Update zum weiteren Weg von Sezuan

Sezuan, hier noch unter Dorothee Schneider, ist Vater des Siegerhengstes beim 14-Tage-Test. (© Pauline von Hardenberg)

Aufgrund der erhöhten Nachfrage hat sich der Peterhof jetzt in einer Pressemitteilung zu Sezuans weiterem Weg geäußert.

„Uns erreichen zahlreiche Anfragen zum weiteren Weg von Sezuan. Wir prüfen derzeit in aller Ruhe, wie wir seine weitere Ausbildung gestalten“, erklären Arlette Jasper-Kohl und ihr Mann Prof. Edwin Kohl, die das Gestüt Peterhof betreiben und in dessen Besitz der lackschwarze Zack-Sohn steht. „Der Hengst ist topfit und erfreut sich bei den Züchtern rund um den Globus großer Nachfrage. Im Training von Sezuan unterstützt uns Patrik Kittel„. Der Schwede wird den dreifachen Dressurpferdeweltmeister auch auf drei Terminen vorstellen, die im Februar und März anfallen. Zum einen am 10. Februar auf dem Peterhof selbst, am 18. Februar ist der Hengst dann nochmal in Vechta zu sehen und schließlich am 10. März im dänischen Herning.

Ausbildung unter Dorothee Schneider

Rund fünf Jahre kümmerte sich Dorothee Schneider um die Ausbildung des dänischen Warmbluthengstes. Die beiden feierten zusammen zahlreiche Erfolge bis zur schweren Klasse. Unter anderem gelang es der Dressurausbilderin mit dem Zack-Sohn dreimal hintereinander Weltmeister der jungen Dressurpferde zu werden. Rekord, denn das schaffte bislang noch kein Pferd. Auch in dieser Saison ritten die beiden zu diversen Erfolgen. Unter anderem knackten sie in Darmstadt im Prix St.Georges die 80 Prozent-Marke. Aber schon in dieser Saison machte der Peterhof sportliche Abstriche, denn Sezuans voller Deckplan verhinderte unter anderem die Teilnahme am Nürnberger Burg-Pokal, einer Turnierserie für Dressur-Nachwuchspferde. Damals hatte Arlette Jasper-Kohl schon auf Facebook geschrieben, dass sie es als ihre Pflicht ansieht, Turniereinsätze maßvoll zu gestalten, um den mit acht Jahren noch jungen Hengst nicht zu überfordern.

Ende November 2017 gab der Peterhof dann bekannt, dass die Partnerschaft mit Doro Schneider nicht weiterlaufen wird. Die Ausbilderin hatte über die Jahre ein straffes Pensum abgelegt, denn 200 Kilometer lagen zwischen ihrem eigenen Stall und Wohnort in Framersheim und Perl-Borg, wo der Peterhof beheimatet ist. Viermal pro Woche pendelte Schneider hin und her.

Neue Wege in der züchterischen Zusammenarbeit

„Wir schätzen uns glücklich, ab der kommenden Decksaison eine partnerschaftliche Gemeinschaft mit der neuen Hengststation Dressage Grand Ducal in Luxemburg bekannt geben zu können“, so die beiden Peterhof-Besitzer Arlette Jasper-Kohl und Prof. Edwin Kohl. „Mit dem Team von Dressage Grand Ducal, Patrice Mourruau, Christof Umbach und Sascha Schulz, verbindet uns eine lange Freundschaft.“ Auch was das Management der Hengste anbetrifft, gibt es Neuerungen, denn Michael Schmidt, der die Deckstation des Peterhofs bislang geleitet hat, hatte auf eigenen Wunsch aufgehört. „Dazu konnten wir einen ausgewiesenen Zuchtexperten verpflichten, der Mitte Januar seinen Dienst auf unserem Gestüt Peterhof und bei Dressage Grand Ducal aufnehmen wird.“

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.