Weltreiterspiele Tryon 2018

tryon_wm_2018

Luftaufnahme des Tryon International Equestrian Center, wo bei den Weltreiterspielen 2018 Pferdesportgeschichte geschrieben werden wird. (© www.tryon2018.com)

Seit dem CHIO Aachen 2017 waren Laura Graves und der nun 16-jährige KWPN-Wallach nicht mehr auf dem Turnier. Nun feierten sie in Wellington ihr Comeback. Mit Erfolg.

Mit 79,630 Prozent gewannen die beiden den Grand Prix für die Weltcup-Kür beim Adequan Global Dressage Festival. Dabei war es gegen Ende der Prüfung noch zu einem Missverständnis gekommen, als Laura Graves mit einer Hilfe nicht durchkam und ihren Florett As-Sohn daraufhin einmal mit dem Sporen anpiekte. Der reagierte mit einem empörten Satz. „Ich wünschte, ich hätte das nicht getan“, stellte Graves hinterher fest.

Den Sieg der beiden konnte das allerdings in keinster Weise gefährden. Platz zwei ging mit deutlichem Abstand (75,087 Prozent) an Tinne Vilhelmson-Silfvén (SWE) und Paridon Magi. Dritte wurde Shelly Francis auf Danilo (73,870).

Mit Verdades in die Disco

Für Laura Graves stehen die Saisonziele fest: erst das Weltcup-Finale in Paris, dann die Weltreiterspiele in Tryon. Der Weltcup ist ein Muss für die Vorjahres-Zweite. Danach sei sie „total süchtig“. Begründung: „Das ist, als nehme man sein Pferd mit in die Disco.“

Quelle: www.dressage-news.com

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.