Future Champions: Noch mehr Nationenpreis-Siege für Dressur-Children und -Pony-Teams und für Junioren im Parcours

Symbolbild (© www.toffi-images.de)

Nach den Siegen der U18- und U21-Dressurreiter in den ersten Nationenpreisen der Future Champions in Hagen setzten sich heute auch die deutschen Ponyreiter und Children gegen die Konkurrenz durch. Im ersten Nationenpreis des Springlagers rundeten die Junioren den Tag mit einem Sieg ab.

Als erstes ging es für die U14-Teams um den Sieg im Nationenpreis. Unter der Ägide von Hans-Heinrich Meyer zu Strohen ritten Zoe Marie Hachmeier und Sir Piccolino, Lotta Plaas mit Balsamico und Martha Raupach mit Francis Drake OLD zum Sieg mit insgesamt 154,375 Prozent. Das Trio setzte sich damit durch gegen Belgien (149,700) und die Niederlande (149,450). Das Team aus Frankreich belegte im Nationenpreis Rang vier von vier (142,5 Prozent).

Ganz nach vorne brachten das Team Zoe Marie Hachmeier und Sir Piccolino, die auch die Einzelwertung für sich entscheiden konnten. Der elfjährige Hannoveraner Sir Donnerhall-Sohn wurde von Hachmeier für 79,3 Prozent präsentiert. Damit verwies das Paar seine Konkurrenz mit einem Abstand von fast vier Prozent auf die Plätze. Mit 75,4 Prozent wurde es somit Rang zwei für die Belgierin Amber Hennes mit Allegro V/H Trichelhof, gefolgt von Sophie Evers und Beaumonde für die Niederlande mit dem Ergebnis von 75,15 Prozent. Vierte wurde Martha Raupach mit dem jüngsten Pferd der Prüfung, dem sechsjährigen Franklin-Sohn Francis Drake OLD und 75,075 Prozent. Lotta Plaas und Balsamico bildeten das Streichergebnis in der Nationenpreiswertung. Ihre Leistung bedachten die Richter Cesar Torrente (COL) bei C, Alban Tissot aus Frankreich bei B und Heinz-Holger Lammers bei E mit 73,625 Prozent.

Dressur-Nationenpreis Ponys

Bei den Ponyreitern im Viereck traten sechs Mannschaften zum Nationenpreis an. Equipechefin Caroline Roost berief dafür Georgina Kraft und DSP Ti Daily Challenge, Carolina Miesner und Novellini sowie Julie Sofie Schmitz-Heinen und Carleo GO ins Team. Mit dem Streichergebnis, das Georgina Kraft mit ihrem neunjährigen Dressman-Hengst und 71,524 Prozent bildete, kam Deutschland noch auf 146,667 Prozent. Das bedeutete den Sieg, allerdings deutlich knapper als es zuvor bei den Children der Fall gewesen war. Am besten zeigten sich Julie Sofie Schmitz-Heinen und ihr zwölfjähriger Constantin-Sohn Carleo GO. Sie erzielten 73,667 Prozent, was auch für den Sieg in der Einzelwertung reichte. Für Carolina Miesner und ihren Auftritt mit Novellini v. Nancho’s Noble Classic vergaben die Richter Heinz-Holger Lammers bei H, Alban Tissot (FRA) bei C und Cesar Torrente (COL) bei B glatte 73 Prozent. In der Einzelwertung bedeutete das die blaue Schleife, Platz vier.

Das Nachsehen hatte das dänische Ponyteam um Equipechef Lars Svarre Krogsgaard. Sie kamen auf 145,952 Prozent, gefolgt von der niederländischen Equipe (143,857 Prozent).

Springen: Junioren holen Nationenpreis-Sieg

Spannend machten es die U18-Springreiter um den Nachwuchs-Bundestrainer Peter Teeuwen im Auftakt-Nationenpreis im Springstadion. Am Ende hatten die deutschen Springreiter die Nase vorn und setzten sich mit insgesamt neun Strafpunkten nach zwei Umläufen an die Spitze. Den besten Tag der vier Teamreiter erwischte Julius Bleser mit seinem zwölfjährigen westfälischen Wallach Arramis Fap v. Arpeggio. Sie wurden als erstes Paar für Deutschland eingesetzt und blieben in beiden Parcours null. Fabio Thielen und Stakaya v. Stakkato bekamen in beiden Parcours jeweils vier Strafpunkte, bei Naomi Himmelreich und Vino V’T Klosterhof Z v. Verdi waren es acht und vier Punkte. Schlusspaar Mick Haunhorst und Clarimo’s Girl v. Clarimo ließen heute auch alle Stangen liegen und mussten lediglich einen Zeitstrafpunkt im ersten Umlauf hinnehmen.

Damit verwiesen sie die Schweden mit 16 und die Tschechen mit ebenfalls 16 auf die Plätze zwei und drei, da die Equipe aus Tschechien die langsamere Zeit ins Ziel brachte. In der Einzelwertung waren alle Nullfehlerritte des zweiten Umlaufs an erster Stelle platziert. Folglich waren darunter Julius Bleser und Mick Haunhorst aus deutscher Sicht am erfolgreichsten.

Weitere Ergebnisse

Weiter ging es am Freitag auch mit weiteren Prüfungen der O-Tour. Im Springsattel überzeugte die Preis der Besten-Siegerin Carlotta Merschformann in einer Zwei-Phasen-Pony-Spezialspringprüfung. Sie holte mit Black Pearl Sh den Sieg dank der schnellsten fehlerfreien zweiten Phase. In der Zwei-Phasen-Spezialspringprüfung in der Altersklasse U14 gewann mit Faye Louise Vos/Calgary eine niederländische Amazone. Bester deutscher Reiter war hier Tony Stormanns mit Cascada auf Rang drei. Im Einzelwettbewerb der Junioren siegte die Schwedin Lilly Landgren mit Touch of Chilli. Für Deutschland gelang Max Paschertz mit Sem Semper der beste Ritt in der Prüfung, Rang vier.

Auf den Dressurplätzen wurden derweil ebenfalls weitere Prüfungen der O-Tour ausgetragen. Bei den Junioren siegte heute Rose Oatley mit Rock Revolution und 73,137 Prozent. gefolgt von Annabella Pidgley (GBR) mit Sultan des Paluds (72,794 Prozent) und Allegra Schmitz-Morkramer mit Libertad (72,304 Prozent), die Sieger von gestern. Dritte Deutsche in der Platzierung war Lana-Pinou Baumgürtel mit Emma auf Rang fünf (70,637 Prozent). Ihre Schwester Lucie-Anouk Baumgürtel holte den Sieg bei den Jungen Reitern mit ihrem Erfolgspferd Hugo und dem Ergebnis von 75,735 Prozent. Helena Schmitz-Morkramer und Lifestyle wurden Dritte (74,755 Prozent), dazwischen schob sich noch die Dänin Sophia Ludvigsen mit Elliott (74,853 Prozent).

Die Junioren-Prüfung der I-Tour wurde heute zur Beute von Annabella Pidgley und ihrer achtjährigen Escolar-Tochter Espe (75,392 Prozent), gefolgt von Lana-Pinou Baumgürtel und Founder v. Foundation (74,706 Prozent). Bei den Children gelang Martha Raupach in der Mannschaftsaufgabe die beste Prüfung im Sattel von Jack Sparrow v. Expression mit satten 81,8 Prozent. Damit blieben sie die einzigen, die die 80 Prozent-Marke zu knacken vermochten. Zweite wurden Eve-Catherine Bartels und Freispiel mit 79,95 Prozent, gefolgt von Justus Buch und Der Kleine Prinz mit 76,2 Prozent.

Bei den Jungen Reitern war der Sieg auch heute Jana Lang und Baron nicht zu nehmen (75,441 Prozent). Alexander Yde Helgstrand und Belantis wurden Zweite mit 73,137 Prozent, Rang drei ging an Theresa Friesdorf und Quotenkönig mit 71,372 Prozent.

Alle Ergebnisse aus Hagen finden Sie hier.

Auch interessant