Erfolg der Deutschen Ponyreiter bei der EM in Avenches (SUI)

Europameisterin Einzel und Mannschaft: Nina Stegemann und Mr. Hale Bop

Bonn-Rodderberg 09.06.2007 DM Vielseitigkeit Pony (GelŠnde): Nina Stegemann (GER) und Mr. Hale Bob ©Julia Rau Hindenburgstra§e 49 55118 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 RŸsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen GeschŠftsbedingungen (© Rau)

Ein Mekka der Ponyreiter
war am vergangenen Wochenende das schweizerische Avenches. Dort fanden die
Europameisterschaften in Springen, Dressur und Vielseitigkeit statt. In der
Vielseitigkeit gab es Doppel-Gold und Einzel-Bronze, bei den Springreitern
gewann Maurice Tebbel die Silber-Einzelmedaille. Sönke Rothenberger holte nach
dem Goldgewinn mit der Dressurmannschaft schließlich auch Einzel-Gold nach
Hause. Insgesamt eine tolle Bilanz für die deutschen Ponyreiter…

Zu keiner Zeit ließen die deutschen Dressurreiter bei dieser Europameisterschaft Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen. Bereits in der Einlaufprüfung belegten Sönke Rothenberger mit Deinhard B, Carlotta Hassenbürger mit Dulcia, Katharina Weychert mit Dornik B und Florine Kienbaum mit Going East die ersten vier Plätze. Auch im anschließenden Nationenpreis zeigten die Deutschen durchgehend gute Leistungen. Damit war ihnen die Team-Goldmedaille vor den Niederlanden und Dänemark nicht mehr zu nehmen. Da im Finale laut Reglement nur drei Reiter pro Nation startberechtigt sind, hatte Florine Kienbaum das Nachsehen, da sie im Nationenpreis als schwächste Deutsche Reiterin nur den fünften Platz belegte. Im Einzelfinale siegte Sönke Rothenberger mit 75,1 Prozentpunkten souverän vor der Niederländerin Antoinette te Riele (72,35) mit Golden Girl und der Schwedin Elin Aspnas mit Tim (70,7). Carlotta Hassenbürger belegte im Finale Rang  sechs (69,75), Katharina Weychert (69,5) Rang sieben.

 

Die neuen Mannschaftseuropameister im Springen kommen aus Großbritannien. Mit einem Endergebnis von neun Strafpunkten gewannen die Briten vor den Niederländern, die mit 15 Strafpunkten Silber holten. Jeweils 16 Strafpunkte brachten die deutschen und diedänischen Reiter aus den Umläufen mit und mussten folglich um die Bronzemedaille stechen. Hier zeigten sich Anna-Elisa Schäfer mit Mic Dundee The Gun, Laura Klaphake mit Jerome und Josch Löhden mit Bubbles Lollipop souverän. Während ihre dänischen Kollegen reichlich Fehler produzierten, brauchte der deutsche Schlussmann Maurice Tebbel mit Giovanni erst gar nicht mehr an den Start zu gehen. Ins Einzelfinale starteten drei Reiter mit einem tadellosen Punktekonto: Maurice Tebbel, der Brite George Whitaker mit The Colour of Money und die Dänin Jessica Winter Jensen mit Nikolina. Im Finale blieb keiner der drei von Fehlern verschont. George Whitaker, ein Neffe der britischen Top-Reiter Michael und John Whitaker, leistete sich im ersten Umlauf einen Abwurf und im zweiten Umlauf einen Zeitfehler. Das reichte jedoch für den Gewinn des Europameistertitels. Insgesamt neun Strafpunkte sammelte Maurice Tebbel, der Sohn des dreifachen Deutschen Meisters René Tebbel, in den beiden Umläufen des Finales und holte damit die Silbermedaille. Jessica Vinter Jensen kam nach zwei Runden auf zwölf Strafpunkte und zog so mit der Britin Pippa Allen mit Spot the Lady und Laura Klaphake  gleich, was ein Stechen um Bronze erforderlich machte. Hier blieb die Dänin als einzige fehlerfrei und durfte sich dafür die Medaille umhängen lassen. Laura Klaphake, die mit zwölf Minuspunkten aus den ersten Wertungsprüfungen ins Finale gestartet und dort in beiden Runden strafpunktfrei geblieben war, kassierte am letzten Hindernis einen Abwurf und landete damit auf Platz fünf. Zwar hatte Pippa Allen als letzte Starterin im Stechen ebenfalls einen Abwurf, war aber schneller als Klaphake. Damit belegte sie wie schon im Vorjahr Platz vier. Mit einem Endergebnis von 16 Strafpunkten landete Anna-Elisa Schäfer zusammen mit zwei weiteren Paaren auf dem sechsten Platz. Ebenfalls noch platziert war auch Josch Löhden mit Bubbles Lollipop. Er teilte sich Platz 15 mit drei weiteren Reitern, die die EM ebenfalls mit 28 Strafpunkten beendeten.

 

„Es war aber knapp“, sagte Bundestrainer Fritz Lutter erleichtert über den glücklichen Ausgang der EM bei den Pony-Vielseitigkeitsreitern. Zwar lag seine Mannschaft von Beginn an vorne und war auch nach Dressur und Geländeritt als Führende ins abschließe Springen gestartet, doch die britischen Verfolger machten mit vier Nullrunden Druck auf das deutsche Lager. Am Ende blieben von rund zehn Punkten Vorsprung nur zwei übrig, was jedoch ausreichend war für den Titelgewinn der deutschen Mannschaft vor Großbritannien und Italien. Noch enger wurde es in der Einzelwertung. Hier lag nach den ersten beiden Teilprüfungen Nina Stegemann mit Mr. Hale Bob vorne – mit nur 0,2 Punkten Abstand auf die Französin Chloé Deschamps mit Mon Nantano de Florys. Im Springen leistete sich die Französin einen Abwurf. Nina Stegemann blieb zunächst fehlerfrei – bis zum letzten Hindernis, dann fiel auch bei ihr die Stange.  So blieb es beim hauchdünnen Vorsprung von Stegemann (Endstand 43,0 Minuspunkte), die sich nach Bronze 2007 nun über Doppel-Gold freuen darf. Die Bronzemedaille in Avenches ging an Pia Münker mit Biggi. Noch in der Dressur hatte die EM-Debütantin gemeinsam mit Stegemann hinter Deschamps auf Platz zwei gelegen, war aber mit einigen Zeitfehlern im Gelände auf den dritten Rang zurückgefallen und konnte diesen dank souveräner Nullrunde im Springen bis zuletzt halten (44,2). Als drittbeste Deutsche landete Jenny Tönjes mit Aircraft hinter den Medaillengewinnern und drei britischen Teamreitern auf Platz sieben (52,8). Das Streichergebnis für das deutsche Team lieferte Ben Leuwer. Sein Pony Nighttiger hatte im Gelände einmal verweigert, was das Paar in der Gesamtwertung deutlich zurückfallen ließ, im Springen kamen weitere 20 Strafpunkte für Abwürfe hinzu. Am Ende sprang Platz 27 für den einzigen Jungen in der deutschen Vielseitigkeitsequipe heraus (86,0). Die als Einzelreiterin startende Alina Meister beendete ihre EM-Premiere mit Johnny Boy auf Platz 18(65,5).