WM Verden: Sieg des feinen Reitens bei den Sechsjährigen

Kiki Beelitz

Eine Athletin: Danza unter Julia-Katharina von Platen Foto: Kiki Beelitz (© Kiki Beelitz)

Platz zwei ging an ein Paar, das man vorher eher noch nicht auf dem Zettel hatte, das aber eine überzeugende Vorstellung gab: die Hannoveraner Stute Danza v. Dimaggio-Rubin-Royal aus der Zucht von Johannes Zur Lage unter Julia-Katharina von Platen. Die elegante Dunkelfuchsstute wurde schon als junges Pferd von der einstigen Deutschen Meisterin und EM-Medaillengewinnerin im Nachwuchsbereich, Julia-Katharina von Platen, ausgebildet. 2013 waren sie bereits beim Bundeschampionat am Start. Jetzt also bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Reiterin und Pferd nahmen es gelassen. Die Zeit, ehe die Glocke zum Prüfungsbeginn läutet, nutzte von Platen für einen frischen Galopp, bei dem sie die Stute sich noch einmal strecken ließ. Dann ging’s los. Und schon mit einer geschlossenen und gehorsamen Grußaufstellung legte das Paar seine Visitenkarten ab. Den guten ersten Eindruck bestätigten sie bis zur letzten Grußafstellung. Die Stute besticht mit einem lockeren, elastischen Bewegungsablauf, großer Geschmeidigkeit und beachtlicher Schwungentfaltung in den Verstärkungen im Trab (8,9). Der Schritt ist enorm, stets ganz sicher im Takt und mit gewaltigem Raumgriff. Etwas mehr Fleiß beim Marschieren täte ihr hier allerdings gut, 9,8 in dieser Grundgangart. Im Galopp spring Danza fleißig und aktiv. Vielleicht würde man sich eine Idee mehr Bergauftendenz wünschen. Aber beide Wechsel gelangen sicher und schon recht ausdrucksvoll, 8,6 für den Galopp. Hatte man vor Prüfungsbeginn noch ein wenig Sorge, dass die Stute möglicherweise einen falschen Knick entwickeln würde, gelang es ihrer Reiterin in der Prüfung selbst,  sie vor ihren treibenden Hilfen zu halten, so dass sie stets in schöner Silhouette blieb. Beim Überstreichen bestätigte sich die gute Selbsthaltung, 9,0 für den Bereich Durchlässigkeit. Dieselbe Note gab es auch für den Gesamteindruck, so dass am Ende eine 8,98 im Protokoll stand.

Schauer würde es heute geben, hatte es im Wetterbericht geheißen. Aber erstmal würde der Tag viel Sonne bringen und die Temperaturen wieder in schwindelerregende Höhen treiben. Tatsächlich setzten die ersten sogenannten Schauer heute Morgen um acht Uhr ein und hörten eigentlich bis zum Ende der Prüfung kaum auf. Nur dass Petrus seinen Hahn mal stärker und mal weniger stark aufgedreht hatte. Als der Bundeschampion und WM-Fünfte von 2014, der DSP-Hengst Belantis v. Benetton Dream-Expo’se (Z.: Haupt- und Lansgestüt Neustadt/Dosse), und Beatrice Buchwald das Viereck betraten, meinte der Wetterverantwortliche wohl, das Verdener Viereck könnte eine Dusche mit dem Hochdruckreiniger vertragen. Es schüttete wie aus Kübeln, so dass man den einstigen Siegerhengst kaum noch sehen konnte. Der ließ sich gar nicht beeindrucken und zog mit bewunderungswürdiger Gelassenheit weiter seine Runden. Und wie!