Preis der Zukunft 2018: Teilnehmer/innen nominiert

welschoffr-einzel4d4s82

Lia Welschoff und Linus K bei den Junioren-Europameisterschaften 2017 in Roosendaal. (© Mirka Nilkens)

Der K+K Cup in der Halle Münsterland ist traditionell der erste Aufgalopp zum Sportjahr der kommenden Saison. Für den Dressurnachwuchs ist das Turnier mit dem prestigeträchtigen Preis der Zukunft auch ein erstes Kräftemessen in Hinblick auf anstehende Championate.

Folgende Teilnehmer wurden nun – in alphabetischer Reihenfolge nach Landesverbänden – für das Turnier 2018 benannt:

Junge Reiter (U21)

  • Jana Schlotter (Weil der Stadt/BAW) mit Rubin-Renoir;
  • Cosima von Fircks (München/BAY) mit Nymphenburg’s Easy Fellow;
  • Marie Krautmann (Zellingen/BAY) mit Citango;
  • Bettina Nuscheler (Altenstadt/BAY) mit Fascinate;
  • Kim Brüning (Bremen/BRE) mit Feivel’s World;
  • Ann-Kristin Arnold (Sehnde/HAN) mit Sir Salvatore;
  • Lana Raumanns (Frankfurt/HES) mit Feodor Nymphenburg OLD;
  • Paulina Holzknecht (Solingen/RHL) mit Wells Fargo;
  • Christian Alsdorf (Neuwied/RPF) mit His Heini OLD;
  • Sophie Stilgenbauer (Albisheim/RPF) mit Scharon;
  • Kristin Biermann (Essen/WES) mit Zwetcher;
  • Rebecca Horstmann (Ganderkesee/WES) mit Friend of mine;
  • Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn/WES) mit Fairmont;
  • Alexa Westendarp (Wallenhorst/WES) mit Four Seasons;
  • Anna-Lena Vosskötter (Ostbevern/WEF) mit Insterlana;
  • Lia Welschof (Paderborn/WEF) mit Don Windsor OLD.

Junioren (U18)

  • Anna Casper (Donzdorf /BAW) mit Collin Connor;
  • Eileen Henglein (Wassermungenau/BAY) mit Alonso V;
  • Elisabeth Wulffen (München /BAY) mit Dancing World;
  • Lily Bendig (Berlin /BBG) mit Boscolo;
  • Paula Franz (Schöneiche/BBG) mit Sir Rubin;
  • Joya Catharina Stolpmann (Quickborn /HAM) mit Dajano;
  • Sophie Dupree (Dörverden /HAN) mit Setup OLD;
  • Ida Luise Niederdorf (Rinteln/HAN) mit Dressman;
  • Liselott-Marie Linsenhoff (Kronberg/HES) mit Danönchen OLD;
  • Inga Katharina Schuster (Frankfurt/HES) mit Nymphenburgs Rockstar;
  • Romy Allard (Dormagen /RHL) mit Summer Rose;
  • Dina Bardach (Dormagen /RHL) mit Dimension de Hus;
  • Linda Erbe (Krefeld /RHL) mit Fierro;
  • Helen Erbe (Krefeld /RHL) mit Serano;
  • Franz Otto Damm (Zerbst /SAN) mit DSP Lifestyle;
  • Henriette Schmidt (Naumburg/SAN) mit Rocky’s Sunshine;
  • Nane Grunwald (Bad Essen /WES) mit Sülberg;
  • Sophie Reef (Bad Bentheim /WES) mit Rue Noblesse;
  • Johanna Sieverding (Cappeln /WES) mit Lady Danza;
  • Greta Busacker (Münster /WEF) mit Soma Bay.

Neues Jahr, neue Reiter, neue Pferde

Der Preis der Zukunft ist auch deshalb immer spannend, weil neben den etablierten Paaren dort auch immer wieder neue Gesichter auftauchen. So hat bei den Jungen Reitern z.B. Alexa Westendarp nicht ihren erfahrenen Der Prinz genannt, sondern die dann erst siebenjährige Hannoveraner Stute Four Seasons v. Fürstenball-Fidertanz. Four Seasons ist ein familieneigenes Zuchtprodukt und ist bereits bis Klasse M** siegreich. Außerdem waren sie zweimal beim Bundeschampionat des deutschen Dressurpferdes am Start. Im kommenden Jahr steht dann der Schritt in die Klasse S an.

In derselben Altersklasse ist Lia Welschof zu finden. Sie war im Vorjahr noch bei den Junioren am Start und siegreich. Damals ritt sie noch Linus K, mit dem sie später auch Mannschafts- und Einzelgold bei der Junioren-EM holte. Nun hat sie in Don Windsor einen neuen Partner an ihrer Seite, der seinerseits zur Prominenz im Dressursport zählt: den dann 16-jährigen Oldenburger Don Windsor v. Don Cardinale. Er gehört offiziell noch immer Florine Kienbaum, die er unter anderem zweimal zu EM-Mannschaftsgold der jungen Reiter trug. Im vergangenen Jahr war Leonie Richter mit ihm mehrfach siegreich und hoch platziert in der schweren Klasse. Und nun soll er offenbar Lia Welschof den Schritt ins Junge Reiter-Lager erleichtern. Lia selbst hatte allerdings schon 2016 erste Erfahrungen in der schweren Klasse sammeln können, damals mit einem erfahrenen Pferd ihrer ebenfalls im Dressursport aktiven Mutter Dorothee Welschof.

Auch Ann-Kristin Arnold stellt in Münster ein neues Pferd vor. Bei solchen Gelegenheiten hatte die Sportsoldatin sonst stets ihren bewährten Rio de Janeiro gesattelt. Dieses Jahr will sie den dann achtjährigen ZfdP-Hengst Sir Salvatore v. Sir Donnerhall-Metternich vorstellen. 2016 waren die beiden noch in Dressurpferdeprüfungen der Klasse M siegreich. In diesem Jahr kamen die ersten S-Platzierungen und -Siege hinzu.

Junioren

Bei den Junioren ist beispielsweise Inga Kathrin Schuster dabei. Sie war 2016 mit dem Ponyhengst Cyrill bei den Europameisterschaften der Ponydressurreiter am Start und hat 2017 den Schritt ins Juniorenlager geschafft. Mit dem Rock Forever-Sohn Nymphenburgs Rock Star war sie in Aachen schon bei den Deutschen Jugendmeisterschaften am Start. Außerdem platzierte das Paar sich einige Male in Dressurprüfungen der Klasse M* und M**.

Ein weiteres neues Paar sind Helen Erbe und der achtjährige Rheinländer Serano v. Son of Cologne. Am 1. Dezember nahmen die beiden erstmals zusammen an einem Turnier teil und konnten die M**-Prüfung prompt gewinnen. Helen ist die Zwillingsschwester von Linda Erbe, die mit ihrem Fierro nicht nur in Münster am Start sein wird, sondern bereits bei der EM in Roosendaal erfolgreich war. Die dritte im Bunde der dressurreitenden Erbe-Schwestern ist Hannah, die mit Carlos bei den vergangenen Europameisterschaften Goldmariechen gespielt hat. Helen war ihrerseits schon bei Pony-Europameisterschaften erfolgreich im Einsatz.

Eine Premiere feiert in Münster auch Greta Busacker, die Tochter von Ingrid Klimke. Sie stellt beim Preis der Zukunft die dann siebenjährige Westfalen Stute Soma Bay vor, eine Vitalis-Tochter. Die beiden waren in der Saison 2017 sowohl in Dressurpferdeprüfungen der Klasse M als auch in Dressurprüfungen Klasse M erfolgreich. Außerdem nahmen die beiden an den Deutschen Meisterschaften der Junioren in Aachen teil.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

  1. 6December

    Hallo, wissen Sie warum Hannah Erbe mit ihrem Carlos und Semmieke Rothenberger mit ihren zwei Stuten Geisha und Dissertation nicht für den Preis der Zukunft nominiert worden sind? Sie waren doch beide letztes Jahr auch dabei, wenn ich nicht irre? Oder darf man generell nur einmal dabei sein? Vielen Dank im Voraus.

  2. Dominique Wehrmann

    Der Start beim Preis der Zukunft ist freiwillig. Sowohl Hannah Erbe als auch Semmieke Rothenberger haben sich dieses Jahr einen anderen Saisonplan zurecht gelegt und sind daher in Münster nicht dabei. So geht z.B. Hannah Erbes Carlos kommendes Wochenende unter Heiner Schiergen beim Finale des Louisdor Preises. Da der Preis der Zukunft ja schon Anfang des Jahres ist, liegen die Termine zu eng beieinander.


Schreibe einen Kommentar zu Dominique Wehrmann Antworten abbrechen