Valencia: Familie Rothenberger zum Dritten

Semmieke Rothenberger mit Dissertation bei den Future Champions 2016

Semmieke Rothenberger und Dissertation gewannen bei den Future Champions die Junge Reiter-Kür. (© Fotodesign Große-Feldhaus)

Jeder Start eine goldene Schleife – das nennt man eine stolze Ausbeute, die Sönke und Semmieke Rothenberger von ihrem Ausflug zum CDI in Valencia mit nach Hause nehmen.

Nachdem Sönke Rothenberger Grand Prix und Special mit seinem Olympiapferd Cosmo mit deutlichem Vorsprung gewinnen konnte, war Stallkollege Favourit heute in der Kür an der Reihe. Und auch setzte das Gesetz der Serie fort. Allerdings waren auch nur zwei weitere Paare am Start. Dennoch war der Sieg ein deutlicher: 77,80 Prozent zu 75,250 Prozent von der Portugiesin Maria Caetano auf Coroado und 70,525 Prozent vom Spanier Alejandro Asencio Mendez auf Dalio IX.

Semmieke ungeschlagen

Nicht weniger erfolgreich war die kleine Schwester Semmieke bei den U21-Jährigen, was streng genommen noch gar nicht ihre Altersgruppe ist, denn Semmieke ist erst 17 Jahre alt. Doch sie hat zwei S-fertige Pferde im Stall und so kann sie auch schon bei den älteren mitmischen. Beziehungsweise sie ganz locker hinter sich lassen, wie sie in Valencia heute zum dritten Mal gezeigt hat. Für die Kür hatte sie nicht mehr beide Pferde gesattelt, mit denen sie in den Vortagen abwechselnd, die Plätze eins und zwei belegt hatte, sondern nur noch die nun zehnjährige Hannoveraner Stute Dissertation. 76,375 lautete das Ergebnis der beiden. Damit trennte sie eine kleine Welt von ihren Konkurrenten, denn die nächstplatzierte Teilnehmerin, die Britin Anne Jesty auf Aquiro, erhielt 67,80 Prozent. Rang drei ging nach Spanien, an Maria Igualador Petit mit Red Diamond (67,650).

Spanischer Vierfacherfolg

Auch in der Kür der Junioren war mit Liselott Marie Linsenhoff auf Danoenchen eine deutsche Teilnehmerin am Start. Die musste allerdings vor der spanisches Übermacht kapitulieren und mit Platz fünf vorlieb nehmen (69,625).

Den Sieg mussten sich zwei Paare teilen, die jeweils auf 71,625 Prozent kamen: Moises Segui Pons auf Fandango D’Alo und Gemma Guerrera Garriga mit Airplane. Dahinter reihten sich in der Reihenfolge Paula Martínez Carmona auf Carlson (70,417) und Lucy Walker mit Fame ein (70,208). Beide starten ebenfalls für Spanien.

Rath ebenfalls siegreich

Matthias Alexander Rath kann ebenfalls auf mehrere Siege dieses Wochenende zurückschauen. Nachdem er und Foundation schon den Prix St. Georges für sich entschieden hatten, schlugen sie auch in der Intermédiaire I zu, diesmal mit 76,053 Prozent. Stallkollege Sir Picardi wurde hier zudem Dritter (70,237) hinter dem Lusitano Fenix de Tineo unter Portugals Maria Caetano (70,447).

In der Intermédiaire Kür hatte Rath dann nur Sir Picardi gesattelt, der seinen Stallkollegen würdig vertrat und hier Platz eins holte mit 74,550 Prozent.

Alle Ergebnisse aus Valencia finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.