Redefin: US-Sieg im Großen Preis, Brunkhorst rockt Dressur

REDEFIN – Pferdefestival 2022

Chloe Reid (USA) und Souper Shuttle, Sieger Großer Preis Redefin 2022 (© sportfotos-lafrentz.de)

Fest in Frauenhand waren die meisten Entscheidungen am Abschusstag des Pferdefestivals Redefin. Im Parcours siegte Chloe Reid (USA), im Dressurviereck war kein Vorbeikommen an Juliane Brunkhorst.

Acht Ritte im entscheidenden Stechen in Redefin! Am Ende waren es sieben Hundertstelsekunden, die im Großen Preis vor dem Portal der Reithalle des Landgestüts in Mecklenburg-Vorpommern den Ausschlag gaben. Sieben Hundertstel, die junge US-Amazone Chloe Reid vom Zweitplatzierten trennten. Fünf Ritte blieben ohne Abwurf. Niemand war so schnell wie die 25 Jährige. „Ich war schon so oft in einem Stechen, wissend, dass tolle Leute wie Eiken Sato oder Janne nach mir dran sind – da macht einen das warten echt ziemlich nervös“, so die Bilanz der Siegerin im Großen Preis beim Pferdefestival Redefin. Dabei benennt sie auch gleich die beiden, die ihr dicht auf den Fersen waren.

Siegerpferd Souper Shuttle, eine elf Jahre alte Hannoveraner Stute v. Stakkato überquerte due Ziellinie nach 42,35 Sekunden. Jetzt visiert die US-Amazone, die lange mit Markus Beerbaum trainiert hat, das Nationenpreisturnier in Rom an.

Schneller Eiken Sato

Platz zwei ging an den japanischen Olympiareiter Eiken Sato. Der brachte Chacanno JRA v. Chacco Blue in Redefin an den Start. Züchter des Pferdes und Trainer des Reiters ist ein und derselbe: Paul Schockemöhle. Sato hat den Saisonhöhepunkt in Herning in diesem Jahr vor Augen: „Für uns sind die Weltmeisterschaften in diesem Jahr ein Ziel, wir hoffen dabei zu sein.“

Auch noch unter 43 Sekunden blieb als beste Deutsche Janne Friederike Meyer-Zimmermann auf Platz drei. Die Siegerin von Hagen hatte diesmal den Cornet Obolensky-Sohn Chesmu KJ dabei. Der ist bekannt für spektakuläre Sätze. „Er springt immer sehr hoch, das fühlt sich wirklich wie fliegen an“. Hinter Kars Bonhof (NED) und Hernandez wurde Markus Brinkmann mit Callas als langsamster Nuller Fünfter.

Das Finale der mittleren Tour konnte Tim Rieskamp-Gödeking mit Coldplay für sich entscheiden. Benjamin Wulschner wurde Zweiter mitBangkok Girl.

Brunkhorst mit Sieger-Abo im Viereck

Für die mittlerweile in Ganderkesee zwischen Bremen und Oldenburg lebende Juliane Brunkhorst bleibt Redefin 2022 in gutem Gedächtnis. Sie gewann gleich zwei bedeutende Prüfungen im Viereck. Im Sattel des Rheinländers Elitist sicherte sie sich die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal in Redefin. 75,975 Prozent bedeuteten das Ticket für die Frankfurter Festhalle im Dezember. Zweite hinter dem Escolar-Sohn wurde Nicole Wego-Engelmeyer mit Facility v. Fürstenball (74,975).

Auch die erstmals international ausgeschriebene Dressurtour sah Juliane Brunkhorst am häufigsten die Ehrenrunden anführen. Nach ihrem Sieg im Grand Prix gewann sie auch die Kür mit über 78 Prozent mit Aperol v. Ampere. Auch hier hieß die Zweitplatzierte Nicole Wego-Engelmeyer, diesmal mit Budhi v. Bordeaux (75,025). Platz drei ging an Elisa Prigge und Dark Dancer v. Dancier (74,46).

Im Grand Prix Special sackte der Sponsor die Siegprämie selbst ein: Rainer Schwiebert und der Holsteiner Hengst Catoo brachten es auf 72,392 Prozent und verwiesen damit Hendrik Lochthowe mit Bricco Barone (71,411) und Janina Siemers mit Freundschaft (71,039) auf die Plätze.

Die Ergebnisse finden Sie hier.