Mehr Sport

Galopp: Vorjahressiegerin macht´s nochmal

Beim Prix de l’Arc de Triomphe auf der Galopprennbahn Paris-Longchamp konnte die Konkurrenz aus Katar eines der bedeutendsten Pferderennen der Welt gewinnen. Die deutsche Hoffnung Ivanhowe vom Gestüt Schlenderhan hatte eine ungünstige Position und blieb unter seinen Möglichkeiten.

Breda: Deutsche Fahrer Zweiter im Nationenpreis

Die deutschen Fahrer haben zurzeit anscheinend den zweiten Platz fest gebucht. Nach dem Gewinn der Team-Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in der Normandie landeten sie auch beim Vierspänner-Nationenpreis im niederländischen Breda auf Platz zwei. Der Sieg in der Einzelwertung ging an die Gastgeber.

Fahren: Deutschland ist Weltmeister

Mit einem kompletten Medaillensatz kehren die deutschen Sportler von der Weltmeisterschaft der Einspännerfahrer im ungarischen Izsak zurück. Neben Gold in der Teamentscheidung gab es zwei Medaillen in der Einzelwertung für Claudia Lauterbach und Marlen Fallak.

DJM Voltigieren: Ingelsberg, Rengel und Hofmann siegen

Die deutschen Nachwuchsvoltigierer haben am vergangenen Wochenende ihre nationalen Titelkämpfe in Münchehofe ausgetragen. Die Siegerschärpen nahmen nach souveränen Auftritten die Mannschaft des VV Ingelsberg, Miro Rengel und Sophie Hofmann mit nach Hause. Nachwuchsprobleme bei den Herren sorgten allerdings für nachdenkliche Gesichter.

Derby-Sieger Sea The Moon beendet vorzeitig seine Karriere

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Stargalopper Sea The Moon verletzungsbedingt nicht beim wichtigsten Rennen der Welt, dem Prix de l’Arc de Triomphe, starten wird. Nun steht fest, dass der Sieger im Deutschen Galopp-Derby 2014 gar nicht mehr auf die Rennbahn zurückkehrt.

FAHREN Silber fürs deutsche Team, keine Einzelmedaille

Silber mit deutlichem Vorsprung– da wollten wir hin. Wir haben unser realistisches Ziel erreicht“, fasst Georg von Stein das Ergebnis für das deutsche Team bei den Weltreiterspielen zusammen. Auf Gold sind derzeit die Niederländer abonniert (263,19 Punkte), gewannen in der Normandie ihre vierte Weltmeisterschaft in Folge

FAHREN Deutsche holen auf – und wie!

Die Spannung vor der Marathonfahrt löste sich bei der deutschen
Mannschaft in Jubel auf: Erster Christoph Sandmann, Zweiter Georg von
Stein, Michael Brauchle auf Platz neun, das war ein Traumergebnis.
Vergessen ist das enttäuschende Dressurergebnis, der Blick geht jetzt
nach vorne.

VOLTIGIEREN Mit Propeller zum Teamgold

Im Konzertsaal Zenith gehört beim Voltigieren Kreischen und Lärm dazu. Völlig aus dem Haus waren die Zuschauer nach der abschließenden Kür des deutschen Teams. Gold für die Mannschaft, Silber im Pas de Deux und Bronze bei den Herren. Ein komplettes Medaillenset also.

FAHREN Jungvater gut im Rennen, Deutsche nicht glücklich mit Dressurbewertung

Frauenpower bei den Fahrern im Hippodrome. Vier Fahrerinnen im Feld der
46 Starter machen den Männern Konkurrenz und beweisen, dass Fahrsport
durchaus keine Männersache mehr ist. Vorbei die Zeiten, in denen „Männer
mit Händen wie Bratpfannen“ (Zitat FAZ bei den Weltreiterspielen 2006
in Aachen) vier statiöse Karossiers durch die Hindernisse lenkten.