Deauville: Großbritannien ist Para-Europameister, Bronze für Deutschland

Glückliche Gesichter auf dem Podium der Para-Europameisterschaften 2015.

Dieselben drei Nationen, die auch in der regulären Dressur den Ton angeben, standen auch in Deauville bei den Europameisterschaften der Para-Equestrians auf dem Treppchen. Allerdings hatte man vorne die Plätze getauscht.

Das bedeutete Gold für die Favoriten aus Großbritannien, die nun den Paralympics-, Welt- und Europameistertitel halten. Es ritten Lee Pearson, Sophie Wells, Sophie Christiansen und Anne Dunham. Zusammen kamen sie auf 451,146 Prozent. Damit lagen sie deutlich vor den Niederlanden (439,425) und Deutschland (432,557).

Für Deutschland traten an: Elke Philipp auf Regaliz (Grade Ia), Steffen Zeibig auf Feel Good (Grade II) sowie Hannelore Brenner auf Women of the World (Grade III) und Carolie Schnarre mit Del Rusch (Grade IV). Dr. Angelika Trabert mit First Lady Melody (Grade II) startete als Einzelreiterin. Das Quartett konnte sich zudem über Einzelmedaillen freuen. So holte Steffen Zeibig Bronze und seine erste Einzelmedaille in 18 Jahren. Ebenfalls Bronze-geschmückt kehren auch Elke Philipp und Carolin Schnarre heim. Im Grade III waren Hanne Brenner und ihre „Olle“, ihre inzwischen 20 Jahre alte Women of the World, einmal mehr nicht zu schlagen. Die beiden halten alle Titel, die der Para-Sport zu vergeben hat. Den EM-Titel haben sie verteidigt. „Ich glaube, es ist meine achte Europameisterschafts-Goldmedaille“, meinte Hanne Brenner später.