Wartenberg-Angersbach: Dorothee Schneider Erste und Zweite im Kurz-Grand Prix und mehr

020 Frie Dorothee Schneider – Quantum Vis MW-min

Dorothee Schneider und Quantum Vis MW. (© Frieler)

Nicht nur Dorothee Schneider nutzte das Dressurturnier in Wartenberg-Angersbach, um endlich wieder auf Schleifenjagd zu gehen, ihre Stallreiter waren auch mit von der Partie – und das mit Erfolg und zum Teil auf Pferden, die man sonst unter der Chefin kannte.

Highlight des Wochenendes war der heutige Kurz-Grand Prix, in dem Dorothee Schneider nur sich selbst Konkurrenz machte mit ihren beiden Pferden. Der Sieg ging mit 73,597 Prozent an den Louisdor-Preis-Vierten Quantum Vis MW v. Quaterback. Zweiter wurde Don Cismo v. Diamond Hit mit 71,279 Prozent. Rang drei belegte Katrin Burger auf Salazar, der es auf 68,527 Prozent brachte. Über Rang vier konnte sich in ihrem ersten gemeinsamen Kurz-Grand Prix Uta Gräf auf dem elfjährigen Sancisco-Sohn Sisco de Luxe freuen (68,489).

Dorothee Schneider war es auch, die die zweite S-Dressur des Tages anführte, die S*. Sie stellte hier ein Pferd für 72,636 Prozent vor, das sie noch nicht allzu lange in Beritt hat, den in Bayern gezogenen Feriado. Der neunjährige Fabregas-Sohn war von Uta Gräf bis zur schweren Klasse gefördert worden, ehe er im vergangenen Jahr zu Dorothee Schneider wechselte. Im Juli 2019 waren sie schon einmal Zweite in einer S* in Erben-Büdesheim gewesen. Das heute war das zweite gemeinsame Turnier.

Platz zwei in dieser Prüfung sicherte sich Philipp Hess auf der Sir Donnerhall-Tochter Sweet Carolina (70,039), gefolgt von Claudia Rassmann im Sattel des achtjährigen OS-Hengstes Café’s Casimir v. Cafe au lait. Er war einst Spitzenpferd der Oldenburger Auktion gewesen und hat trotz seiner Spring-Gene eine Dressurkarriere eingeschlagen (69,264).

Erste Reserve für den Stall Schneider wurden in dieser Prüfung Hannah Milena Rother und der Oldenburger Hengst Mister-C v. Quaterback. Mit 67,403 Prozent rangierten sie an sechster Stelle. Ende vergangenen Jahres hatte Dorothee Schneider Mister-C noch beim Louisdor Preis-Finale in der Frankfurter Festhalle vorgestellt.

Weitere Schleifen für Stall Schneider

Auf dem Reitpferdeviereck des Bundeschampionats 2019 hatte ein vierjähriger Hengst viele Fans: der westfälische Apache-Sohn Arcachon, damals noch vorgestellt von Stefanie Wolf. Seit einigen Wochen steht nun auch er im Dressurstall Schneider auf Gestüt St. Stephan. Wartenberg war sein erster Turnierstart seit dem Bundeschampionat und außerdem die erste Dressurpferdeprüfung Klasse L für den gekörten Hengst aus dem Besitz des Gestüts Fohlenhof. Vorgestellt wurde er von Dorothee Schneiders Bereiterin Hannah Milena Rother, die ihn mit einer Gesamtnote von 7,5 (Trab: 8,5, Schritt: 7,0, Galopp: 7,5, Durchlässigkeit: 7,0, Gesamteindruck: 7,5) auf Rang vier ritt.

Den teilten die beiden sich mit Stefanie Hladik auf dem DSP-Wallach Didgeridoo v. Don Frederic. Sieger der Prüfung wurde mit einer 8,0 in allen Teilkriterien der Hannoveraner Damon Hill-Stalypso-Sohn Dark Hill unter Ann-Kathrin Lachemann. Platz zwei teilten sich ebenfalls zwei Pferde, hier mit jeweils 7,8: der Hannoveraner Sarotti de Leona v. Sarotti Mocca-Sahne unter Katrin Burger und der Westfale Dante Royal v. Dante Weltino-Lord Sinclair. Letzterer kommt aus demselben Züchterstall wie Isabell Werths Bella Rose und Emilio, dem der ZG Strunk. Im Sattel saß mit Johanna Laing eine weitere Bereiterin von Dorothee Schneider.

Johanna hatte bereits gestern eine Schleife geholt. Im Sattel des Hengstes Lord Fittipaldi M v. Lord Loxley, den Dorothee Schneider im vergangenen Jahr noch in Nürnberger Burg-Pokal Qualifikationen vorgestellt hatte, wurde sie Vierte in der Dressurprüfung Klasse M** (67,50).

Knapp davor, auf Rang drei (67.552), platzierte sich eine Kollegin von ihr, Kim Arjes mit dem elfjährigen Westfalen Kleiner Kaiser, ein Sohn von Dorothee Schneiders Kaiserkult, den Kim Arjes übrigens auch lange Zeit geritten ist.

Sieger der Prüfung wurden Philipp Hess und Sweet Carolina (69,271), gefolgt von Claudia Rassmann, die hier den Hannoveraner Fürst Nymphenburg-Sohn Freddy Frinton gesattelt hatte (68,802).

Alle Ergebnisse finden Sie hier. 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.