Lars Petersen übernimmt die Leitung der US-Dependance von Helgstrand Dressage

Lars Petersen auf Mariett, einem seiner großen Erfolgspferde (© Julia Rau)

Helgstrand Dressage will auch in Nordamerika eine Anlaufstelle für Dressurreiter auf der Suche nach dem passenden vierbeinigen Partner aufbauen und hat sich dafür quasi einheimische Verstärkung geholt.

Wie Andreas Helgstrand stammt auch Lars Petersen eigentlich aus Dänemark. Er war früher auf dem Gestüt Blue Hors tätig, ehe er in die USA auswanderte und 2017 auch die US-Staatsbürgerschaft annahm, um für seine Wahlheimat reiten zu können.

Seine größten Erfolge sammelte er aber noch für Dänemark. Vor allem mit Blue Hors Cavan und Mariett vertrat er sein Geburtsland bei diversen Championaten. Mit Uffe Korshojgaard nahm er 1996 an den Olympischen Spielen in Atlanta teil. 1999 und 2001 halfen er und Cavan Dänemark, die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften zu gewinnen.

In den letzten 17 Jahren haben Petersen und seine Frau, die US-Amerikanerin Melissa Taylor, ein Unternehmen in Wellington aufgebaut. Als Trainer war Lars Petersen hoch erfolgreich, unter anderem für Daniel Bachmann Andersen und Nanna Skodborg Merrald, zwei der aktuell besten dänischen Reiter. Unterrichtet wurde per Videoschalte.

Das braucht der 56-Jährige nun nicht mehr, denn nun soll er Helgstrand USA aufbauen. Seine Frau wird auch Teil des Ganzen sein.

Petersen wird auf der Helgstrand-Website zitiert: „Ich habe enormen Respekt dafür, was Andreas aufgebaut hat und ich freue mich, nun dabei zu sein. Ich werde mein Bestes geben, um Helgstrand USA zu einem womöglich noch größeren Erfolg zu machen und die großartige Arbeit fortzuführen, die Dr. Ulf Möller und sein Team begonnen haben.“ Dabei werde er auch weiterhin von Möller unterstützt.

Sein erster Arbeitstag ist der 1. April dieses Jahres. Für die Turniersaison wird Dr. Ulf Möller noch vor Ort bleiben. Er soll weiterhin Helgstrand Deutschland leiten.