Vidauban: Super Auftakt für die Deutschen Dressurreiter

Besonders die Nachwuchsprüfungen beim CDI im französischen Vidauban sind stark besetzt. Am ersten Turniertag dominierten in den Pony- und Junge Reiter-Prüfungen die deutschen Reiter. Und am zweiten Tag ging es erfolgreich weiter.

So gingen die ersten vier Plätze der FEI-Mannschaftsaufgabe für die Ponyreiter in die Bundesrepublik. Allein drei Ponys stammen vom Erlenhof der Familie Rothenberger. Besonders die dreifache Europameisterin Semmieke Rothenberger hat mal wieder geliefert. Auf EM-Pony Deinhard B gewann sie die Prüfung mit 78,419 Prozent. Platz zwei ging an Liselott Marie Linsenhoff, die diese Saison Semmiekes ehemaliges Zweitpony Golden Girl reitet (74,060). Die weiße Schleife ging erneut an Semmieke Rothenberger, diesmal auf ihrem Drittpony, der Stute Paso Double, die auf 72,949 Prozent kam. Die vierte im Bunde der Erstplatzierten war Lana Raumanns auf Den Ostriks Dailan (72,949).

Zuvor waren schon die Jungen Reiter(innen) erfolgreich gewesen, allen voran Jessica Krieg, die mit Revers Side die Prüfung für sich entscheiden konnte und mit Special Edition auch noch Dritte wurde. Mal wieder frappierend: die Unterschiede in der Notengebung. Anne Prein (FRA) bei H und Francis Verbeek von Rooy (NED) platzierten Krieg auf Rang eins. Elisabeth McMullen (CAN) bei C sah sie eher auf dem fünften Platz. Unter dem Strich gab es 73,728 Prozent.

Zweite wurde die dreifache Europameisterin der Junioren vom vergangenen Jahr, Anna-Christina Abbelen. Allerdings nicht mit ihrem EM-Pferd Fürst on Tour, sondern mit der neunjährigen Nachwuchsstute First Lady (73,640). Jessica Krieg und Special Edition kamen auf 72,456 Prozent.

Die Plätze vier und fünf waren holländisch besetzt mit Denise Nekeman auf dem KWPN-Hengst Boston (71,667, Platzziffern von 1 bis 9) und Jeanine Nekeman auf dem KWPN-Wallach Vlingh (71,404).

Die Platzierung knapp verpasst hatte Kevin Herold auf Ropeter, der genau 70 Prozent erhielt. Anna-Christina Abbelens EM-Pferd Fürst on Tour schrammte mit 69,912 Prozent knapp an der 70-Prozent-Marke vorbei.

Sehr erfreulich war auch das Abschneiden der Nachwuchsreiter in den offenen Prüfungen. So sicherte sich Victoria Michalke auf der einst beim Bundeschampionat und der WM junger Dressurpferde platzierten Bayern-Stute Novia die Intermédiaire A mit (68,639 Prozent). Zweiter wurde der Belgier Jozef Coenegrachts im Sattel der westfälischen Stute Deborah (68,028) vor Ursula Wagner auf Rubin Noir (67,917).

Die Intermédiaire II ging an Sarah Erlbeck (24) auf Amichelli (69,553). Platz zwei war mit Alexandre Ayache auf Grandiosa französisch besetzt (68,474). Dahinter reihte sich wieder Anna-Christina Abbelen ein, diesmal auf dem unter ihrem Trainer Heiner Schiergen bereits Grand Prix-erfolgreichen Henny Hennessy (67,737).

Sanneke Rothenberger und ihr einstiges Junge Reiter-Pferd Deveraux sicherten sich den Grand Prix für die Kür mit 71,460 Prozent. Zweite wurde die Schwedin Marina Mattson auf Beckham (70,080) vor Valentina Truppa (ITA) auf Chablis (68,860).
Die FEI-Einzelaufgabe der Ponyreiter ging wie erwartet ebenfalls an Semmieke Rothenberger auf Deinhard B, diesmal mit 79,959 Prozent. Liselott Marie Linsenhoff und Golden Girl konnten ihren zweiten Platz ebenfalls erfolgreich verteidigen (74,634). Platz drei ging diesmal an Lana Raumanns auf Den Ostriks Dailan (74,634). Auf Rang vier konnte sich Eveline Bos aus den Niederlanden mit Valentino vorarbeiten (73,862). Dahinter landete Semmieke Rothenberger mit Paso Double (72,276).

Im Grand Prix für die Special-Tour triumphierte erneut Victoria Michalke, diesmal auf ihrem U25-Tour-Pferd Wasabi (72,040). Rang zwei ging an die Britin Alice Ruth Oppenheimer mit Headmore Delegate (70,320). Platz drei war mit Lynne Maas auf Uranium W niederländisch besetzt (70,020).

Alle Ergebnisse aus Vidauban finden Sie auch hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.