’s-Hertogenbosch: Klarer Sieg für Isabell Werth in der Weltcup-Kür

FEI World Cup™ Dressage s’Hertogenbosch NL

Isabell Werth und Emilio – Sieger beim Weltcup-Turnier in 's-Hertogenbosch 2018. (© FEI/DigiShots)

Gestern im Qualifikations-Grand Prix für die Weltcup-Kür von ’s-Hertogenbosch war der Abstand zwischen den führenden Reitern noch recht knapp gewesen. Heute siegte Titelverteidigerin Isabell Werth überlegen.

Für die letzte Weltcup-Etappe der Dressurreiter vor dem Finale in Paris hatte Isabell Werth ihren Westfalen Emilio gesattelt. Mehrfach erhielt das Paar die Idealnote 10,0: Sowohl im Bereich Musik und Interpretation als auch für die Harmonie zwischen Reiter und Pferd, beides Aspekte, die vierfach zählen. Für die Ausführung der Lektionen gab es diverse Male die 9,0 sowie die 9,5 für die Piaffen.

Für das Weltcup-Finale in Paris (11. bis 15. April), wo Werth sich ihren zweiten Titel in Folge und ihren vierten insgesamt abholen könnte, ist Weihegold das Pferd der Wahl. Die Oldenburger Don Schufro-Tochter hat diese Saison jede Prüfung gewonnen, die sie gegangen ist. Aber Emilio zeigte heute, dass er ein würdiger Vertreter wäre im Falle eines Falles. Isabell Werth nach ihrem Ritt: „Emilio hat heute eine deutliche Verbesserung gezeigt. Er fühlte sich an wie 90 Prozent.“ Die wurden es nicht ganz. Der nun zwölfjährige Ehrenpreis-Sohn erhielt 87,405 Prozent von den Richtern.

Persönlicher Rekord

Platz zwei ging erneut an Edward Gal und Zonik. Der zehnjährige dänische Zack-Sohn wurde mit 83,90 Prozent bedacht. Das ist persönlicher Rekord für das Paar bei seinem dritten Weltcup-Auftritt. Einen solchen hatten die beiden übrigens auch schon im Grand Prix verzeichnet: 77,696 Prozent. Das Siegerpaar war auf 78,413 Prozent gekommen.

Edward Gal zeigte sich mehr als zufrieden mit Zonik: „Er macht so rasche Fortschritte. Das hier war erst sein dritter Weltcup! Es gibt da noch ein paar Kleinigkeiten, die zu verbessern sind. Aber er überrascht mich immer wieder!“

Platzwechsel

Auf den Plätzen drei und vier wurden in der Kür die Plätze getauscht. Cennin unter Madeleine Witte-Vrees konnte sich um einen Platz verbessern. Der Vivaldi-Sohn war im Grand mit 73,565 Knapp von Zaire unter Jessica von Bredow-Werndl (73,630).

In der Kür zog die Niederländerin an von Bedow-Werndl vorbei. Cennin kam auf 82,555 Prozent. Bei Zaire wurden es 80,525 Prozent.

Die Teilnehmer am Weltcup-Finale

Die neun punktbesten Paare der Westeuropa-Liga qualifizieren sich für das Weltcup-Finale in Paris. Das aktuelle Ranking sieht aus wie folgt:

1. Patrik Kittel (SWE)

2. Dorothee Schneider

3. Jessica von Bredow-Werndl

4. Madeleine Witte-Vrees (NED)

5. Edward Gal (NED)

6. Daniel Bachmann Andersen (DEN)

6. Tinne Vilhelmson-Silfvén (SWE)

8. Belinda Weinbauer (AUT)

8. Emile Faurie (GBR)

10. Fabienne Lütkemeier

Isabell Werth ist als Titelverteidigerin ohnehin gesetzt für das Finale. Pro Nation dürfen maximal drei Reiter starten.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.