Löwen Classics: Ahlmann auf ein Neues

Löwen Classics

Gestern der Sieg im VEOLIA-Championat – heute setzte Christian Ahlmann noch einen drauf. Er sicherte sich Platz eins im Großen Preis von Braunschweig. Gerrit Nieberg war der beste im U25-Springpokal.

Zwei Tage, zwei Siege – mit dem württembergischen Hengst Colorit blickt Christian Ahlmann auf ein erfolgreiches Wochenende bei den Löwen Classics zurück. Das Paar ging heute im Großen Preis von Braunschweig als letztes Starterpaar in den Stechparcours und rollte das Feld von hinten auf. Fehlerfreie 36,14 Sekunden bedeuteten den Sieg. „Colorit ist einfach in einer richtig tollen Form, dass er hier zwei Springen hintereinander gewinnt ist schon außergewöhnlich“, lobte Christian Ahlmann seinen Sportpartner. „Das war heute ein richtig schwerer Großer Preis, nur sieben Nuller waren dabei. Das war eine große Aufgabe für Colorit, speziell nach dem gestrigen Stechen. Aber er war sehr konzentriert und hat gut mitgekämpft. Jetzt fahren wir zufrieden nach Hause.“ Der Niederländer Willem Greve war mit dem Holsteiner Carambole v. Cassini I nur einen Hauch langsamer und wurde Zweiter (0 Fehler/36,68 Sekunden) vor Peder Fredricson (SWE) mit All In (0/37,09).

Beim Samstag Abend Highlight, einem 1,50 Meter-Springen, führte Holger Wulschner auf Skipper die Siegerehrung an (0/33,93). Cassio Rivetti (UKR) und Lagerfeld landeten auf Platz zwei (0/34,82). Wie auch im Großen Preis wurde Peder Fredricson mit Zaloubet (0/35,35) Dritter. Im Velio-Championat war der Schwede Zweiter geworden.

Die Löwen Classics waren zum dritten Mal Gastgeber der Auftakt-Etappe des U25-Springpokals. Diese Nachwuchsserie wurde von Bundestrainer Otto Becker und Heinrich-Hermann Engemann ins Leben gerufen und wird unterstützt durch Familie Müter vom Elmgestüt Drei Eichen und der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport. Sieger der Finalqualifikation, einer S3* Prüfung, wurde der 22-jährige Geriet Nieberg, Sohn des zweifachen Mannschafts-Olympiasiegers Lars Nieberg, mit dem Holsteiner Hengst Contagio (0/39,62). Zweiter wurde Alexander Potthoff (0/43,24).
Die Serie für unter 25-Jährige führt von Braunschweig über Mannheim (6. bis 10. Mai) und Balve zum Finale beim CHIO in Aachen (12. bis 17. Juli). Ziel der Serie ist es, dem Nachwuchs durch Startmöglichkeiten bei renommierten Turnieren und intensive Betreuung durch die Bundestrainer den Weg in den internationalen Spitzensport zu ebnen. Aus der Reihe der Finalteilnehmer wird anschließend ein Team für einen Nationenpreis der Senioren beschickt. Der Finalsieger des U25-Springpokals qualifiziert sich außerdem direkt für die European Youngster Cup (EY-Cup) Finalveranstaltung 2016.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.