Valkenswaard: Deutsche Vierspänner auf Rang zwei im Nationenpreis

WEB-pvh-180922-weg tryon-4275 Harm

Mareike Harm bei den WEG Tryon 2018 (© Pauline von Hardenberg)

Nn den niederländischen Gastgebern war einmal mehr kein Vorbeifahren für die deutschen Vierspänner. Aber es wurde immerhin Rang zwei beim Nationenpreisturnier in Valkenswaard.

Das niederländische Team mit Ijsbrand und Bram Chardon sowie Koos de Ronde gewann den Nationenpreis von Valkenswaard auf der Anlage von Multi-Champion Boyd Exell mit 325,05 Minuspunkten vor Deutschland (355,57 Punkte). Für Deutschland fuhren Michael Brauchle (9. in der Einzelwertung), Georg von Stein (10.) und Christoph Sandmann (13.).

Gegenüber der FN verriet Bundestrainer Karl-Heinz Geiger später: „Dass wir mit einem so deutlichen Abstand zu den Niederländern auf dem zweiten Platz standen, hat uns doch etwas enttäuscht. In der Dressur lief es noch ganz ordentlich für uns. Unsere Hoffnung, im Marathon Boden gut zu machen erfüllte sich nicht, und im Kegelparcours gelang keinem unserer Fahrer ein Nullrunde.“

Anders Hausherr Boyd Exell, der in der Einzelwertung einmal mehr das Maß der Dinge war. Das beste deutsche Ergebnis kam übrigens nicht von einem der Team-Fahrer, sondern von Mareike Harm, die Rang fünf belegte.

Zweispänner

Der ungarische Weltmeister Martin Hölle dominierte auch in Valkenswaard das Geschehen mit seinem Zweispänner. Bester Deutscher war der WM-Zweite Sandro Koalick auf Rang vier. Arndt Lörcher wurde Sechster.