lippe zu erkennen gewesen. Sehr viel besser lief es bei Thalias Teamkollegin Quinty Vossers auf Hummer. Die beiden zeigten eine sehr harmonische, ausdrucksvolle Prüfung, die mit 71,235 Prozent belohnt worden war.

Zwischenfazit nach Tag eins der U21-EM 2020: Da ist noch alles offen! Morgen früh sind Luca Sophia Collin und der im Stall von Isabell Werth ausgebildete Descolari zweites Paar der Prüfung um 8.09 Uhr. Lia Welschof ist um 10.30 Uhr dran – allerdings nicht wie ursprünglich vorgesehen mit ihrem erfahrenen Linus K. Der hatte sie bei den EMs 2017 und 2019 begleitet, wo sie zweimal Mannschafts- und 2017 auch Einzelgold gewannen.

Doch auf der Starterliste steht Lia Welschof mit dem neunjährigen First Class v. Fürst Romancier, den sie seit 2017 unter dem Sattel hat. Nominiert worden waren im Vorfeld beide Pferde, wie Lia Welschof auf Instagram berichtete. Auf der Nominierungsliste der FN tauchte allerdings nur Linus K auf. Wieso nun doch First Class zum Zug kommt, wurde bislang weder seitens der FN noch der Reiterin bekannt gegeben.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.