Hagen: Wachwechsel beim Nachwuchs, U25-EM Sichtung und mehr

Bildschirmfoto 2020-07-17 um 17.56.18

Ann-Kathrin Lindner und Sunfire, hier bei der Piaff-Förderpreis Etappe in Kronberg (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Für die U25-Dressurreiter ist der CDI Hagen Sichtungsturnier für die Europameisterschaften in Ungarn. Heute war das erste Kräftemessen angesagt. Für einige Nachwuchspferde ging es heute hingegen schon ums Finale.

Der Tag in Hagen begann mit dem international ausgeschriebenen Finale der fünfjährigen Dressurpferde. Gestern hatte noch der Westfalen-Hengst Maracaná v. Millennium mit Lena Waldmann die Nase vorn gehabt. Heute musste er der ebenfalls westfälisch gezogenen Sezuan-Tochter Special Diva unter Nicole Wego den Vortritt lassen.

8,2 in Trab und Schritt, 8,6 im Galopp und für die Perspektive sowie 8,4 für die Durchlässigkeit summierten sich zu einer Gesamtnote von 8,4 oder 84,0 Prozent.

Maracaná war auf 83,6 Prozent gekommen, die sich aus einer 8,6 im Trab, 8,5 im Schritt, 8,3 im Galopp sowie 8,0 für Durchlässigkeit und 8,4 für die Perspektive ergaben.

Ganz knapp geschlagen geben mussten sich mit 83,4 Prozent Andrea Müller-Kersten und der belgisch gezogene Dark President-Sohn. Er glänzte im Schritt mit einer 8,9, im Galopp mit 8,6 und im Bereich Perspektive mit 8,5. Für den Trab gab es eine 8,0, für die Durchlässigkeit eine 7,7.

Sechsjährige

Erstes internationales Turnier, zweiter Auftritt in Klasse M, zweiter Sieg – Kim Burschik dürfte sehr zufrieden sein mit der Ausbeute ihres Oldenburger Van Vivaldi-Sohn an diesem Wochenende! Mit 82,80 Prozent setzten sie sich klar gegen Anna-Catherine Schöffner auf dem Concetto-Sohn Cosmopolitan durch (81,2). Der dritte Rang gebührte nach einem 78,6 Prozent-Auftritt Alina Röhricht und Zaid.

Nachwuchsreiter

Auch Junioren und Junge Reiter treffen sich in Hagen, aus Deutschland allerdings nur diejenigen, die für einen Start bei der EM in Ungarn nicht in Betracht gezogen worden waren.

Bei den Junioren dominierten die Dänen. Sieger wurde mit 72,727 Prozent Kristian Würtz Green auf dem achtjährigen Romanov-Sohn Bovbjergs Zhivago, gefolgt von seiner Landsfrau Frederikke Gram Jacobsen im Sattel der Zack-Tochter Ryvangs Zafina (70,960).

Beste Deutsche war mit 70,859 Prozent Victoria Rohrmuss auf dem Württemberger Fox on the Run, gefolgt vom einstigen dreifachen Pony-Europameister Moritz Treffinger im Sattel des Oldenburger Surprice-Sohnes Standing Ovation (70,657).

Bei den Jungen Reitern hatte Cosima von Fircks auf dem westfälischen Ehrenpreis-Sohn Easy Fellow die Nase vorn mit 71,520 Prozent.

Aber auch hier waren die Dänen stark! Sara Aargaard Hyrm belegte mit 70,637 Rang zwei auf Skovborgs Romadinov, Karoline Rohmann reihte sich mit Jakas Don Louvre dahinter ein (70,490).

U25-Sichtungen

In der Intermédiaire II im U25-Lager siegten Ann-Kathrin Lindner und ihr San Amour-Sohn Sunfire, die ja schon 2019 zum siegreichen EM-Team gehört hatten und auf dem Schafhof in Kronberg Anspruch auf den Piaff-Förderpreis 2020 anmeldeten. Dass ihre gute Form Bestand hat, demonstrierten sie heute mit einer 74,265 Prozent-Runde.

Zweite wurde Hannah Erbe auf Carlos. Die beiden sind ja schon seit Junioren-Tagen ein Team, holten sowohl U18- als auch U21-EM-Gold und haben auch dieses Jahr schon Grand Prix-Prüfungen gewonnen, nachdem Hannah aufgrund einer Knieverletzung monatelang hatte pausieren müssen. Heute gab es 72,108 Prozent.

An dritter Stelle reihte sich eine Reiterin ein, die ebenfalls schon reichlich EM-Erfahrung hat und ebenso wie die vor ihr platzierten Kolleginnen zum aktuellen Jahrgang der Deutsche Bank-Reitsport Akademie gehört: Jil-Marielle Becks mit der selbst gezogenen Damon’s Delorange. Becks, die ja das Piaff-Förderpreis Finale 2018 auf Deloranges Vollbruder Damon’s Satelite gewonnen hatte und mit dem auch diverse EM-Medaillen hatte gewinnen können, erzielte heute 71,912 Prozent.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.