Salzburg: Hattrick für Tobias Meyer

Amadeus Horse Indoors Salzburg 2018

Was für ein Wochenende für Tobias Meyer! Bei den Amadeus Horse Indoors gewann er nicht weniger als drei Springen. Auch für die deutschen Voltigierer lief es im Weltcup super. Und im Finale des EY-Cup gab es einen Wiederholungssieger zu verzeichnen.

Schon im Eröffnungsspringen am Nikolaus-Donnerstag gab es kein Vorbeikommen an Tobias Meyer. Sieg Nummer zwei folgte dann am Freitag in der Qualifikation für den Großen Preis von Salzburg. Dieses Mal saß der 30-jährige gebürtige Schleswig-Holsteiner im Sattel von Queentina, einer Coupe de Coeur-Tochter, die Meyer für seinen Arbeitgeber, das Gestüt Sprehe, reitet. In dem Zeitspringen über 1,50 Meter setzte er sich auf der Schimmelstute gegen den für die gastgebende Nation reitenden Dieter Köfler und Askaban durch. Platz drei ging am Freitag an Marcel Marschall mit Fenia van Klapscheut.

Der ganz große Coup gelang Tobias Meyer dann am Sonntag: Für den Großen Preis von Salzburg, einem Vier-Sterne-Springen, setzte er erneut auf Queentina. Wie noch neun weitere Paare lieferten Meyer und die Oldenburger Stute im Normalparcours eine tadellose Runde ab. Auch im Stechen blieben die beiden fehlerfrei und nahmen der Konkurrenz dabei mehr als eine Sekunde ab. Nach 45,94 Sekunden blieb die Uhr stehen. „Dass ich hier gewonnen habe, ist mein bisher größter Erfolg. Ich bedanke mich auch bei Familie Sprehe, die mir dieses Pferd zur Verfügung stellt. Ich habe immer gesagt, sie ist das beste Pferd, das ich jemals geritten habe und dazu stehe ich auch, wenn es mal nicht so toll läuft wie jetzt gerade“, bedankte sich der überglückliche Sieger im Anschluss.

Platz zwei ging an den Belgier Wilm Vermeir. Auf Iq van het Steenje absolvierte er das Stechen in 47,3 Sekunden. Dritte und damit beste Amazone im Großen Preis war Emma Augier de Moussac auf Diva. Die 28-jährige Tschechin benötigte 48,5 Sekunden für die entscheidende Runde. Marcel Marschall belegte mit Fenia van Klapscheut den vierten Rang. Er lieferte zwar mit 44,17 Sekunden die schnellste Zeit ab, musste allerdings einen Abwurf im Stechen in Kauf nehmen.

Deutschem Pas de Deux gelingt Weltcup-Sieg

Auch für die Voltigierer war Salzburg eine Weltcup-Etappe. Im Pas de Deux konnten sich Torben Jacobs und Theresa-Sophie Bresch über den Sieg freuen. Die WM-Vierten zeigten ihre Übungen auf Danny Boy an der Longe von Alexandra Knauf. Damit setzten sie sich gegen das US-amerikanische Duo Haley Smith und Daniel James durch.

Bei den Herren ging der Sieg an Lorenzo Lupacchini (ITA), der wiederum in Tryon die Goldmedaille im Pas de Deux geholt hatte (mit seiner Partnerin Silvia Stopazzini). Jannis Drewell landete auf dem vierten Platz. Die Damenkonkurrenz gewann Nadja Büttiker aus der Schweiz. Corinna Knauf konnte sich auf den Bronzerang turnen.

Gesamtsieger im EY-Cup-Finale ermittelt

Daniel Kaiser

Tobias Schwarz und La Belle auf dem Weg zum Etappensieg im European Youngster Cup U25 Weltfinale. (© Daniel Kaiser)

Traditionell wird das Finale des European Youngster Cup, einer internationalen Turnierserie für Nachwuchsspringreiter, in Salzburg ausgetragen. Hier gelang Manjun Kwon aus Korea den Gesamtsieg – und das bereits zum zweiten Mal nach 2016. Der 22-Jährige trainiert bei Springreiter Thomas Holz und war auch bei den Weltreiterspielen in Tryon am Start. Den Etappen-Sieg in Salzburg sicherte sich nach einem spannenden Stechen Tobias Schwarz mit La Belle, vor der Österreicherin Magdalena Margreiter mit Denver. Auf den Plätzen drei und vier folgten die deutschen Talente Laureen Budde mit Gosbodino und Max Haunhorst mit Chaccara.

Alle Ergebnisse aus Salzburg finden Sie hier.

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar