Tinne Vilhelmson-Silfvéns Don Auriello verletzt

Zwischenzeitlich hatten Tinne Vilhelmson-Silfven und Don Auriello die Führung übernommen. Wie immer bestachen sie durch Lektionssicherheit und Harmonie. Aber die Aktivität der Hinterhand ist und bleibt der Schwachpunkt des Hannoveraners.

Tinne Vilhelmson-Silfvén und Don Auriello bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. (© Pauline von Hardenberg)

Ein heftiger Schlag für die schwedische Dressurmannschaft! Das beste Pferd, der Hannoveraner Don Auriello von Tinne Vilhelmson-Silfvén, ist verletzt und wird nicht an den Europameisterschaften im eigenen Land teilnehmen können.

Wie Vilhelmson-Silfvén gegenüber dem schwedischen Internetportal tidningenridsport.se berichtete, hat Don Auriello sich eine Sehnenverletzung zugezogen. Diese sei nicht so schwer, dass er nicht mehr zurückkehren könnte in den Sport. Aber die Europameisterschaften in Göteborg werden definitiv ausfallen müssen.

Der Don Davidoff-Sohn, auch bekannt als „Anton“, ist seit Jahren Schwedens bestes Pferd im internationalen Sport. 2012 nahm er erstmals am Weltcupfinale in ’s-Hertogenbosch teil und wurde Neunter. Bei den Olympischen Spielen in London wurde es Rang zwölf. Es folgten noch drei weitere Weltcupfinals, die Don Auriello zweimal als Vierter und einmal als Zweiter abschloss. Außerdem ging der Wallach zwei EMs sowie die Weltreiterspiele in der Normandie. Sein letztes Turnier waren die Olympischen Spiele in Rio, wo er mit seiner ständigen Reiterin Tinne Vilhelmson-Silfvén Achter wurde.

Mit Paridon Magi zur EM

Für Tinne Vilhelmson-Silfvén ist der Traum von der Europameisterschaft im eigenen Land indes noch nicht ausgeträumt. Sie hat mit dem 14-jährigen Schweden Paridon Magi v. Don Primero noch ein zweites Eisen im Feuer. Mit Benetton Dream, den sie 2013 übernahm, nachdem er sich unter Juliane Brunkhorst überzeugend für das Finale des Louisdor Preises qualifizieren konnte, hatte die Schwedin indes noch nicht recht Fuß fassen können auf internationalem Parkett.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.