Grammy K und Klosterhof’s Jarle Baroness sind die Freizeitpferdechampions 2019

Bundesweites Championat des Freizeitpferdes/ -ponys

Die Siegerinnen des Bundesweiten Championats des Freizeitpferdes/ -ponys 2019: Klosterhof's Jarle Baroness und Grammy K. (© Tina Pantel)

Gestern wurde im Rahmen der Verdiana in Verden das Bundesweite Championat der Freizeitpferde ausgetragen. Nach fünf Teilprüfungen standen die Siegerinnen 2019 fest.

Siegerin Nummer in der Abteilung für die vier- bis siebenjährigen Pferde und Ponys aus deutscher Zucht ist die fünfjährige Hannoveraner Stute Grammy K v. Goldfever II-Dauphin. Vorgestellt wurde sie von der Züchter-Tochter Carolin Klatte. Wenn man sich quasi von Geburt an kennt, ist man ja ein eingespieltes Team und genau darauf kommt es beim Bundesweiten Championat des Freizeitpferdes an.

Gefordert sind fünf Teildisziplinen, angefangen mit einer Rittigkeitsaufgabe im Dressurviereck, einem Fremdreitertest, ein Gehorsamsparcours, einer Gangartenüberprüfung und dem Gruppengeländeritt, bei dem auch Hindernisse zu überwinden sind.

Grammy K ließ sich auch von einem davonfliegenden Regenschirm nicht aus der Ruhe bringen und überzeugte mit ausgeglichen guten Leistungen in allen Teildisziplinen. Sie ist übrigens schon das zweite Pferd, das Carolin Klatte in Verden zum Sieg reitet. Das erste war Grammys Halbschwester Gaudera vor vier Jahren. Die ist inzwischen platziert in Dressurprüfungen der Klasse M. Kein Wunder also, dass Carolines Mutter, die Züchterin der Stuten, Susanne Klatte, sagt: „Diese Prüfung ist für alle Pferde, egal, was sie später machen sollen, die beste Vorbereitung. Sie müssen alles lernen, man ist vielseitig unterwegs. Und es ist doch auch toll, ein gehorsames Pferd zu haben!“

Insgesamt kam Grammy K auf 86,7 Punkte. Knapp geschlagen geben musste sich mit genau 86 Punkten die Oldenburger Stute Feline v. Fairbanks unter der erst 13-jährigen Mija Metzen. Platz drei ging an den Hannoveraner Lissaro-Sohn Leopold, geritten von Sarah Junk, die auch gleich noch auf dem viertplatzierten Pferd bzw. Pony saß: Mastro’s Voive v. Coelenhagen’s Purple Rain.

Immer mehr begeisterte Teilnehmer

Bei der elften Auflage des Bundesweiten Freizeitpferdechampionats haben sich ganze 31 Kandidaten für den Titel des Champions im für alle Rassen offenen Wettbewerb angemeldet. Die Beste unter diesen 31 war die Fjord-Stute Klosterhof’s Jarle Baroness unter Christina Tietgen.

Auch hier hat sich gezeigt: Das beste Pferd-/Mensch-Team ist eines, das sich schon lange kennt: „Ich habe meine Stute als Jährling geschenkt bekommen und kenne auch ihren Vater Stedjeblakken gut, der bei mir als Pachthengst aufgestellt war“, so Christina Tietgen.

Nach Platz sechs im Vorjahr hat es diesmal mit 86,3 Punkten für den Sieg gereicht. Das Nachsehen hatte der Haflinger Nytos W v. Nowaris unter Nikola Kammin (85,3). Die Reitpony-Stute Malisard v. Mariano wurde mit 84,4 Punkten Dritte unter Patrick Kliche aus Euskirchen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.