Deutsche Meisterschaften der Para-Dressurreiter 2019

WEB-PARA-pvh-180917-weg tryon-para-914563

Mispelkamp und Look at me now bei der Para-Dressur WM 2018 (© Pauline von Hardenberg)

Im Rahmen der Pferd International fanden am Wochenende die Deutschen Meisterschaften der Para-Dressurreiter 2019 in München-Riem statt. Zum ersten Mal wurden gleich fünf Goldmedaillen verteilt, da die Grade I und II ja nun getrennt voneinander bewertet werden.

So holte sich im Grade I wieder einmal Titelverteidigerin Elke Philipp mit ihrem Oldenburger Hengst Fürst Sinclair den Sieg. Sie gewann mit 70,417 Prozent und 74,222 Prozent beide Prüfungen, holte sich dadurch ihren siebten Sieg in Folge. Elke Philipp konnte sich gegen Sabrina Jahn, welche durch ein stark geschädigtes Gleichgewichtsorgan im Sattel schwankt, mit Rico und Axel Schmidt mit Ukina van Beekdal durchsetzten.

Genau wie Elke Philipp blieb auch Heidemarie Dresing, ehemals Heidemann, mit Hannoveraner Stute Responsible for me im Grade II ungeschlagen. Sie holte sich mit 145,671 Punkten den Sieg – Premiere für Heidemarie Dresing. Platz zwei ging an Gianna Regenbrecht mit ihrer Stute Selma Stromberg. Die 26-jährige hatte 2014 einen Reitunfall und brach sich den zweiten Lendenwirbel. Seit dem ist sie inkomlett querschnittsgelähmt. Bronze ging an Martina Benzinger auf Fritzzantino. Benzinger leidet an Multipler Sklerose, sowie an den Folgen einer Bandscheiben OP, die ihren rechten Beinnerv schädigte.

Auch Steffen Zeibig und Feel Good blieben in allen Prüfungen des Grade III auf dem ersten Platz. In der ersten Wertungsprüfung gewann er mit 72,892 Prozent und siegte in der anschließenden Kür mit fantastischen 75,445 Prozent. So sammelte er 148,337 Punkte, wurde mit deutlichem Abstand Deutscher Meister – sein fünfter nationaler Titel. Melanie Wienand gewann mit dem sechsjährigen Hannoveraner Lemony’s Loverboy Silber mit 135,298 Punkten. 2011 hatte die ehemalige Berufsreiterin einen schweren Reitunfall mit Schädel-Hirn-Trauma. Durch ihren Unfall hat sie noch immer Schwierigkeiten mit ihrem rechten Bein sowie mit ihrem Gleichgewicht. Dritte wurde Claudia Schmidt mit 133,068 Punkten auf ihrem neuen Pferd Watermill. Sie ist wegen eines Reitunfalls halbseitig querschnittsgelähmt.

Hannelore Brenner mit neuem Pferd

Im Grade IV feierte Hannelore Brenner ihr Comeback. Sie konnte an die vielen Erfolge, die sie mit ihrem Pferd Women of the World erzielt hatte, mit ihrer neuen Stute Belissima M direkt anknüpfen. Mit 147,241 Punkten holte sie sich ihren 16. Deutschen Meistertitel. Silber gewann die Titelverteidigerin, Dr. Saskia Deutz, mit ihrer Stute Soyala. Bronze ging an Eva-Maria Pühringer mit der elfjährigen Stute Di Romy. Die Frankfurterin ist nach einem Reitunfall inkomplett querschnittsgelähmt. Im letzten Jahr hatte sie bereits die Silbermedaille gewinnen können.

Regine Mispelkamp knackte mit ihrem Rheinländer Look at me now in beiden Prüfungen des Grades V die 75 Prozent Marke – eine echte Meisterleistung! So verteidigte sie mit 75,119 Prozent in der ersten Wertungsprüfung und 76 Prozent in der Kür ihren DM-Titel. Beim Kampf um Platz zwei und drei wurde es nochmal spannend in der Olympiareithalle in München. Haarscharf gewann mit 137,540 Punkten Dr. Klaudia Götz mit ihrer Stute Samoa Silber. Sie hatte bei einem Reitunfall 2007 sehr schwere Verletzungen an Becken und Hüfte erlitten, die sie noch heute einschränken. Dicht gefolgt wurde Dr. Klaudia Götz von Isabell Nowak auf ihrem Oldenburger Hengst Fokko Dritte mit 137,445 Punkten. Isabell Nowak hatte im Polizeidienst einen schweren Verkehrsunfall wodurch ihre Beweglichkeit im Oberkörper eingeschränkt wurde.View products by sport

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.