USA geben Shortlist für Dressur Weltmeisterschaften in Herning bekannt

051122-dressagewcshort-list16x9_large

(© USEF.org)

Die Reiterliche Vereinigung der USA haben zehn Paare benannt, die für die Weltmeisterschaften der Dressurreiter in Herning infrage kommen.

Wie stark die US-Dressurreiter aufgestellt sind, haben sie zuletzt bei den Olympischen Spielen in Tokio mit historischem Mannschaftssilber unter Beweis gestellt. Allerdings hatte ihre stärkste Reiterin aus Tokio, Sabine Schut-Kery, bereits bekannt gegeben, dass ihr Erfolgspferd Sanceo für die WM nicht zur Verfügung steht.

Dafür sind aber Adrienne Lyle und Salvino auf der Shortlist sowie Steffen Peters mit Suppenkasper, die beide im Team von Tokio waren. Der 15-jährige Hannoveraner Sandro Hit-Sohn Salvino ging an zwei Wochenenden in Wellington und hat bei der Gelegenheit jeweils Grand Prix und Special bzw. Kür gewonnen.

Steffen Peters und sein ein Jahr jüngerer Spielberg-Sohn Suppenkasper hatten die Saison in ihrer Heimat Kalifornien begonnen. In Thermal gewannen sie Grand Prix und Special mit 76,652 bzw. 75,021 Prozent. In Temecula kamen sie mit 76,848 und 76,319 Prozent aus dem Viereck.

Die weiteren Paare auf der Liste sind:

  • Katie Duerrhammer (33) mit dem elfjährigen Westfalen Paxton (v. Dante Weltino, Z.: Herbert de Baey), mit dem sie in Ocala siegreich war und der seine erste Grand Prix-Saison geht, sowie dem DSP-Wallach Quartett v. Quaterback, der unter anderem zum zweitplatzierten Nationenpreisteam in Wellington gehörte
  • Ben Ebeling (22) mit dem ebenfalls von Spielberg abstammenden 14-jährigen KWPN-Wallach Illuster van de Kampert, mit dem er in Wellington gegen starke Konkurrenz mehrfach gut platziert war, und mit Indeed v. Hofrat, den er von seinem Vater Jan übernommen hat und mit dem er unter anderem in Ocala siegreich gewesen war
  • Ashley Holzer (58) mit der zwölfjährigen Valentine v. Sir Donnerhall, die zuletzt Ende März die Drei-Sterne-Tour in Wellington mit Grand Prix und Special gewonnen hatten (73,630 und 72,170 Prozent)
  • Charlotte Jorst (57) mit Nintendo v. Negro, der mit 18 bzw. 19 Jahren in Aachen und Wellington seine ersten Küren mit über 79 Prozent gegangen ist.
  • Alice Tarjan (42) mit der erst neunjährigen Serenade MF v. Sir Donnerhall, die dieses Jahr ihre ersten Grand Prix-Prüfungen ging und zuletzt in Ocala Dritte im Grand Prix mit 72,087 und Dritte im Special mit 71,639 Prozent gewesen war.
  • Sarah Tubman (33) mit First Apple, einem zwölfjährigen KWPN-Hengst, den sie von Patrick van der Meer übernommen hat, als er bis zur kleinen Tour erfolgreich war. Sie hat ihn bis Grand Prix weiter gefördert und war in Wellington unter anderem Zweiter in einer CDI4*-Kür mit 78,205 Prozent. Die beiden gehörten außerdem zum Medaillenteam bei den Pan-Amerikanischen Spielen 2019 in Lima.

usef.org