Reutlingen: Zweiter Drei-Sterne-Start, zweiter Drei-Sterne-Sieg für Dorothee Schneiders Sisters Act

KRONBERG _ Int. Festhallen Reitturnier Schafhof Edition 2020

Dorothee Schneider und Sisters Act MT OLD sicherten sich die Einlaufprüfung für das Nürnberger Burg-Pokal Finale 2020. (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Die Grand Prix-Karriere der neunjährigen ehemaligen Reitpferde-Bundeschampionesse Sisters Act lässt sich gut an, wie sie heute mit ihrer Ausbilderin Dorothee Schneider in Reutlingen demonstrierte.

Dass die Oldenburger Sandro Hit-Tochter Sisters Act zu den besten Nachwuchsdressurpferden Deutschlands gehört, demonstrierte sie als Reitpferd beim Bundeschampionat, damals noch mit Anna-Sophie Fiebelkorn im Sattel. Unter Dorothee Schneider zeigte sie dann dreimal in Folge, dass sie auch zu den besten Nachwuchsdressurpferden der Welt zählt. Bei den WMs in Ermelo wurde sie fünfjährig Vierte, sechsjährig Sechste und siebenjährig Fünfte. Beim Burg-Pokal Finale 2020 wurde sie Zweite hinter Matthias Alexander Raths Destacado. Und nun hat sie zum zweiten Mal gezeigt, dass sie auf Drei-Sterne-Niveau angekommen ist.

Mit 74,070 Prozent siegten die beiden im Kurz-Grand Prix des Dressurturniers in Reutlingen. Mit ihren neun Jahren war Sisters Act jüngstes Pferd der Prüfung. Horst Eulich und Christoph Niemann sahen die beiden auf Rang eins, Kerstin Holthaus rangierte sie an zweiter Stelle.

Die ging letztlich an Franz Trischberger im Sattel des zwölfjährigen Hannoveraner Wallachs Sanrico v. San Remo, die es auf 73,721 Prozent brachten. Dahinter platzierte Thomas Wagner seine beiden Pferde, den elfjährige Soul Men v. Soliman de Hus (72,636) und die zwölfjährige Oldenburger Stute Dark Pearl v. Don Frederico (71,008).

Noch zwei gelbe Schleifen für Schneider

Dorothee Schneider hatte die Ehrenrunden in Reutlingen noch zwei weitere Male angeführt. Sowohl gestern in der Dressurprüfung Klasse S* als auch heute im Prix St. Georges ritt sie den zehnjährigen Westfalen-Hengst Fürst Magic v. Fürstenball zum Sieg, gestern mit 75,198, heute mit 75,921 Prozent.

Fürst Magic ist übrigens ein Halbbruder zu dem Oldenburger Sattelkörungssieger und ehemaligen Reitpferde-Bundeschampion Fynch Hatton, der im Stall Helgstrand steht.

Die Mutter der beiden, die Sir Donnerhall-Tochter Senorita Meyer, hat vier gekörte Söhne. Neben den beiden genannten noch einen dreijährigen Vollbruder zu Fürst Magic mit Namen Four Roses sowie den zwölfjährigen First Choice, der wie Fürst Magic dem Gestüt Fohlenhof gehört.

Ein weiterer Vollbruder ist Gut Wettlkam’s Fürst Donnerhall, der allerdings Wallach ist. Er ist mit Lisa Müller S-platziert.

Alle Ergebnisse aus Reutlingen finden Sie hier.