Schloss Wickrath: Patrik Kittel triumphiert mit zwei neuen Pferden

225747000002389004_zc_v5_max1437_balve_dm_6_18phmschreiner

Bonamour unter Hubertus Schmidt in Balve, wo sie sich 2018 fürs Burg-Pokal Finale qualifizierten. (© Schreiner)

Gestern hatte der im Münsterland beheimatete Patrik Kittel bereits die Intermédiaire II beim Late Entry auf Schloss Wickrath überlegen für sich entschieden. Heute dominierte er den Kurz-Grand Prix auf zwei interessanten Pferden.

Den Sieg sicherte Patrik Kittel sich auf der neunjährigen Westfalen-Stute Forever Young HRH, einer Tochter des einstigen Bundeschampions Fürst Fugger aus einer Don Bosco-Warkant-Mutter. Die Stute gehört Kittel selbst zusammen mit dem Gestüt Peterhof. Das HRH steht für die Zuchtstätte Hormann, wo Forever Young zur Welt kam. Auch die Mutter wurde hier geboren. Forever Young ist ihr erstes Fohlen.

Bislang sind noch keine Turniererfolge für Forever Young verzeichnet. Bei ihrem Direkteinstieg in den Grand Prix-Sport gab das Richter-Trio Bodo Maiwurm, Arndt Wiebus und Jürgen Jahn auf Anhieb 78,023 Prozent.

Damit ließ die Stute den wesentlich erfahreneren Stallkollegen Bonamour ziemlich locker hinter sich. Dieser elfjährige westfälische Hengst v. Bonifatius war von Hubertus Schmidt ausgebildet und in den Sport gebracht worden, ehe er zu Helgstrand ging. Patrik Kittel reitet Bonamour nun für Helgstrand Dressage. Heute ging der imposante Fuchs sein erstes Turnier seit 2019, als er noch von Hubertus Schmidt vorgestellt wurde. Er erhielt 76,550 Prozent und die silberne Schleife.

Patrik Kittel gegenüber St.GEORG: „Wir haben sie seit ca. einem Jahr. Carolina Burama hat sie bis S ausgebildet. Sie war gerade acht Jahre alt geworden, als wir sie gekauft haben. Ich habe sofort ihr Talent gespürt – abartig! Und Arlette Jasper Kohl (die Besitzerin des Gestüts Peterhof, für die Kittel schon früher ritt,  Anm. d. Red.) hat mir vertraut und zusammen haben wir sie gekauft. Sie eist einfach ein geniales Pferd!“

Rang drei belegten Dr. Svenja Kämper-Meyer und die Ampere-Tochter Amanyara M mit 73,721 Prozent, gefolgt von der Deutsche Bank Reitsport-Akademistin Hannah Erbe auf ihrem Erfolgspferd Carlos, der ja seit kurzem ein „FRH“ vom Hannoveraner Verband hinter seinem Namen führt (72,171).

Nummer fünf unter den fünf Platzierten war Lina Wurm im Sattel des rheinischen Beltoni-Sohns Benedetto Marone (71,822).

Kittels Schülerin Beata Söderberg und der von Anabel Balkenhol ausgebildete Heuberger erreichten auch heute über 70 Prozent, waren aber als Siebte nicht mehr platziert.

Erste S*** für U21-Reiterin Luca Sophia Collin

In der Prüfung gab es noch ein Debüt bzw. eigentlich waren es zwei. Denn Luca Sophia Collin, im vergangenen Jahr noch Teil der Silbergeschmückten deutschen U21-EM-Mannschaft in Ungarn, ritt ihre erste S***-Dressur und das beim ersten Turnier auf ihrem neuen Pferd, dem Bordeaux-Sohn Budhi.

Budhi war von Nicole Wego auf dem Hof Kasselmann ausgebildet worden und platzierte sich unter Wego 2019 in den ersten Intermédiaire II-Prüfungen, ehe er im vergangenen Herbst an die Familie Collin verkauft wurde.

Das erste Turnier lief noch nicht wie erhofft. Die Reiterin gab auf.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar