Zakrzów: Frederic Wandres gewinnt Grand Prix für die Weltcup-Kür

17-42-d2011b-frederic-wandres-ger-duke-of-britain-hann_large

Frederic Wandres und Duke of Britain beim Louisdor Preis 2017. (© Toffi)

Frederic Wandres, Stallreiter des Hofes Kasselmann, hat eine erfolgreiche Saison hinter sich mit einem vierten Platz bei der WM in Ermelo, einem Bundeschampionatstitel, seinem ersten Nationenpreis-Einsatz und nun auch seinem ersten internationalen Grand Prix-Sieg. In Polen beim Weltcup-Turnier in Zakrzów war es so weit.

Noch dazu siegten Frederic Wandres und der elfjährige Louisdor-Preis Finalist 2017, Duke of Britain v. Dimaggio, mit beachtlichem Vorsprung: 74,457 Prozent vergaben die Richter. Alle hatten das Paar unisono auf dem ersten Platz.

Dahinter folgte mit 71,783 Prozent Fabienne Müller-Lütkemeier im Sattel ihrer neuen Nummer eins im Stall nach der Verabschiedung von D’Agostino bei den Stuttgart German Masters: dem Bayern Fabregaz v. Florestano.

Die Niederländerin Tosca de Visser van der Meulen reihte sich im Sattel der Contango-Tochter Asther de Jeu an dritter Stelle ein (69,565).

Marcus Hermes, der dritte Deutsche auf der Starterliste, hat zwei Pferde mit nach Polen gebracht. Mit Cabanas wurde er Fünfter (69,391), mit Rovereto Sechster (69,217). Übrigens sind auch diese beiden ehemalige Louisdor-Preis Teilnehmer.

Baumgürtel nicht zu schlagen

Nicht nur Marcus Hermes ist in Zakrzów am Start, auch die beiden Töchter seiner Arbeitgeber, Familie Baumgürtel, die mit ihm trainieren: Lucie-Anouk und Lana-Pinou. Lucie schlug in der FEI-Mannschaftsaufgabe gleich zweimal zu. Mit Classic Dream siegte sie (71,286), mit Coriander FH wurde sie Zweite (70,476). Für ihre Schwester und Cute Mrs. Polly lief es noch nicht ganz so rund: 65,476, Platz neun. Avena Siemers war hier mit Dresscode Vierte (69,619) und Leonie Victoria Bosse reihte sich mit Daydream Believer an siebter Stelle ein (67,238).

Heute in der Einzelaufgabe mussten die Vortagessieger Lucie und Classic Dream sich mit dem siebten Platz begnügen (68,378). Dafür konnte sich Coriander steigern: Sieg mit 72,297 Prozent. Zweite wurde die Österreicherin Pia Stallmeister auf Auheims Maximus (71,802) vor der Ungarin Hanna Hoffer mit Macciato (70,225).

Die drei weiteren deutschen Paare reihten sich dahinter ein: Avena Siemers und Dresscode erneut als Vierte (70,0), dahinter Leonie-Victoria Bosse mit Daydream Believer (69,775) und Lana-Pinou auf Cute Mrs. Polly (69,595).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.