Die US-Teams für die Pan-Amerikanischen Spiele 2019 in Lima

Bildschirmfoto 2019-06-27 um 14.13.00

Vom 26. Juli bis 11. August stehen in Lima, der Hauptstadt Perus, die Pan-Amerikanischen Spiele an. Rund 6700 Athleten in 39 Sportarten und 61 Disziplinen treten dort an, auch die Reiter vom amerikanischen Kontinent. Die USA haben nun ihre Teams benannt.

Von den US-Springreitern wurden folgende Paare benannt:

Alex Granato mit Carlchen W > der Shooting Star der Weltcup-Saison 2018/19

Eve Jobs mit Venue d’Fees des Hazalles > die beiden waren dieses Jahr unter anderem Zweite im CSIO4* Grand Prix von Wellington, doppelnull beim Nationenpreissieg in Vancouver, 15. beim Weltcup-Finale usw.

Beezie Madden mit Breitling LS, Coach oder Darry Lou > mit Breitling LS wurde Madden Weltcup-Siegerin in Paris 2018 und Fünfte in Göteborg 2019. Coach war zuletzt Vierter im Großen Preis beim CSI5* Spruce Meadows. Darry Lou siegte unter anderem Anfang des Jahres bei einem der Vier-Sterne-Großen Preise von Wellington.

McLain Ward mit Contagious > Anfang des Monats war der zehnjährige DSP-Wallach, der von Julia Beck in den Sport gebracht worden war, siegreich beim CSI4* Grand Prix von Upperville. Außerdem trug er mit null und vier Fehlern zum Nationenpreissieg im März in Wellington bei.

Reservisten: Lucy Deslauriers und Hester

Vielseitigkeit

Für die US-Vielseitigkeitsreiter geht es in Lima um die Qualifikation für Tokio, die die Springreiter bereits mit dem Mannschaftstitel bei den Weltreiterspielen in Tryon 2018 in der Tasche haben. Die Vielseitigkeitsreiter müssen in Lima Mannschaftsgold oder Mannschaftssilber holen, um in Tokio dabei zu sein.

Der Verband hat nun vier Paare benannt plus drei Reservepferde, die zum Einsatz kommen, wenn das eigentlich nominierte Pferd nicht teilnehmen kann. Geritten wird eine CCI3*-L Prüfung.

Boyd Martin auf Tsetserleg > zwölfjähriger Trakehner v. Windfall-Buddenbrock, der Zweiter war beim CCI5*-L in Kentucky 2019.

Reservepferd: On Cue, 13-jährige AES-Stute, die dieses Jahr siegreich war beim CCI4*-S in Elkton und Dritte beim CCI4*-L in Bromont.

Doug Payne auf Starr Witness > achtjährige KWPN-Stute v. Chello III, zuletzt siegreich beim CCI3*-S in Tryon und beim CCI3*-L in Allentown.

Reserve: Vandiver, 15-jähriger Trakehner v. Windfall-Mystic Replica xx, Fünfter beim CCI5* in Kentucky

Tamra Smith auf Fleeceworks Royal > zehnjährige Holsteiner Stute v. Riverman, Neunte beim CCIO3* in Boekelo 2018, zuletzt Zweite beim CCI3*-L in Paso Robles.

Reserve: Mai Baum, 13-jähriger DSP-Wallach v. Loredano > siegreich beim CCI3*-S in Temecula und beim CCI3*-L in Paso Robles

Lynn Symansky mit RF Cool Play > Symansky war bei den Weltreiterspielen 2014 und 2018 am Start, mit RF Cool Play (elfjähriger DSP-Wallach v. Condors Champion) zuletzt Zweite beim CCI3*-L in Allentown

Als Reservistin reist mit: Elisabeth Halliday-Sharp auf Cooley Quicksilver (achtjähriger Ire v. Womanizer), Zweiter beim CCI3*-L in Ocala, Sturz in Wiesbaden

Weitere Reservisten:

Phillip Dutton mit Sea of Clouds

Sydney Elliott mit QC Diamantaire

Will Faudree mit Pfun

Lauren Kieffer mit Vermiculus

Dressur

Das besondere an der Dressur bei den Pan-Amerikanischen Spielen: Sie können Mannschaften mit Reitern unterschiedlichen Niveaus zusammenstellen. So kann eine vierköpfige Equipe zwei Grand Prix-Paare beinhalten und zwei für die kleine Tour. Oder sie können auch vier Kleine Tour-Paare schicken. Aber dann zählt das Ergebnis nicht als Olympiaqualifikation. Dafür muss mindestens eines der Paare die Grand Prix-Tour gehen. Für die Mannschaftswertung werden den Grand Prix-Paaren 1,5 Prozent als Bonus gut geschrieben. Diese Bonusprozent zählen allerdings nicht für die Einzelwertung.

Die Dressurreiter der USA sind wie die Springreiter bereits aufgrund ihrer Ergebnisse bei den Weltreiterspielen in Tryon für Tokio 2020 startberechtigt. Das Team auf dem Viereck holte in Tryon die Silbermedaille.

Für die USA treten nun folgende Reiter und Pferde an:

Nora Batchelder mit Faro SQF > elfjähriger Fidertanz-Sohn, mit seiner Reiterin in den USA siegreich in der Kleinen Tour, bislang bestes Ergebnis: 73,382 Prozent.

Jennifer Baumert mit Handsome > 14-jähriger Hannoveraner Wallach v. Hochadel, mit Baumert erfolgreich in der Kleinen Tour. Zuletzt unter anderem siegreich in der Intermédiaire I in Tryon mit 74,755 Prozent.

Sarah Lockman und First Apple > neunjähriger KWPN-Hengst v. Vivaldi, der mit Patrick Van der Meer (NED) 2017 Vierter bei den Weltmeisterschaften der siebenjährigen Dressurpferde in Ermelo gewesen war. Seit Anfang des Jahres in den USA. Mit Lockman bei fünf Starts in der Kleinen Tour fünf Siege.

Endel Ots und Lucky Strike > neunjähriger Hannoveraner v. Lord Laurie, hat mit Ots 2015 an den Weltmeisterschaften junge Dressurpferde in Verden teilgenommen, dort Rang elf im Finale. Danach WM 2016 in Ermelo, aber kein Finale. Mehrfach siegreich in der Kleinen Tour.

Reservisten: Nick Wagman und Don John > Die beiden wären ein Grand Prix-Paar. Elfjähriger KPWN-Wallach v. Johnson, der mit Wagman dieses Jahr auch in Europa am Start war. Sie gehörten unter anderem zum viertplatzierten US-Team beim CDIO3* in Geesteren am vergangenen Wochenende.

www.usef.org

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.