Severo Jurado Lopez‘ Olympiapferd Lorenzo unter schwedischer Flagge nach Tokio?

Severo Jurado Lopez auf dem einst von Uwe Schwanz gerittenen Lorenzo bei den Olympischen Spielen in Rio.

Lorenzo unter Severo Jurado Lopez bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio. (© Pauline von Hardenberg)

Der bayerische Fuchs Lorenzo und der Spanier Severo Jurado Lopez waren ein bisschen die Überraschung der Olympischen Spiele 2016 in Rio, wo sie Fünfte in der Einzelwertung wurden. In Tokio startet er möglicherweise unter schwedischer Flagge.

Das zumindest ist der Wunsch, den Lorenzos derzeitige Besitzerin Charlotte Jorst hat. „Es wäre toll, wenn das klappen könnte“, zitiert Eurodressage die US-Reiterin Jorst. „Wir sind hoffnungsvoll, dass er fit sein wird und dass Qualifikationen stattfinden, an denen sie teilnehmen können.“

Vor etwa einem Monat habe Jeanna Högberg angefangen, Lorenzo zu reiten und sie arbeite derzeit daran, ihn fit zu bekommen, erklärte Jorst weiter. Högberg gehört seit 2020 zum Team von Helgstrand Dressage, wo Lorenzo ja einst seine Karriere begann, ehe er an Charlotte Jorst verkauft wurde, jedoch 2018 nach Dänemark zurückkehrte.

Inzwischen ist Jeanna Högberg neben Charlotte Jorst und Helgstrand Dressage im Verzeichnis der FEI offizielle Mitbesitzerin von Lorenzo. So ist den formalen Anforderungen bei Olympischen Spielen Genüge getan, nach denen die Pferde zumindest zum Teil im Besitz derjenigen Nation sein müssen, für die sie im Zeichen der Ringe starten sollen. Von der Seite stünde einem Olympia-Einsatz von Högberg und Lorenzo also nichts im Wege.

Lorenzos Geschichte

Der Lord Loxley-Sohn Lorenzo kam 2006 bei Martin Niedermair im bayerischen Ayring zur Welt. Zu Beginn seiner Sportkarriere saß der Ausbilder Uwe Schwanz in seinem Sattel. Dreijährig präsentierte Schwanz Lorenzo beim Bundeschampionat und wurde Vierter auf dem Reitpferdeviereck. Danach wechselte der Fuchs nach Dänemark.

2016 ging Lorenzo mit Severo Jurado Lopez, der ja damals Angestellter im Stall Helgstrand war, seinen ersten internationalen Grand Prix und empfahl sich mit steigenden Punktzahlen für die Olympischen Spiele in Rio, wo er mit einem fünften Platz in der Einzelwertung zum Shooting Star avancierte.

Nach dem Auftritt in Rio hatte Severo Jurado Lopez Lorenzo nur noch auf drei Turnieren geritten. Sie gewannen Grand Prix und Weltcup-Kür in Odense, wurden jeweils Zweite in Salzburg und Anfang 2017 in Amsterdam belegten sie im Grand Prix Rang zehn und schieden in der Kür aus.

Seitdem ist Lorenzo kein internationales Turnier mehr gegangen. Im Mai 2017 wurde bekannt, dass die gebürtige Dänin und inzwischen in den USA beheimatete Charlotte Jorst Lorenzo bei Helgstrand Dressage erworben hat.

Eigentlich war Lorenzo für sie selbst gedacht gewesen. Doch einen Turnierstart gab es nie, weil Lorenzo immer wieder ausfiel. Der erste, für Oktober 2017 geplante Start musste abgesagt werden, weil Lorenzo von einer Spinne gebissen worden war und fieberte. Auch danach hörte man sportlich nichts mehr von ihm.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.