Stadl Paura: Grand Prix-Siege für Vicky Max-Theurer, gute Platzierungen für die Deutschen

Wenig überraschend dominierte Lokalmatadorin Victoria Max-Theurer die Grand Prix-Prüfungen des CDI*** von Stadl Paula. Mit ihren Pferden Blind Date und Eichendorff sicherte sie sich nicht nur die beiden Grand Prix-Prüfungen, sondern sie hatte auch im Special die Nase vorn. Die Kürergebnisse stehen noch aus.

Die elfjährige Hannoversche Breitling-Tochter Blind Date kam im Grand Prix auf 72,787 Prozent, was für einen einigermaßen überlegenen Sieg vor der besten Deutschen reichte, Jenny Lang auf dem Holsteiner Loverboy (70,702 Prozent). Dritte wurde die Dänin Lone Bang Larsen mit dem dänischen Florestan-Sohn Fitou (70,404). Stephan Köberle konnte sich mit Darjeeling auf Rang vier behaupten (69,319). Und auch Isabelle Hermann steuerte den zehnjährigen Westfalen Number One auf Rang fünf noch in die Platzierung (69,213 Prozent).

Im Grand Prix für die Kür hatte Max-Theurer ihren Routinier gesattelt, den 15-jährigen Westfalen Eichendorff. Sie verließ das Viereck mit 70,681 Prozent und blieb die einzige jenseits der 70-Prozent-Hürde. Auf den Plätzen folgten mit Stephanie Weihermüller auf Fantomas und Katharina Birkenholz auf Don Androsso zwei deutsche Reiterinnen (67,787 und 67,319 Prozent).
In derselben Reihenfolge wie im Grand Prix reihten sich die Reiterinnen auch im Special ein: Max-Theurer und Blind Date (74,521) vor Jenny Lang mit Loverboy (71,313) und Lone Bang Larsen auf Fitou (70,667). Stephan Köberle und FDarjeelling wurden Vierte, Isabelle Herrmann und Number One Sechste (69,896 und 69,250).
Gut gelaufen ist das Turnier auch für den deutschen Nachwuchs. Im Finale der Ponyreiter, der Kür, siegte Hannah Cichos auf Equestricons Lord Champion mit 77,425 Prozent vor Sophie Kampmann und Voyager (76,450 Prozent).
Doe M-Kür der Junioren ging zwar an die auf diesem Turnier ungeschlagenen Michéle Thill aus Luxemburg und Windhook (73,825 Prozent). Doch dahinter konnte sich Claire Averkorn mit Condio B auf Rang zwei behaupten (73,125 Prozent). Dritte wurde die Dänin Emilie Holm Toft auf Ramia Lox (72,400) vor Sophie Kampmann mit ihrem neuen Juniorenpferd, dem Rheinländer Roman Nature (71,475 Prozent). Zu guter letzt siegte Anne Meulendijks aus Holland mit President’s Avanti in der S-Kür der Jungen Reiter (74,325) vor Österreichs Lokalmatadorin Lea-Elisabeth Pointinger auf Gino (73,850) und Mille Larsen Warncke (DEN) mit Donna Fetti (72,925 Prozent). Lisa-Marie Klössinger konnte sich mit FBW Daktari über Rang vier freuen (72,675 Prozent). Vivian Schewe und Bellheim wurden Fünfte (72,575 Prozent).

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.