Video einer Dressur-Weltpremiere: Jessica von Bredow-Werndl und Unee zeigen Grand Prix-Kür ohne Sattel

Hat es das schon mal gegeben? Zumindest öffentlich in den letzten Jahren wohl nicht. Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl und ihr KWPN-Hengst Unee zelebrieren ihre Grand Prix-Kür ohne Sattel und nur auf Trense.

Das Chiemesee Pferdefestival auf Gut Ising hat heimlich still und leise ein echtes Highlight im Programm gehabt, das sich anzuschauen definitiv lohnt: Jessica von Bredow-Werndl beweist hier, was man mit einem wirklich ausbalancierten und geschmeidigen Sitz alles schaffen kann. Ihr vierbeiniger Partner demonstriert absolutes Vertrauen und völlige Durchlässigkeit – auch auf Trense.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

      • Lisa

        Ja, der Hals wurde durch die sogenannte Rollkur verändert. Dadurch ist das Pferd mit den Zügeln leichter zu lenken. Allerdings ist das sehr schmerzhaft für ein Pferd

        • Mareen

          „Sich aufrollen“ und „Rollkur“ sind zwei völlig unterschiedliche Begriffe. Es wäre schön wenn man kein gefährliches Halbwissen verbreiten würde, ich bezweifle nämlich stark, dass Jessica von Bredow-Werndl Praktiken wie die Rollkur anwendet.
          Mit „aufrollen“ ist gemeint, dass das Pferd nicht ans Gebiss herantritt und sich in der Anlehnung hinter der Senkrechten befindet – mit der Rollkur hat das nichts zu tun, hier handelt es sich wahrscheinlich um ein Problem in der Feinabstimmung der Hilfen (ausgelöst vermutlich durch den fehlenden Sattel – mit ist halt doch nochmal was anderes).

          • Mareen

            Mein Kommentar bezog sich ausschließlich auf den von Lisa verfassten Beitrag.
            Hier lesen auch Personen mit, die vom Reiten keinen blassen Schimmer haben, das Video wird auf verschiedenen Plattformen geteilt. Da darf man meiner bescheidenen Meinung nach einen Kommentar, der von Rollkur im Zusammenhang mit diesem Ritt spricht, nicht unkommentiert lassen.

        • Pferdinand

          Bitte nehmen Sie ihr Steckenpferd aus dem Schrank und gehen mal eine Runde reiten….NIEMAND auf diesem reiterlichen Niveau einer Jessica Bredow-Werndl „lenkt“ ein Pferd mit den Zügeln!!!
          Wer keine Ahnung hat einfach mal Klappe halten.
          Den (fraglichen) Sinn von sogenannter Rollkur haben Sie auch nicht verstanden und geben ihn falsch wieder.

  1. Vera

    Wäre schön, wenn es generell erlaubt wäre ohne Sattel zu starten.
    Hatte mal eine Diskussion mit den Richtern auf einem Führzügeltunier wo ich mit meinem Jungen gestartet bin, der ab der Hüfte abwärts gelähmt war. Da er mit Voltigiergurt gestartet ist und mit Gerte, konnte er nur außerhalb der Wertung teilnehmen. Sie wollten uns eigentlich gar nicht starten lassen.
    Dabei konnte er das Pferd eigenständig in jeder Gangart reiten und ist sogar gesprungen.

    Tunier ohne Sattel und ohne Gebiss und ich würde meine Vorurteile über Bord werfen und bei einem Tunier teilnehmen.

  2. Katrin Gasser

    Das ganze OHNE Gebiss/Zaum – DAS wäre ein wow! Hab ich schon gesehen nur mit Halsring. Das sieht genial aus. Der Kopf ist halt nicht ganz so „gerollt“ , das ganze sieht aber viel entspannter aus. Ohne Sattel sollte für ein guter Reiter keine Sache sein. Ich finde es eh eine Sauerei, dass ( ich weiss nicht ab welcher Klasse) mit Doppeltrense / Kandare geritten werden muss. Warum soll ich nicht mit einer einfachen Trense oder auch nur einer Halfter( was auch immer) ein Dressurturnier reiten. Ist ja meine Sache, ob ich und das Pferd so gut harmonieren, dass das klappt oder nicht. Eigentlich würde DAS ein grosses Können von Pferd und ReiterIn zeigen!

  3. meins

    Jessy wendet die Rollkur NICHT an, NIEMALS, auch nicht hinter verschlossenen Türen. – Ich kenne sie (wohne uns Eck, seh sie immer wieder). Sie liebt ihren Unee einfach 🙂

  4. Nina

    Was T.Water und Lisa schreiben ist totaler Blödsinn. Lest nochmal nach, was relative Aufrichtung ist und wo der höchste Punkt des Pferdehalses sein soll und ist.
    Der verkriecht sich kein bisschen – wie T.Water behauptet – und hat ein schön tätiges Maul. Und wenn der manchmal ein bisschen tief kommt in immerhin 12 (!) Minuten Kür, die kleine Reiterlein erstmal ohne Sattel sitzen können müssten – speziell die Verstärkungen – hat das nichts, aber auch gar nichts mit aufrollen zu tun, sondern wie schon von Mareen geschrieben, dass die Feinabstimmung / Kreuzhilfen ohne Sattel sicher nicht bequemer und wahrscheinlich auch nicht leichter aufzubauen sind.
    Das Pferd hebt sich keinmal raus, obwohl dem Hengst das auf Trense sicherlich möglich wäre, wenn er – wie von Lisa behauptet – Schmerzen hätte.

    • Steffi.W.

      Ich würde gerne mal Edward Gal auf Undercover ohne Sattel sehen. Ich wette, der sitzt nicht so harmonisch auf seinem Pferd, weil dafür müsste das Pferd durchlässig und locker im Rücken sein, gerade in den Verstärkungen, da nützt ihm auch das Zusammenziehen des Pferdehalses nichts.

    • DM

      Es sind nur 7 Minuten Kür.
      Das „manchmal ein bisschen tief kommen“ ist natürlich kein Problem, man sieht ja, dass das Pferd Spaß hat (Achtung: Sarkasmus).

      Trotzem um Längen schöner anzusehen, als die meisten anderen Dressurreiter.


Schreibe einen neuen Kommentar