Warendorf: Führungswechsel bei den Junioren, Junge Reiter-Spitze wie gehabt und mehr von der EM-Sichtung

Anna Middelberg

Anna Middelberg und Blickfang HC waren schon bei der Sichtung in Warendorf das Maß der Dinge bei den Junioren. (© Mirka Nilkens)

Tag zwei des EM-Sichtungsturnieres für Junge Reiter, Junioren, Ponyreiter und Children auf dem Dressurviereck in Warendorf mit Überraschungen und Favoritensiegen.

Die erste besagter Überraschung konnten die Beteiligten gleich heute früh erleben. Bei den Junioren konnte Anna Middelberg mit ihrem Blickfang HC v. Belissimo M den Spieß umdrehen. Gestern hatte sie noch ihrer Kollegin aus der EM-Siegermannschaft 2019 den Vortritt lassen müssen, Valentina Pistner auf Flamboyant, die von allen drei Richtern an erste Stelle gesetzt worden war und mit rund einem Prozent Vorsprung gesiegt hatte. Heute war es genau umgekehrt.

Anna Middelberg und Blickfang gelang eine tolle Prüfung, die mit 75,307 Prozent bewertet worden war. Schon bei der ersten Grußaufstellung erhielten sie eine 9. Es folgte eine fehlerlose Aufgabe mit Highlights in den Seitengängen, gelungenem Zügel aus der Hand kauen lassen usw.

Valentina Pistner und Flamboyant patzten bei einem fliegenden Wechsel, hatten aber ansonsten eine gute Runde, für die es am Ende 74,211 Prozent gab.

Die Plätze drei und vier blieben wie gehabt: Allegra Schmitz-Morkramer, im vergangenen Jahr noch Children-Europameisterin, setzte sich auf ihrem Lavissaro mit 73,421 Prozent vor Jana Lang und Baron, die es auf 73,026 Prozent gebracht hatten.

Junge Reiter

Mirka Nilkens

Lia Welschof und Linus K

An der Verteilung der ersten vier Plätze bei den Jungen Reitern hat sich nichts geändert. Wieder war es Lia Welschof mit ihrem erfahrenen Linus K, die die Prüfung dominierte. Alle drei Richter sahen sie auf Rang eins und gaben ihr satte 77,632 Prozent, ein deutlicher Vorsprung vor dem nächstplatzierten Paar. Für Sitz und Einwirkung gaben die Unparteiischen Welschof sogar eine 9.

Zweite wurde erneut die dreifache Junioren-Europameisterin des Vorjahres, Jana Schrödter auf der Fürstenball-Tochter Frau Holle. Die erst achtjährige Westfalen-Stute punktete insbesondere in der Trabtour mit eindrucksvollen Verstärkungen, die ebenfalls mehrmals ein „Sehr gut“ erhielten. Alles in allem wurde der Auftritt mit 74,912 Prozent bewertet.

Lia Welschof war gestern wie heute auch Dritte, das nun mit ihrem neunjährigen Fürst Romancier-Sohn First Class, den sie seit 2017 unter dem Sattel hat. Heute gab es 73,860 Prozent.

Vierte war auch heute wieder Selina Söder auf dem einst mit Luca Michels hoch erfolgreichen Rendezvous, der ihr zur Verfügung gestellt wird und heute mit 72,939 Prozent belohnt worden war.

Children

Ganz anders als gestern sah die Rangierung bei den Children aus, den U14-Jährigen auf Großpferden, die auf L-Niveau antreten. Die Siegerin von gestern, Charlotte Rentrop-Schmid auf Djamila K, fehlte heute auf der Starterliste. Siegerin wurde die Drittplatzierte des Vortages, Emily Rother im Sattel des neunjährigen Oldenburger Wallachs Jasper v. Jazz Rubin. Mit 76,940 Prozent fiel der Vorsprung zum Rest des Feldes üppig aus.

Einen zweifachen Erfolg feierte Carolina Miesner mit ihren beiden Pferden. Die achtjährige Decurio-Tochter Angelina hatte sie bereits gestern auf Rang zwei getragen. Der wurde es auch heute, diesmal mit 74,560 Prozent. Mit ihrem zweiten Pferd, dem Hannoveraner Sandro Hit-Sohn Sandrino, hatte sie sich gestern noch mit dem neunten Platz von neun Teilnehmern begnügen müssen. Heute wurden es 73,236 Prozent bei den beiden, das bedeutete Rang drei vor Paulina Marie Charlotte Link auf Sundance Sid P, auch des ein Sandro Hit-Nachkomme (71,394).

Ponyreiter

Mirka Nilkens

Lucie-Anouk Baumgürtel und Nasdaq sind bislang das Maß der Dinge bei den Ponys. (© Mirka Nilkens)

Waren die Ponyreiter gestern noch die ersten auf dem Viereck in Warendorf gewesen, schlossen sie heute als letzte Gruppe den Turniertag ab. Aber egal, ob früh oder spät – an Lucie-Anouk Baumgürtel und ihrem neunjährigen Falb-Wallach Nasdaq ist kein Vorbeikommen. Gestern waren sie knapp daran vorbeigeschrammt, heute knackten sie die 80 Prozent-Marke. Sogar recht deutlich mit mehreren Neunen in Trab und Galopp und für Sitz und Einwirkung sogar eine 9,5 von Cornelia Albrecht, der Chefrichterin bei C. Summa summarum waren es 80,407 Prozent.

Zweite wurde die dreifache EM-Bronzemedaillengewinnerin des Vorjahres, Shona Benner auf ihrem bewährten Der kleine Sunnyboy, der mit 76,585 Prozent aus dem Viereck gekommen war. Bei dem Paar auf Rang drei hat das Pony bereits EM-Erfahrungen gesammelt in 2019, allerdings unter einer anderen Reitern. Es handelt sich um den neunjährigen Hengst Daily Pleasure, letztes Jahr noch unter Antonia Busch-Kuffner im Einsatz, nun von Antonia Roth für 75,407 Prozent präsentiert.

Vierte wurde die jüngere Schwester der Siegerin, Lana-Pinou Baumgürtel. Sie stellte das einstige Erfolgspony von Lucie-Anouk Baumgürtel vor, Massimiliano, der die ältere Schwester zu sechs goldenen EM-Medaillen getragen hat. Heute wurden es 73,780 Prozent für das Paar.

Antonia Busch-Kuffner, die ehemalige Reiterin von Daily Pleasure, reitet ebenfalls noch bei den Ponys mit, heute auf Cockney Cracker, mit dem sie Rang fünf belegte (73,415) und auf dem Vorjahresbundeschampion Double Diamond, der als Siebter aber nicht mehr platziert war (72,886).

Noch im Geld war hingegen als Sechste (73,171) Paulina Wulffen, die mit Top Queen H ebenfalls ein Pony unter dem Sattel hat, das schon EM-Gold gewonnen hat, 2018 unter Moritz Treffinger.

Weitere Ergebnisse aus Warendorf finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.