Neumünster: Skandinavier dominieren die Auftaktprüfungen – mit VIDEO

Malin Petersen und Killags Royal Dancer

(© Lafrentz)

Sowohl das gestrige Zeitspringen der Klasse M** über Naturhindernisse in Memoriam Dr. Karl Blobel, unserem unvergessenen St.GEORG-Experten, als auch die ersten Dressurprüfungen bei den VR Classics in Neumünster gingen an Gäste aus Nordeuropa.

In den Dressurprüfungen, dem Prix St. Georges, der bereits gestern auf dem Programm stand, und der Intermédiaire I von heute Morgen, triumphierte jeweils die Dänin Anna Kasprzak auf der Rheinländer Lord Loxley-Tochter Lady Lou. Im St. Georges gab es 72,184 Prozent, in der Inter I dann 75,342. Platz zwei war jeweils schwedisch besetzt, gestern mit Kristian von Krusenstierna auf dem elfjährigen Westfalen Languedoc v. Laomedon-Francisco (79,447), heute morgen mit Sofie Lexner auf dem zwölfjährigen Hohenstein-Hill Hawk xx-Sohn Highlander. Im Prix St.Georges konnte sich Carolin Wilm auf der Burgpokal-Zweiten von 2012, First Class v. Fürst Heinrich-Rubinstein auf Rang drei vorarbeiten (70,421). In der Inter I ging der dritte Platz an Kristian von Krusenstierna und Languedoc (69,947).

Peter Thomsens ehemalige schwedische Bereiterin Malin Petersen ritt im M**-Springen über Naturhindernisse allen davon. Im Sattel des elfjährigen Iren Killags Royal Dancer v. Crosstown Dancer-Be My Native xx blieb sie als einzige Teilnehmerin unter 70 Sekunden. Das Nachsehen hatte vor allem Kai Rüder, der die Plätze zwei und drei belegte mit den beiden Pferden, die er am Start hatte. Das waren zum einen der zwölfjährige Neuseeländer Navigator, der in 70,04 Sekunden das Ziel erreichte, und zum anderen der zehnjährige Grand Cru-Sohn Gryffindor, der 71,13 Sekunden benötigte.

Weitere Ergebnisse

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.