Wellington: Frederic Wandres und Bluetooth mit erstem Fünf-Sterne-Grand Prix-Sieg

FredericWandres.BluetoothOLD.JB016826.©SusanJStickle.com_.

Frederic Wandres und Bluetooth Mitte Januar 2022 in der Grand Prix Kür beim Global Dressage Festival in Wellington, USA. (© gdf.coth.com/SusanStickle)

Als Qualifikation zur Grand Prix Kür am Samstag auf Fünf-Sterne-Niveau, wurde am Mittwoch ein Grand Prix beim Adequan Global Dressage Festival in Wellington geritten. Erneut hatten hier Frederic Wandres und Bluetooth die Nase vorn.

Gegen zwölf weitere Reiter-Pferd-Paare wusste sich der Bereiter vom Hof Kasselmann mit seinem nun zwölfjährigen Bordeaux-Sohn Bluetooth OLD durchzusetzen. Im Grand Prix bewerteten die Richter Monique Peutz-Vegter (NED) bei E, Janet Lee Foy (USA) bei H, Evi Eisenhardt (GER) bei C, Elisabeth Max-Theurer (AUT) bei M und Clive Halsall (GBR) bei B mit insgesamt 74,631 Prozent. Die beste Lektion des Paares waren dabei die 15 Fliegenden Galoppwechsel von Sprung zu Sprung. Dafür erhielten sie ein glattes „gut“. An das Ergebnis kam keines der anderen Paare mehr heran.

Für Bluetooth und Wandres ist es der erste gemeinsame Sieg in einem Grand Prix auf Fünf-Sterne-Niveau. Vor zwei Wochen hatten sie am gleichen Ort beim CDI4* bereits den Sieg im Grand Prix geholt, mussten sich in der Kür dann aber einer Belgierin geschlagen geben. Besagte Reiterin mit Namen Laurence Vanommeslaghe saß vor zwei Wochen wie auch am Mittwoch im Sattel des 13-jährigen Johnson-Sohns Edison. Im gestrigen Grand Prix wurde es der siebte Platz für das Paar.

Rang zwei im Grand Prix ging an Benjamin Ebeling (USA). Im Sattel von Illuster van de Kampert kam er auf 72,478 Prozent. Dritte wurde Ebelings Landsfrau Charlotte Jorst mit Nintendo v. Negro und 71,674 Prozent, gefolgt von Susan Pape (GBR) und Eclectisch (71,609 Prozent) und Juan Maitute Guimon (ESP) mit Quantico (71,304 Prozent).

Am Samstag geht es für die qualifizierten Paare dann um den Sieg in der Grand Prix Kür. 

Qualifikation für Grand Prix Special an Adrienne Lyle

Mit ihrem vierbeinigen Olympiapartner Salvino, der mit seinen Auftritten in Tokio (JPN) seinen Teil zum Mannschaftssilber für die US-amerikanische Equipe beitrug, gewann Adrienne Lyle den Grand Prix in der Special-Tour. Dort waren neben der 37-jährigen US-Amerikanerin noch vier weitere Reiter am Start. Die Vorstellung von Lyle mit ihrem nunmehr 15-jährigen Hannoveraner Sandro Hit-Sohn Salvino wurde von Seiten der Richter bei E, Clive Halsall, Katrina Wüst bei H, Elisabeth Max-Theurer bei C, Hans Voser (SUI) bei M und Evi Eisenhardt bei B mit 76,5 Prozent bedacht. Deutlich setzte sich das Paar, das in der olympischen Einzelwertung in Tokio auf Platz elf landete, damit von der Konkurrenz ab.

Ashley Holzer aus den USA wurde Zweite mit Valentine und 70,696 Prozent, gefolgt von der Schwedin Tinne Vilhelmson Silfvén im Sattel von Devanto (68,739 Prozent) und der für Kanada startenden Diane Creech mit Chrevis Christo (68,348 Prozent). Auf dem fünften Platz landete der einzige deutsche Starter der Prüfung. Christoph Koschel und Favorito zeigten eine Prüfung für 68,152 Prozent.

Alle Ergebnisse vom Adequan Global Dressage Festival finden Sie hier.

Auch interessant