WM Junge Dressurpferde 2020 – die Nominierten zur zweiten Sichtung

Pferdesport Dressur

Revolution v. Rocky Lee mit Andreas Helgstrand bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2019. (© Toffi)

Einige der hoffnungsvollsten fünf-, sechs- und siebenjährigen Dressurtalente deutscher Zucht haben sich gestern und heute der Auswahljury am Bundesstützpunkt in Warendorf präsentiert. Bundestrainerin Monica Theodorescu und Kollegen haben nun die Pferde ausgewählt, die zur zweiten Sichtung antreten dürfen.

Die zweite Sichtung findet am 19. und 20. Oktober ebenfalls in Warendorf statt. Die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde selbst, die ja sonst immer am ersten August-Wochenende auf dem Plan stehen, hatten wegen der Corona-Pandemie in den Dezember verschoben werden müssen. Die Niedersachsenhalle in Verden ist nun der Austragungsort.

Einen Schritt weiter auf dem Weg dorthin sind nun folgende Pferde, die gestern im Training und heute in der Aufgabe von Bundestrainerin Monica Theodorescu und den Richtern Reinhard Richenhagen und Klaus Ridder genauestens unter die Lupe genommen wurden.

Siebenjährige

  • Bob Marley, Hannoveraner Hengst v. Bon Bravour – De Niro (Jana Freund)
  • Candy OLD, Oldenburger Stute v. Sir Donnerhall I – Fürst Heinrich (Helen Langehanenberg)
  • Devonport, Hannvoveraner v. Dancier – Ravallo (Jeanna Högberg)
  • Drama Queen, Westfälische Stute v. Deveraux – Louis le Bon (Sabrina Geßmann)
  • Finley, Westfalen Wallach v. First Selection – Ehrentusch (Ann-Christin Wienkamp)
  • Harrods, Hannoveraner Wallach v. Hochadel – Rotspon (Frederic Wandres)
  • Querida Mia, Rheinländer Stute v. Quotenkönig – Ravallo (Lukas Fischer)
  • Schöne Scarlett, Hannoveraner Stute v. Scolari – Londonderry (Helen Langehanenberg)
  • S Rockyna, Westfalen Stute v. Sir Donnerhall I – Feuerschein I (Sabrine Geßmann)
  • Zum Glück RS2, Oldenburger v. Zonik – Florestan I (Reiter: Robin van Lierop)

„Aufgrund besonders guter Leistungen bereits gesetzt für die WM-Teilnahme“ – so die FN-Mitteilung – ist der westfälische Hengst Revolution v. Rocky Lee – Rouletto unter Andreas Helgstrand. Revolution war ja fünfjährig bereits Weltmeister in Ermelo und gewann sechsjährig Silber.

Zwei Qualifikationsmöglichkeiten

Sowohl die fünf- als auch die sechsjährigen Dressurpferde wurden schon beim Bundeschampionat in Warendorf erstmals gesichtet. Zur zweiten Sichtung wurden alle Pferde zugelassen, die beim Bundeschampionat ins Finale gekommen sind.

Neben diesen traten gestern und heute weitere Fünf- und Sechsjährige an, die sich zwar für Warendorf qualifiziert hatten, dort aber nicht am Start waren. Außerdem waren deutsche Pferde aus dem Ausland mit entsprechender Vorleistung teilnahmeberechtigt.

Das Go zur zweiten Sichtung erhielten letztlich zwei Fünf- und sechs Sechsjährige.

Fünfjährige 

  • Escamillo, Rheinländer Hengst v. Escolar-Rohdiamant (Helen Langehanenberg)
  • Finest Black Lady, Hannoveraner Stute v. Finest-Royal Highness (Jeanna Högberg/SWE)

Sechsjährige

  • Elitist, Rheinländer Hengst v. Escolar-De Niro (Juliane Brunkhorst)
  • Espe, Westfalen-Stute v. Escolar-Dimaggio (Cathrine Dufour/DEN)
  • Eternity, Westfalen-Wallach v. Escolar-Sir Donnerhall (Cathrine Dufour/DEN)
  • For Gold OLD, Oldenburger Hengst v. Franziskus-Zack (Stefanie Wolf)
  • Von Herzen FH, Oldenburger Stute v. Van Vivaldi-De Niro (Marcus Hermes)
  • Zoom, Hannoveraner Hengst v. Zack-Don Schufro (Helen Langehanenberg)