WM junge Dressurpferde: Viele „lovely horses“ bei den Sechsjährigen, aber nur eine Fiontini

PFERD MIT FÜNF STERNE-CHARAKTER

von Korff

Kirsten Brouwer und Five Star

Die Silbermedaille ging in die Niederlande, an den KWPN-Hengst Five Star v. Amazing Star-Jazz unter Kirsten Brouwer. Der schicke Fuchs (eines der vielen „lovely horses“, welche die Jury heute ausgemacht hat) gefällt mit viel Elastizität, einer klaren Bergauftendenz und konstanter Anlehnung. Einzig, Stellung und Biegung mag er weniger. Das war schon in der Qualifikationsprüfung so und wurde heute noch deutlicher, als Five Star in der Traversale nach links deutlichen Widerstand zeigte und sich heraushob. Seine Reiterin trug es mit Fassung: „Draußen klappte es noch problemlos. Diese Pferde sind erst sechs Jahre alt und lernen die Lektionen ja gerade erst.“ Kirsten Brouwer ist eine sehr populäre Jungpferdereiterin geworden in Holland seit sie vor zwei Jahren den KWPN-Hengst Eye Catcher in die Medaillenränge ritt. Dem wollte sie dieses Jahr noch etwas Zeit zum Reifen geben und ihn noch nicht bei den Siebenjährigen vorstellen, weil es in Holland obligatorisch ist, dass die Siebenjährigen, um für die Weltmeisterschaften nominiert werden zu können, bis zum 1. Juni Prix St. Georges gegangen sein müssen. „Ich wollte ihn nicht drängen“, erklärte Brouwer die Abwesenheit des schicken Fuchses. In Five Star hat sie ein weiteres Talent, von dem sie sagt, dass er vor allem einen ganz tollen Charakter habe: „Er ist immer arbeitsbereit. Er würde einen nie hängen lassen.“

Die Richter gaben Five Star eine 8,7 im Trab, jeweils eine 9,0 in Schritt und Galopp, eine 8,8 in der Durchlässigkeit und eine 9,0 für die Perspektive. Das ergab 89 Prozent insgesamt.