Preis der Besten-Sichtung in Hagen: Wiederholungstäter und neue Gesichter

Symbolfoto Preis der Besten

(© www.toffi-images.de)

Für die Dressurnachwuchsreiter stand am vergangenen Wochenende mit dem Sichtungsturnier in Hagen eine weitere Station auf dem Weg zum Preis der Besten an. Erstmals waren auch die Children, also die U14-Reiter auf Großpferden, mit dabei. In den übrigen Altersklassen gab es viele alte Bekannte, aber auch neue Paare.

Die Children müssen eine Dressuraufgabe auf L-Niveau absolvieren. In der Mannschaftsaufgabe am Samstag ging der Sieg mit 73,555 Prozent an Kenya Schwierking. Die bald 14-Jährige gehörte im letzten Jahr schon zum erfolgreichen deutschen Children-Team bei den Europmameisterschaften in Fontainebleau, damals allerdings auf Dinos Boy. Der war in Hagen zwar auch dabei, musste platzierungstechnisch allerdings seiner Stallkollegin Cecil, einer siebenjährigen Oldenburger Stute von Bordeaux, den Vortritt lassen. Platz zwei ging an die aktuelle Bundesnachwuchschampionesse der Ponydressurreiter, Alegra Schmitz-Morkramer und Tropensonne. Letztere ist eigentlich als Deutsches Reitpony eingetragen. Aber da die Fuchsstute von Totilas ein bisschen aus dem Maß geraten ist, mischt sie mit ihrer Reiterin nun bei den Children mit.

Dass sie tatsächlich auch bei „den Großen“ problemlos mithalten kann, bewies Tropensonne dann in der Children-Einzelaufgabe am Sonntag. Mit 71,094 Prozent setzte sie sich an die Spitze des Feldes, Kenya Schwierking und Cecil hatten das Nachsehen (70,052 Prozent/2.). Während am Samstag Kenya Schwierking mit ihrem zweiten Pferd Dinos Boy mit 70,389 Prozent Dritte werden konnte, waren es am Sonntag Charlotte Schmidt-Rentrop und Prinzess, die mit 68,438 Prozent Rang drei belegten.

Ponyreiter

Bei den Ponyreitern ging der Sieg am ersten Tag an Antonia Busch-Kuffner und Daily Pleasure, die sich dieses Jahr auch schon gut beim CDI Lier platzieren konnten (73,590 Prozent). Dahinter rangierte die mehrfache Pony-Europameisterin Lucie-Anouk Baumgürtel. Sie saß allerdings nicht auf ihrem Erfolgspony Massimiliano, sondern hatte den zehnjährigen Fuchs Coriander gesattelt (73,034 Prozent). Shona Brenner und Der kleine Sunnyboy konnten mit 72,522 Prozent Platz drei belegen. Mit 70,342 landeten Lana-Pinou Baumgürtel und Massimiliano, den sie nun von ihrer großen Schwester übernommen hat, auf dem vierten Rang.

Am Sonntag drehte sich das Blatt dann noch einmal: Die erst zwölfjährige Lara Middelberg und Drink Pink führten mit einer 73,740-Prozent Runde die Siegerehrung an. Drink Pink hatte mit Laras älterer Schwester Anna bereits 2017 mit den deutschen Ponydressurreitern EM-Mannschaftsgold in Kaposvar geholt. Für Antonia Busch-Kuffner und Daily Pleasure wurde es mit 72,683 Rang zwei in der Einzelaufgabe, dahinter reihte sich Shona Brenner auf Der kleine Sunnyboy mit 71,748 Prozent ein. Nur einen halben Punkt weniger (71,707 Prozent) erhielten Rose Oatley, Tochter der australischen Olympiareiterin Kristy Oatley, und ihr Palomino Daddy Moon.

Junioren

Lucie-Anouk Baumgürtel ist in diesem Jahr auch erstmals bei den Junioren am Start. Mit Sweetheart landete sie mit 72,793 Prozent am Samstag und 71,886 Prozent am Sonntag jeweils auf Platz zwei. Den Vortritt lassen musste sie beide Male Henriette Schmidt und ihrem Rocky’s Sunshine, für die 2019 altersmäßig das letzte Jahr bei den Junioren ist. Schon im vergangenen Jahr war das Paar in Hagen gut platziert gewesen.

Auf Platz drei landete Imke Stoll mit Diodorus (70,811 Prozent), vor Lily Bendig auf Boscolo (70,766 Prozent). Letztere drehte den Spieß am Sonntag noch einmal um und setzte sich mit 71,009 Prozent gegen Imke Stoll durch, die auf 70,921 Prozent kam. Anna Middelberg stellte den ehemaligen Hannoveraner Champion und Bundeschampionats-Finalisten Blickfang v. Belissimo M-Brentano II vor. Am Samstag erhielt das Paar 70,450 Prozent, am Sonntag waren es dann 69,035 Prozent. Das war am Ende in beiden Prüfungen Platz fünf. Unter seiner vorherigen Besitzerin, der Grand Prix-Reiterin Christina Boos, war der nun achtjährige Dunkelfuchs schon in der schweren Klasse siegreich.

Junge Reiter

Bei den U21-Reitern war es erneut Alexa Westendarp, die die Ehrenrunde anführen durfte. Schon voriges Jahr hatte sie in Hagen in dieser Altersklasse dominiert. Am Samstag siegte sie auf Four Seasons, mit dem sie letztes Jahr auch zum siegreichen Team der Jungen Reiter bei der EM in Fontainebeleau zählte. Mit 73,465 Prozent setzte sie sich recht deutlich gegen Franz Otto Damm und Lifestyle durch (70,789 Prozent). Auf Rang drei lag noch einmal Alexa Westendarp mit dem siebenjährigen Westfalen Belmore (70,396 Prozent).

Am Sonntag gelang der 20-Jährigen dann der Doppel-Sieg: Mit Four Seasons kam sie auf 74,474 Prozent, für ihre Runde mit Belmore waren es 72,544 Prozent. Franz Otto Damm und Lifestyle landeten mit 71,272 Prozent auf dem dritten Platz. Um einen Platz verbessern im Vergleich zur Mannschaftsaufgabe konnten sich Luna Laabs und Wild Willy Granly. Die beiden belegten mit 70,614 Prozent Rang vier.

Alle Ergebnisse aus Hagen finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.