Pony EM: Springteam startet auf Rang drei, super Buschis!

Nicht ganz nach Wunsch verlief der Start für die Ponyequipe der
Springreiter. Zwei Reiter blieben fehlerfrei, einem unterlief ein
Springfehler aber Nummer vier erwischte einen denkbar schlechten Start:
Zwei Verweigerungen in einem Parcours, der es in sich hatte. Auch die
erste Hälfte der Vielseitigkeitsreiter ist schon Dressur geritten.

Es war erst das erste Springen, aber das hatte es in sich: Hoch und luftig gebaut, tolle Hindernisse, wie sie auch in Aachen oder bei der Global Champions Tour stehen könnten: Sextanten als Fangständer der zweifachen Kombination, ein Segelboot Kunst am Bau inmitten dem irischen Hügelland. Millstreet will es wissen, auch ästhetisch.
Gut zurecht mit den Anforderungen kamen die Gastgeber aus Irland und die Franzosen. Beide Mannschaften führen derzeit mit drei Nullfehlerritten, also einem Konto ohne Minuspunkten. Für zwei Deutsche lief es richtig gut: Enno Klaphake, Sohn des Paul Schockemöhle-Chefvermarkters Joseph Klaphake, dessen Schwester Laura Klaphake sich gerade die Bronzemedaille und Teamgold bei der EM der Jungen Reiter im italienischen Arezzo erritten hat, und Nikolina blieben fehlerfrei. Und auch Philipp Schulze-Topphoff mit Mentos Junior konnten den Kurs ohne Abwurf bewältigen. Lars Vollmer, 2013 Deutscher Meister, Mannschaftseuropameister und Fünfter der Einzelwertung der EM, unterlief mit dem Calato-Sohn Carrick ein Springfehler. Schlechter lief es für die vierte Teamreiterin, Justine Tebbel, deren SGs Miss California zweimal verweigerte und mit 48 Punkten das Streichergebnis lieferte. Deutschland liegt damit auf Rang drei (4/223,44 Sekunden) vor den Briten (4/230,57 Sekunden) und der Schweiz (8). Die deutsche Einzelstarterin Franziska Müller mit Leo hatte auch nur einen Abwurf und rangiert derzeit an Position 22. Morgen Nachmittag steht der Nationenpreis auf dem Programm, zwei Runden, die sicherlich alles von den Ponys fordern werden.

Vielseitigkeit
Klasse, so kann es weitergehen! Nach den ersten zwei Teamreitern liegen die deutschen Vielseitigkeitsponyreiter in Führung. Über 20 Punkt Vorsprung konnten Celine Geissler und Heiligenbergs Normandie (47,70) und Emma Brüssau mit Rocky (38,7) auf Italien und Frankreich (beide punktgleich 101,0 Punkte) herausreiten. Emma Brüssau ist damit Overnightleader! Eine gute Basis ist damit geschaffen, allerdings wird das Gelände rund um das Drishane Castle sicherlich noch einiges an der Rangierung verändern. Die Strecke ist anspruchsvoll und herausfordernd, so der allgemeine Tenor.

Dressur
Im Viereck geht es auch für die neuen Mannschaftseuropameister in der Dressur schon morgen weiter. Für die Goldmädels geht es in die Einzelwertung, den Auftakt macht um 15.22 Uhr irischer Zeit (16.22 Uhr) Lea Luise Nehls mit DSP De Longh, gefolgt von Nadine Krause mit Danilo (16.02 Uhr) sowie Maike Mende mit Desert Rose um 16.28 Uhr. Semmieke Rothenberger und Deinhard B müssen am Samstag um 11.10 Uhr als letzte deutsche Bewerber um eine Einzelmedaille ins Rennen gehen.