Holstein und Westfalen holen Bundesvierkampf-Titel

Während die Westfalen ihre beinahe schon zur Routine gewordenen Titel bei den Bundesnachwuchsvierkämpfern verteidigten, gelang Holstein ein kleiner Überraschungserfolg bei den älteren Junioren.

Die älteren treten im Rahmen eines drei Kilometer langen Geländelaufs, 50 Meter Schwimmen im Freistil sowie einer A-Dressur und einem A-Springen gegeneinander an. Wobei der Clou beim Reiten der Pferdewechsel zweier Mannschaftsmitglieder ist. Ihren ersten Sieg seit 2001 holten die Schleswig-Holsteiner Junioren. Mit Noten von 7,2 und besser in der Dressur und 7,4 und besser im Springen sowie einem Gesamtergebnis von 16,953 Punkten verwiesen Janne Ritters (14), Gönna Hansen (15), Tim Luca Bauer (15) und Niklas Bruhn (14) die Teams aus Hannover (16,649) und Westfalen (16,203) auf die Plätze.

Seitdem 2010 erstmals der Bundesnachwuchsvierkampf mit Dressur und Springen auf E-Niveau etabliert wurde, kommen die Sieger aus Westfalen. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. Nele Ohmen (14), Hanna Kosanetzki (12), Pauline Weitkamp (12) sowie Ann-Kathrin Renzi (12) vertreten. Sie sammelten während der vier Wettbewerbe einem Zwei-Kilometer-Lauf, einem 50-Meter-Schwimmen, Dressur und Springen auf E-Niveau – insgesamt 15,961 Punkte. Silber ging wie beim Bundesvierkampf an das Team Hannover (15,524), über die Bronzemedaille durfte sich die Mannschaft von Gastgeber Rheinland-Pfalz freuen (15,416).

Weitere Ergebnisse gibt es unter „Anlagen“ bei der FN unter diesem Link

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.