Ist Matthias Alexander Rath Totilas‘ neuer Reiter?

Totilas bei den Weltreiterspielen unter Edward Gal

Ein Bild aus der gemeinsamen Zeit von Edward Gal und Totilas. Jetzt hat der Niederländer einen von Totilas' Söhnen unter dem Sattel. (© Julia Rau)

Fest steht jedenfalls, dass Matthias Alexander Rath Totilas bei Paul Schockemöhle in Mühlen ausprobiert hat. Dies wurde offiziell bestätigt. Die Frage, ob Matthias auch in Zukunft der Mann in Totilas‘ Sattel sein wird, wurde hingegen noch nicht endgültig mit ,Ja‘ beantwortet.

Paul Schockemöhle, von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu der Angelegenheit befragt, wollte die Nachricht nicht kommentieren: „Dazu sage ich nichts.“ Die offizielle Bekanntgabe, wer demnächst das schwarze Dressurwunder im Viereck vorstellen darf, ist für den kommenden Dienstag geplant.

Astrid Appels berichtet auf Eurodressage.com von den Worten, die Matthias Alexander Rath gegenüber „Tidningen Ridsport“ fand, um sein Gefühl auf Totilas zu beschreiben: „Normalerweise bin ich kein emotionaler Reiter. Aber als ich eine Pirouette geritten bin, musste ich laut auflachen.“ Rath hat den Schwarzen auf Schockemöhles Anlage in Mühlen ausprobiert. „Das Gefühl war unbeschreiblich. Es war ein wahres Vergnügen. Ich bin gefragt worden, ob ich Totilas reiten möchte, aber soweit ich weiß, hat Paul Schockemöhle diverse Reiter gefragt.“

Das Geständnis, Totilas ausprobiert zu haben, gibt den Gerüchten um „MAR“ als Totilas‘ neuen Reiter Nahrung. Astrid Appels berichtet auf Eurodressage.com von Quellen, die wissen wollen, dass Linsenhoff sich vor fast zwei Wochen mit Paul Schockemöhle geeinigt haben soll.

Es steht zu lesen, dass Matthias Alexander Rath es nicht ablehnen würde, wenn er den Schwarzen in Beritt bekäme. „Er ist ein erstaunliches Pferd und was Edward aus ihm gemacht hat, ist fantastisch. Ich glaube, wenn die Möglichkeit besteht, würde niemand es ablehnen, das beste Pferd der Gegenwart zu reiten. Es ist eine unglaubliche Chance.“

Quelle

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.