Deutsche Bank Reitsport-Akademie: Charlotte Rummenigge

Anzeige
DBRA

(© DBRA)

Charlotte Rummenigge ist Mitglied der Deutsche Bank Reitsport-Akademie und gibt ihrem Mini-Mentee Martin Schuhmeir Tipps, wie es garantiert mit dem fliegenden Galoppwechsel klappt.

Biographie Charlotte Rummenigge

Ludwiga v. Korff

Martin Schuhmeir, Charlotte Rummenigge und Claudio Huber bereiten Destino gemeinsam aufs Training vor. (© Ludwiga v. Korff)

Die 25-jährige Charlotte Rummenigge ist seit Ende 2016 Mitglied der Deutsche Bank Reitsport-Akademie. Seit 2011 sitzt die Münchnerin im Sattel des Oldenburgers Fidelio v. Fürst Heinrich. Mit ihm trainierte sie knapp ein Jahr lang bei Disziplintrainer Jonny Hilberath. Schönster Erfolg: Teil des siegreichen U25-Nationenpreisteams 2016 beim CHIO Aachen.

Studiert hat Charlotte Sport- & Eventmanagement und sucht gemeinsam mit ihrem Deutsche Bank-Mentor Claudio Huber nach einem geeigneten Praktikumsplatz. „Das ist gar nicht so einfach, wenn man am Wochenende auf Turnieren dieser Welt unterwegs ist und unter der Woche natürlich auch dementsprechend trainieren muss. Die Müncherin pflegt ein enges Verhältnis zu ihrem Mentor, der zusammen mit seiner Frau selber im Sattel zuhause ist. Huber und Rummenigge telefonieren mindestens einmal die Woche und reitet Charlotte innerhalb Bayerns ein Turnier, ist Claudio Huber gerne dabei und versucht die 25-Jährige mental zu unterstützen. „Toll finde ich auch, dass Claudio sich auch mit meinem Mini-Mentee Martin auseinandersetzt. Martin hat mich während des Turnier Pferd International in München besucht. Da ich aber selber diverse Prüfungen geritten bin, hat Claudio die Zeit mit Martin zusammen überbrückt.“

Weitere Videos zu Charlotte gibt es hier.


Mini-Mentee Martin Schuhmeir

Ludwiga v. Korff

Mini-Mentee Martin Schuhmeir und sein neunjähriger Wallach Destino. (© Ludwiga v. Korff)

Der 17-jährige Schüler Martin Schuhmeir aus der Nähe von Augsburg hat seinen neunjährigen Wallach Destino selber ausgebildet. Die beiden gewannen in diesem Jahr die Bronzemedaille bei den Schwäbischen Meisterschaften der Junioren und möchten in der nächsten Saison den Sprung von Klasse L zu M schaffen. Doch mit den fliegenden Wechseln will es bei den beiden noch nicht so gut klappen.

 

 

 

 

 


In drei Schritten zum Galoppwechsel

Ludwiga v. Korff

Dank Charlottes Tipps klappt es mit den fliegenden Wechseln nun problemlos bei Martin Schuhmeir und Destino. (© Ludwiga v. Korff)

Martin möchte in der nächsten Saison den Sprung von Klasse L zu M schaffen. Dafür müssen die fliegenden Galoppwechsel noch besser klappen. Deutsche Bank Reitsport-Akademistin Charlotte Rummenigge baut das Training schon dahingehend auf. Zunächst soll Martin in der ersten lösenden Galopparbeit immer wieder die Galoppsprünge verlängern und seinen Wallach Destino anschließend wieder einfangen. „Die Versammlung reitest Du solange, bis Destino nicht mehr zieht bzw. Du merkst, dass das Hinterbein langsam wird. Dann löst Du die Situation auf und legst wieder zu.“

Das Ziel soll es sein, dass Du dich nur noch tief in den Sattel setzen musst, das Pferd damit automatisch besser versammelt bekommst und dann den Impuls für den Wechsel gibst.

Im zweiten Schritt soll Martin im Galopp abwechselnd an der langen Seite jeweils Schulterherein und Travers reiten. „Die Übungen helfen Dir, Destino noch besser stellen und biegen zu können. Auch ein Effekt ist, dass Du ihn besser geraderichten kannst und das ist wichtig für den Wechsel.“

Der dritte und letzte Schritt ist schließlich der gerittene Wechsel. Zunächst reitet Martin an der langen Seite im Außengalopp entlang, ehe er kurz vor Erreichen der Ecke den Wechsel einleiten soll. Vom Rechts- in den Linksgalopp klappt es noch nicht auf Anhieb, dafür ist es andersherum kein Problem. „Das war mein Fehler, denn wir hätten gleich mit dem Wechsel vom Links- in den Rechtsgalopp anfangen sollen, denn das ist Destinos bessere Seite“, betont Charlotte. Damit es mit dem Wechsel auf der etwas schlechteren Seite aber auch problemlos klappt, soll Martin nur vier bis fünf Sprünge im Außengalopp reiten. „Dann ist die Versammlung noch besser.“ Gesagt, getan und Destino bestätigte die Idee von Charlotte mit einem guten Wechsel.

https://www.youtube.com/watch?v=r0ALH9NwrLA/embed]


Das ist die Deutsche Bank Reitsport-Akademie

Die Deutsche Bank hat sich gemeinsam mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung zur Aufgabe gemacht, den deutschen Nachwuchs in der Dressur zu fördern und ihnen den Weg in den Spitzensport zu ebnen. Im Dezember 2015 ist das Pilotprojekt mit den ersten zehn Stipendiaten gestartet. Bundestrainerin Monica Theodorescu unterstützt dabei das Programm als sportliche Leiterin. Außerdem sind die Deutsche Bank Akademie-Mitglieder berechtigt, auf fünf großen Turnieren innerhalb Deutschlands zu starten: Dressur und Spring Derby in Hamburg, Pfingstturnier in Wiesbaden, Dressurfestival „Der Ritt um das Goldene Pferd“ in Werder (Berlin), die Munich Indoors und das Festhallen Turnier in Frankfurt. Der oder die Jahrgangsbeste erhält eine Wildcard für das CHIO Aachen. Über die sportliche Unterstützung hinaus, bekommen die Mitglieder einen Tutor von der Deutschen Bank an die Seite. Dieser steht den Mitgliedern nicht nur bei wirtschaftlichen Fragen zur Seite, sondern unterstützt insbesondere auch in Fragen rund um das Thema duale Karriere. Ziel dabei ist es, den sportlichen Erfolg sowie die berufliche Zukunft des olympischen Nachwuchses zu fördern.

Malte Christians

Die diesjährigen Akademisten der Deutsche Bank Reitsport-Akademie, normalerweise im Viereck zuhause, machen sich mit dem Stadion des CHIO Aachens vertraut (© Malte Christians)

Mini-Mentee Projekt

Zehn junge Amateure wurden aus einer Vielzahl an Bewerbern ausgewählt und jeweils einem Mitglied der Deutsche Bank Akademie zugeordnet. Diese geben ihren sogenannten „Mini-Mentees“ Unterrichtsstunden und begleiten sie im Laufe der nächsten Turnier-Saison. Die Unterstützung kann in Form von Telefonaten oder Video-Einsendungen erfolgen. Die Mitglieder sollen ihr Wissen und ihre Erfahrung rund um das Turnierreiten den jungen Amateuren weitergeben, die schon mindestens auf L-Niveau reiten.


 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.