Wellington: Siegreiches Kleine Tour-Debüt von Charlotte Jorst mit Atterupgaards Botticelli und Zhaplin Langholt

Bildschirmfoto 2017-09-06 um 19.55.28

Atterupgaards Botticelli unter seiner früheren Reiterin Selina Solberg Vittinghus bei der WM in Ermelo 2017. (© www.toffi-images.de)

Zu den prominentesten Deals, die die US-Grand Prix-Reiterin Charlotte Jorst mit Andreas Helgstrand abgeschlossen hat, gehörten die Käufe der beiden WM-Finalisten Atterupgaards Botticelli und Zhaplin Langholt. Dieses Wochenende war der erste Auftritt in der kleinen Tour.

2018 wechselte der neunjährige Atterupgaards Botticelli in den Besitz von Charlotte Jorst. Der Benetton Dream-Sohn kam in Dänemark beim Gestüt Atterupgaard zur Welt, wo auch Catherine Dufours Cassidy geboren wurde. Der ist sozusagen der Onkel von Botticelli. Dessen Mutter ist eine Vollschwester von Cassidy.

Botticelli gehörte fünf- und sechsjährig zu den erfolgreichsten Dressurpferden Dänemarks und vertrat das DWB bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. 2017, unter Selina Solberg Vittinghus, qualifizierte er sich mit einem Sieg im kleinen Finale für das große, wo er 15. wurde.

Im kommenden Jahr wurde Botticelli von Severo Jurado Lopez in Ermelo vorgestellt, der damals noch bei Helgstrand angestellt war. Auch in diesem Jahr wurde er Zweiter im kleinen Finale und gelangte so in die entscheidende Finalprüfung, wo er Rang 13 belegte.

Dieses Wochenende stellte Charlotte Jorst ihn erstmals in einem Prix St. Georges vor und gewann ihn mit 71,764 Prozent.

Zhaplin Langholt

Der nun achtjährige Zhaplin Langholt v. Zonik-Stedinger steht ebenfalls seit 2018 im Besitz von Charlotte Jorst. Auch er war fünf- und sechsjährig bei den Weltmeisterschaften in Ermelo am Start, damals unter Andreas Helgstrand.

Fünfjährig waren die beiden Vierte in der Einlaufprüfung, wurden dann aber im Finale disqualifiziert, weil der Wallach Blut am Maul hatte. Im Jahr darauf wurde es Rang sechs in der Einlaufprüfung und Bronze im Finale.

Ihn ritt Charlotte Jorst in zwei Prüfungen. Im ersten Prix St. Georges belegte sie nach einmal Verreiten Rang fünf (66,529). In der anderen Prüfung siegte das Paar mit 75,735 Prozent.

Weitere Ergebnisse

Auch interessant