Münster: Deutsche Amateur-Meisterschaften und -Championate stehen in den Startlöchern

Bildschirmfoto 2020-09-27 um 23.16.05

Janne Sosath-Hahn und Cadora haben die Deutschen Amateur-Meisterschaften Springen 2020 gewonnen. (© Facebook/ Hof Sosath)

Vom 24. bis 26. September finden wieder die Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateur-Meisterschaften und Deutschen Amateur-Championate statt. Gastgeber ist das Westfälische Pferdezentrum in Münster – in diesem Jahr zum zweiten Mal. Erstmals gibt es 2021 auch eine Länderwertung, um das Miteinander unter den Amateuren noch mehr zu unterstützen.

In der Deutschen Amateur-Meisterschaft (DAM) werden alle Augen in der Dressur auf Zara-Adina von Zitzewitz gerichtet sein, die in diesem Jahr Titelverteidigerin ist. Im Springen hatte letztes Jahr Janne Sosath den ersten Platz belegt. Diesmal wird nicht nur die DAM in der Dressur ausgetragen. Auch für die Deutschen Amateur-Championate (DAC) konnte man sich für die Dressur qualifizieren. Dafür war allerdings nur im Sommer Zeit. Denn anders als bei den Berufsreitern durfte der Turniersport unter den Amateuren der Pandemie wegen erst später wieder aufgenommen werden. So sind es rund 180 Pferd-Reiter-Paare, die sich in vier Sparten der Reiterei messen werden.

Springen ohne Titelverteidiger

Spannend werden sollte es bei den DAM auf jeden Fall, denn die Starterliste ist bunt durchmischt. Goldgewinnerin Janne Sosath und Silbermedaillengewinnerin Victoria Klatte treten bei den fünften DAM nicht an. Stattdessen versucht die neue Deutsche Amateur-Meisterin in der Vielseitigkeit, Heike Jahncke, in ihrer Disziplin wieder den Titel zu holen. Lediglich der Name des Drittplatzierten im Springreiten, Uwe Kuhlemann, steht wieder auf der Liste. Er konnte sich über den Amateur-Springreiterclub Deutschland qualifizieren. Aus den Top Ten 2020 werden außerdem dabei sein: Mali Spahrbier, Nadine Legros, Kristin Kuhn und Andreas Wittlinger. Geritten werden zwei Wertungsprüfungen und ein Finale der Klasse S.

Im Amateur-Championat wird es ebenfalls keine Gejagden geben. Championesse des Vorjahres, Lisa Kleine Lamping, ist dieses Mal ebenfalls nicht dabei. Und Fabian Legros, der hier letztes Jahr Silber holte, startet in der DAM. Der Champion entscheidet sich über drei Wertungsprüfungen der Klasse M.

Bekannte Gesichter in der Dressur

Viele Namen aus den letzten fünf Deutschen Amateur-Meisterschaften haben sich erneut auf der Startliste eingefunden. Acht der 15 Finalisten aus 2020 werden in Münster erneut dabei sein. So auch die Amateur-Meisterin Zara-Adina von Zitzewitz und Bronzegewinnerin Carina Steinhaus. Alexandra Ebertfründ und Katja Rommel sind ebenfalls keine Neulinge mehr in den DAM. Und bei einem Paar lässt sich doppelte Prominenz erkennen: Coffee to Go, geritten von Christina Thieme, der Schwester von Andre Thieme, stammt von Juventus ab. Dieser wurde unter dem Vater der Thiemes zum erfolgreichsten Mecklenburger Dressurhengst der Nachwendezeit. Erste Qualifikanten für die Premiere des DAC auf M-Niveau stehen auch schon fest. Die Schwägerin von Janne Sosath, Ninja Sosath, zählt zu den ersten Qualifikanten für den DAC.

In beiden Klassen werden je zwei Wertungsprüfungen geritten. Die Finalqualifikation findet am Freitag statt, das Kürfinale am Sonntag. In letzterer sind die besten 15 Paare der DAM und die besten 12 der DAC startberechtigt. Das kleine Finale findet am Samstag statt. Hier startet, wer sich nicht direkt für das Finale qualifizieren konnte. Die besten drei werden ebenfalls mit ihrer Kür antreten dürfen. So errechnet sich am Ende anhand der Platzziffer aus den Finalqualifikationen und dem Kürfinale, wer Meister bzw. Champion wird.