Stuttgart: Einlaufprüfung zum Piaff-Förderpreis an Helen Erbe und Carlos

Dressur, DM, Deutsche Mesiterschaft, Grand Prix Kuer, U 25

Helen Erbe und Carlos, DM Balve 2022 (© von Korff)

Die Piaff-Förderpreis Finalisten mussten heute morgen früh aufstehen. Schon um 8 Uhr begann in der Stuttgarter Schleyer-Halle ihre Einlaufprüfung, in der zwischen den drei erstplatzierten Paaren kein ganzes Prozent Unterschied lag.

Am Ende waren es die beiden Deutschen Kür-Meister, Helen Erbe und Carlos, die mit 71,930 Prozent die beste Bewertung in dem Kurz-Grand Prix erzielten, der zugleich Einlaufprüfung zum eigentlichen Piaff-Förderpreis Finale von Stuttgart war. Rang zwei ging an Selina Söder auf Zaire-E mit 71,395 Prozent, gefolgt von Paulina Holzknecht im Sattel von Entertainer Win T mit 71,093 Prozent.

Die drei Paare lagen nicht nur notenmäßig dicht beieinander, jeder von ihnen wurde auch von mindestens einem der fünf Kollegen hinter den Richtertischen auf Rang eins gesehen.

Beim Siegerpaar, der Rheinländerin Helen Erbe auf dem 15-jährigen Carabas-Sohn Carlos, der hier in Stuttgart schon mit Helens älterer Schwester Hannah am Start gewesen war, waren es die beiden Seitenrichter, die die Platzziffer eins vergaben. Die Richterin bei E, Sonja Pilton (GBR), hatte sie bei 72,791 Prozent. ihre niederländische Kollegin bei B, Monique Peutz-Vegter, vergab 73,372 Prozent. Der Richter bei C, Magnus Ringmark (SWE), sah sie ebenso auf Rang zwei (71,163) wie Henning Lehrmann bei M (72,907). Deutlich darunter lag Gotthilf Riexinger mit 69,419 Prozent und Rang sechs. Er (wie auch Henning Lehrmann) hatte unter z. B. die Linkspirouette mit 5 bewertet, die doppelt zählt und wo Carlos einen Sprung lang den Galopptakt verlor und fast ausgefallen wäre. Die anderen drei Kollegen gaben noch eine 6.

Selina Söder und ihre Lehrmeisterin Zaire-E, die 18-jährige KWPN-Stute v. Son de Niro, die ja jahrelang erfolgreich mit ihrer Ausbilderin Jessica von Bredow-Werndl ging, waren die Favoriten von Riexinger und Ringmark, die sie beide an erster Stelle sahen mit 72,674 bzw. 71,512 Prozent. Henning Lehrmann und Monique Peutz-Vegter hatten sie auf Rang drei (72,558 bzw. 70,0) und Sonja Pilton auf Platz vier (70,233).

Paulina Holzknecht und ihr 13-jähriger Rousseau-Sohn (übrigens ein Halbbruder zu Grand Galaxy Win) hatten die Prüfung heute eröffnet – nach Ansicht von Henning Lehrmann mit dem Ritt, der bis zum Schluss der beste war: 73,837 Prozent. Doch von Pilton über Riexinger bis Ringmark lagen sie an dritter Stelle (alle drei mit 70,698 Prozent!), und Monique Peutz hatte sie mit 69,535 Prozent auf Rang vier.

Vierte wurden Joana Peterka auf Davidoff ter Kwincke (70,349) vor Alexa Westendarp mit Four Seasons (70,070), Alina Schröder im Sattel von Paola (69,930) und Victoria Rohrmuss mit dem Deutschen Reitpony Corelli de Luxe (67,581).

Henriette Hachmeister und der Grafenstolz-Sohn Grafit wurden abgeläutet, nachdem Chefrichter Ringmark mit einem weißen Taschentuch ins Viereck gegangen und den Wallach am Maul untersucht hatte.

Alle Ergebnisse in der Übersicht finden Sie auch hier.