Warendorf: Dominierende Sieger bei Pony- und Jungen Reitern und Nominierungen für die Nachwuchs-EM

Lia Welschof

Lia Welschof und Linus K sind bei der Nachwuchs-EM dabei.

Der deutsche Dressur-Nachwuchs hat alles gegeben dieses Wochenende in Warendorf. Immerhin ging es darum, einen letzten guten Eindruck bei der AG Nachwuchs zu hinterlassen, um das Ticket für die Nachwuchs-EM in Budapest zu lösen! Bei den Jungen Reitern und Ponyreitern führten zwei Reiterinnen ihre Siegesserie vom Wochenende souverän zu Ende.

Junge Reiter

Lia Welschof war mit ihrem Linus K bei den Jungen Reitern auch in der abschließenden Kür auf S*-Niveau das Maß der Dinge. Der Locksley II-Sohn und seine Reiterin zeigten eine souveräne, quasi fehlerlose Kür mit Höhepunkten in der Galopptour. Für die Harmonie zwischen Reiter und Pferd vergaben alle drei Richter jeweils die 8. Insgesamt wurde die Vorstellung mit 81,542 Prozent belohnt – ein überlegener Sieg!

Denn die Zweitplatzierte Jana Schrödter erhielt für ihren Ritt auf Frau Holle 77,958 Prozent, also fast vier Prozent weniger. Die erst achtjährige Fürstenball-Tochter zeigte keine einwandfreien Viererwechsel, ansonsten jedoch eine harmonische Runde. Für Schrödter ist es das erste Jahr bei den Jungen Reitern. 2019 hatte sie als Juniorin mit Der Erbe bei der Nachwuchs-EM in San Giovanni dreifach Gold gewinnen können.

Dahinter konnte sich Selina Söder mit Rendezvous an dritter Stelle platzieren. Für eine solide Vorstellung erhielt das Paar 77,083 Prozent. Den vierten Rang belegte erneut Lia Welschof mit ihrem zweiten Pferd First Class v. Fürst Romancier. Die Kür der zwei wurde von den Richtern mit 76,875 Prozent bedacht.

Fünfte wurde Luca Sophia Collin. Sie hatte ihren Desperados-Nachkommen Descolari gesattelt und strauchelte ebenfalls in den Viererwechseln. Dafür überzeugte Descolari im starken Trab und Galopp. Am Ende ergab das 76,208 Prozent für die beiden. Auf dem sechsten Rang noch platziert war Linda Erbe mit Fire Moon (74,375 Prozent).

Spannendes Duell bei den Junioren

Weniger dominierend als vielmehr auf Augenhöhe ging es im Juniorenlager zu. Dort war die am Freitag noch siegreiche Valentina Pistner mit ihrem Flamboyant am Samstag ja von Anna Middelberg und Blickfang auf den zweiten Platz verwiesen worden. Hauchdünn hatte Pistner heute in der Kür auf M**-Niveau jedoch erneut die Nase vorne. Der Fidertanz-Sohn Flamboyant wusste zu überzeugen und lieferte eine harmonische Vorstellung ab, die mit 79,083 Prozent und Platz eins belohnt wurde.

Knapp geschlagen geben musste sich heute Anna Middelberg mit ihrem hübschen Belissimo M-Sohn Blickfang. Die Kür der beiden wurde von den Richtern mit 79,000 Prozent bedacht. Auf dem dritten Platz landete Jana Lang mit Baron. Der Wallach v. Johnson und seine Reiterin erhielten 78,000 Prozent. Die Doppel-Europameisterin der Children 2019, Allegra Schmitz-Morkramer, konnte mit ihrem EM-Pferd Lavissaro heute 76,292 Prozent und damit Platz vier erzielen. Für ihre Vorstellung im Sattel von Summer Rose erhielt Romy Allard heute 74.000 Prozent und belegte somit den fünften Platz.

Ponyreiter auf hohem Niveau

Auch die besten Ponyreiterinnen Deutschlands durften heute zu eigens gewählter Musik und Choreographie die Richter von sich überzeugen. Am besten gelang das Lucie-Anouk Baumgürtel mit ihrem Nasdaq. Der stammt ab vom Spitzen-Ponyvererber Nemax und trug Lucie-Anouk Baumgürtel auch in den vorangegangenen Prüfungen des Wochenendes bereits zum Sieg. Für die Vorstellung heute gab es sehr gute 85,042 Prozent, mit der sie die Konkurrenz hinter sich ließen.

Im Sattel von Der kleine Sunnyboy ritt Shona Benner aber auch zu einem tollen Ergebnis von 81,833 Prozent. Höhepunkte der Kür sahen die Richter beim Außengalopp auf beiden Händen und bei den einfachen Wechseln. An dritter Stelle konnte sich Antonia Roth mit Daily Pleasure platzieren. Ihr Auftritt im Viereck wurde von den Richtern mit 81,125 Prozent bedacht.

Der vierte Platz wurde es für Lara-Pinou Baumgürtel im Sattel von Massimiliano. Der Monsun-Sohn und seine Reiterin bekamen 77,667 Prozent. Knapp dahinter reihte sich Antonia Busch-Kuffner mit 77,500 Prozent ein. Sie saß im Sattel von dem Cracker Jack-Sohn Cockney Cracker. Auf Platz sechs landete Paulina Wulffen, die die Ponystute Top Queen gesattelt hatte. Das Paar erhielt 76,083 Prozent. Nina Sue Neumann konnte sich mit Dark Royal und 74,458 Prozent noch an siebter Stelle platzieren.

Um ihre Ponyreiter macht sich die Pony-Bundestrainerin Cornelia Endres nach diesen Ergebnissen keine großen Sorgen: “Wir haben bei der Sichtung gute Leistungen gesehen und können optimistisch zur Nachwuchs-EM fahren. Das zeigen auch die Richterurteile. In der Kür haben wir drei Paare mit über 80 Prozent”, lautet ihre Einschätzung. 2019 hatte ihr Team Mannschaftsbronze bei der EM gewonnen.

Die Nominierten für Budapest

Im Anschluss an die Sichtung legte die AG Nachwuchs für die drei Altersgruppen und die Children, die am Samstag in Warendorf die letzte Prüfung im Rahmen der Sichtung bestritten, die Nominierten fest. Das sind sie:

Junge Reiter:

• Luca Sophia Collin mit Descolari
• Jana Schrödter mit Frau Holle
• Selina Söder mit Rendezvous
• Lia Welschof mit Linus K
• Reserve 1: Henriette Schmidt mit Rocky`s Sunshine
• Reserve 2: Linda Erbe mit Fire Moon P

Junioren:

• Jana Lang mit Baron
• Anna Middelberg mit Blickfang
• Valentina Pistner mit Flamboyant
• Allegra Schmitz-Morkramer mit Lavissaro
• Reserve 1: Romy Allard mit Summer Rose
• Reserve 2: Helene Schmitz-Morkramer mit Florentine

Ponyreiter:

• Lucie-Anouk Baumgürtel mit Nasdaq
• Shona Benner mit Der kleine Sunnyboy 
• Rose Oatley mit Daddy Moon
• Antonia Roth mit Daily Pleasure
• Reserve: Lana-Pinou Baumgürtel mit Massimiliano

Rose Oatley und ihr Pony Daddy Moon waren nicht bei der Sichtung am Start, da das Pony mit einer allergischen Reaktion zu kämpfen hatte. Das Paar wurde dennoch unter Vorbehalt nominiert und wird Anfang August zu einer Überprüfung nach Warendorf kommen.

Für die Ponyreiter beginnt die Nachwuchs-EM erst am 25. August. Cornelia Endres sieht spannende Europameisterschaften auf sich und ihre Ponyreiterinnen zukommen: „Wir haben eine gute Truppe zusammen. Es wird natürlich spannend, weil wir noch keinen internationalen Vergleich haben und nicht wissen, wie die anderen guten Nationen wie Dänemark oder die Niederlande aufgestellt sind.“

Children:

• Carolina Miesner mit Angelina (Reserve: Sandrino)
• Clara Paschertz mit Danubio
• Emily Rother  mit Jasper
• Reserve 1: Paulina Marie Link mit Sundance Sid P
• Reserve 2: Lia Müller mit Flovinio

Hier entschied sich Nachwuchs-Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen dazu, lediglich drei statt vier Paare zu nominieren. Gerade in dieser Altersklasse mache sich die fehlende Routine durch die Corona-Pause bemerkbar. „Wir haben in diesem Jahr nur drei Paare nominiert, weil eben nur drei den Leistungsanforderungen für eine Europameisterschaft gerecht werden. Alle anderen brauchen noch etwas Zeit.“, erklärte Meyer zu Strohen.

Alle Ergebnisse aus Warendorf finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.