Championatsnominierung künftig nur noch mit richtlinien-konformem Reiten

Der Stein des Anstoßes für den Schritt der FN: Totilas und Matthias Rath bei der EM in Aachen

(© Matthias Alexander Rath und Totilas)

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat heute eine Mitteilung veröffentlicht, in der sie noch einmal die Konsequenzen aus den Vorkommnissen bei den Europameisterschaften in Aachen zieht.

Gestern, am 9. Dezember, hat sich das FN-Präsidium noch einmal mit dem Dressur-EM Desaster von Aachen beschäftigt. Es wurde eine Empfehlung ausgearbeitet, die an den Vorstand des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) ging:

„Bei der Nominierung der Kader für Championate zählt neben der Erfolgsperspektive vor allem auch die konsequente Umsetzung der Richtlinien für Reiten, Fahren und Voltigieren. Die FN lehnt jede Trainingsmethode ab, die ihren Richtlinien widerspricht. Dies gilt ausdrücklich für aggressives Reiten und Methoden, die zu Zwangshaltungen des Pferdes führen.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.