Risikoanalyse Vielseitigkeit und Distanz: FEI kooperiert mit EquiRatings

Pferdesport-Vielseitigkeit

Tim Price und Wesko bei ihrem Sieg in Luhmühlen 2014. (© Toffi)

Der Weltreiterverband FEI hat eine Kooperation mit dem Unternehmen EquiRatings beschlossen. Das Ziel: Daten- und Risikoanalyse in der Vielseitigkeit und im Distanzsport.

Die Vereinbarung zwischen der FEI und dem irischen Unternehmen gilt für vier Jahre. EquiRatings soll die Datenbank der FEI auswerten, in der nicht nur Turnierergebnisse und veterinärmedizinische Details erfasst sind, sondern auch Statistiken zu Hindernistypen, Stürzen und Verletzungen in der Vielseitigkeit. Auch andere Informationen aus den vergangenen zehn Jahren, die im Zusammenhang mit Risikomanagement im internationalen Sport stehen, sind dort erfasst. Dabei hat die FEI eng mit den Nationalen Föderationen sowie den Anschlussverbänden zusammengearbeitet.

Ein wichtiger Schritt wird nun die Einführung eines EquiRatings Quality Index (ERQI) sein. Zunächst werden damit die Vier-Sterne-Kurse bewertet. Nach und nach sollen anderen folgen. Das Ziel ist es dabei, mit Hilfe des ERQI das Sturzrisiko eines Kurses einschätzen zu können. Laut FEI hat sich diese Methode auf nationalem Niveau bereits bewährt.

Für einen besseren Distanzsport

Die Vereinbarung beinhaltet auch die Datenerfassung im Distanzsport. Hier geht es darum, die Forschungsarbeit der vergangenen zwölf Monate zu formalisieren. Das bedeutet zu Anfang vor allem die Entwicklung von Datenanalyse- und Bewertungsinstrumenten, um das Risiko für Menschen und Pferde einschätzen und managen zu können.

Generalsekretärin Sabrina Ibáñez erklärte: „Diese spannende neue Partnerschaft mit EquiRatings ist Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zum Risikomanagement, bei dem wir mit den Nationalen Vereinigungen von der Basis bis zur Spitze zusammen arbeiten. Der ERQI ist ein wirksames Instrument, um die Risiken in der Vielseitigkeit und im Distanzsport zu verstehen und vorauszusagen.“

Ibáñez verspricht sich viel von der nun auch formalen Partnerschaft. Zum einen ermögliche diese eine konkretere Analyse der Daten der FEI. Und die Partnerschaft habe das Potenzial, einen großen Beitrag zur Förderung zu leisten sowie zur Wahrnehmung durch die Fans.

Weitere Infos zu den bereits getroffenen Maßnahmen in Sachen Risikomanagement in der Vielseitigkeit finden Sie hier.