Lipica: Deutschlands Springreiter Vierte im Nationenpreis

Beim CSIO**** im slowenischen Lipica erreichte das deutsche Springreiter-Team Rang vier. Alexander Schill auf Le Bel Oiseau, Guenter Treiber auf Concordia, Timo Beck auf Marlin und Barbara Steurer-Collee mit Pakkato sammelten 31 Strafpunkte in zwei Umläufen.

Besser machten es die Sieger aus den USA (zehn Fehler), die zweitplatzierten Österreicher (13) und die Italiener auf Rang drei (14). Insgesamt waren zehn Mannschaften am Start.

Den großen Preis sicherte sich die Österreicherin Sabine Seeburger-Schranz mit Quartz Van De Nieuwmolen. Die beiden blieben fehlerfrei im Stechen und verwiesen mit ihrer Zeit von 40,40 Sekunden den Italiener Filippo Moyersoen im Sattel von Eclypso D.C. auf Platz zwei (0/41,50). Rang drei und vier belegten zwei deutsche Teilnehmer: Günter Treiber auf Concordia (4/41,10) und Timo Beck mit Marlin (8/37,69).


Infos: www.sportmarketing-ehlers.de