Moritzburger Championatstage 2018: Die ersten Bundeschampions sind gekürt

2018_BuCha_6_7j._SiegerSW_Laurin

Die neue Bundeschampionesse der sechs- und siebenjährigen Schweren Warmblüter heißt FST Laurin. (© Brit Placzek)

Bevor Anfang September die Bundeschampionate in Warendorf anstehen, haben die Schweren Wamblüter schon auf dem Landgestüt Moritzburg ihre neuen Champions ermittelt. Auch das Deutsche Fahrponychampionat wurde in diesem Rahmen ausgetragen.

Der Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen lud vergangenes Wochenende zu den Moritzburger Championatstagen 2018 ein. Gerade bei den vier- und fünfjährigen Schweren Warmblütern war die Konkurrenz in diesem Jahr besonders hoch. Es siegte Adele M v. Elbcapitän-Epos aus der Zucht von Karl-Josef Montag, vorgestellt von Bettina Winkler. Besonders im Fremdfahrertest konnte die fünfjährige Stute punkten und erhielt eine glatte 10,0. Die Vorstellung im Finale wurde von den Richtern mit einer 9,14 bewertet. Platz zwei ging an die vierjährige Elbgräfin v. Elbgraf-Einsiedel, die von Marlen Fallak gefahren wurde. Und auch auf Rang drei landete eine Stute: Zita v. Lombardino-Elixier, ebenfalls erst vierjährig, vorgestellt von Karl-Heinz Finkler. Mit einer Teilnote von 9,8 bescheinigte ihr der Fremdfahrer eine sehr gute Perspektive als Fahrpferd.

Auch das Feld der sechs- und siebenjährigen Schweren Warmblüter war außerordentlich gut besetzt. Neue Bundeschampionesse ist FST Laurin an den Leinen von Lars Krüger (Z.: Helga Wendt). Nach der Dressur hatte die Ellington-Elixier-Tochter noch auf Platz vier gelegen, überzeugte dann allerdings im Gelände mit einer souveränen Leistung, für die es von den Richtern eine 8,75 gab. Damit setzte sie sich gegen den bis dahin führenden Vilmar P v. Veit-Ellrado (Z.: Gerd Pohlers) durch, der auch schon in der Qualifikation siegreich gewesen war. Er wurde von Heike Helpertz vorgestellt. Auf dem Bronzerang landete der Moritzburger Landbeschäler Capitano aus der Zucht von Werner Raabe. Der Celsius-Sohn belegte nach der Dressur noch Platz fünf, konnte sich dann aber ebenfalls durch eine gute Geländerunde mit Fahrer Dirk Hofmann nach vorne arbeiten.

Deutsches Fahrponychampionat

Brit Placzek

Der Edelbluthaflinger Starino siegte bei den vier- und fünfjärigen Fahrponys. Er ist Landbschäler in Moritzburg. (© Brit Placzek)

Seit 2009 dürfen auch Ponys anderer Rassen im Deutschen Fahrponychampionat an den Start gehen. Ihr besonderes Potenzial als Fahrpony demonstrierten zwei Vertreter der Rasse Edelbluthaflinger aus bayrischer Zucht. Bei den vier- und fünfjährigen Ponys siegte Starino v. Stano I-Noventis, ebenfalls Landbeschäler in Moritzburg. Der Hengst aus der Zucht von Petra Knoll wurde von Dirk Hofmann vorgestellt und konnte besonders im Fremdfahrertest überzeugen (9,8). Silber holte der Deutsche Reitponyhengst Gismo v. Hesselteichs Grimaldi-Top Mariano (Z.: Heike Hörnlein) an den Leinen von Dr. Franciscus Hellegers. Sunshine’s Coconut, ebenfalls der Rasse Deutsches Reitpony angehörig, belegte mit Günter Heitjans Platz drei. Die Caramel-Tochter stammt aus der Zucht von Birgit Bornhövd.

Bei den sechs- und siebenjährigen Ponys war es ebenfalls ein Edelbluthaflinger-Hengst, der sich nun Fahrchampion nennen darf.  Salvator v. San Remo-Stromer (Z.: Johann Schmid) siegte mit Kathrin Karosser an den Leinen. Er konnte sowohl die Dressur (8,5) als auch die Geländeprüfung (7,92) für sich entscheiden. Zweiter wurde das Deutsche Reitpony Nessaja’s Golden Rush, ein Nemax-Sohn aus einer Champino-Mutter (Z.: Jürgen Stuhtmann). Von seiner Besitzerin Stefanie Knitt vorgestellt, konnte er bereits im Vorjahr Platz vier im Finale belegen. Dahinter reihte sich der siebenjährige Fjordpferdewallach Rollo mit Catherina Herrmann ein.

Alle Ergebnisse der Moritzburger Championatstage finden Sie hier.