Weltreiterspiele 2018: Die ersten Teams stehen fest

pvh-180719-aachen-0923_

Emmelie Scholtens (NED) und Apache, hier beim CHIO Aachen 2018, geben in Tryon ihr Championatsdebüt für die Niederlande. (© Pauline von Hardenberg)

Die Niederlande haben bereits die Teilnehmer für alle Disziplinen bei den Weltreiterspielen 2018 in Tryon festgelegt. Andere Nationen sind ebenfalls schon fortgeschritten in ihrer Planung.

Dressur

Auf dem Viereck treten für die Niederlande an: Edward Gal mit Zonik, Hans Peter Minderhoud mit Dream Boy, Emmelie Scholtens mit Apache und Madeleine Witte-Vrees auf Cennin. Reservisten sind Adelinde Cornelissen auf Aqiedo sowie Diederik van Silfhout, der ohne Pferd benannt wurde.

Springen

Die Titelverteidigung soll folgenden Paaren gelingen: Frank Schuttert mit Chianti’s Champion, Harrie Smolders mit Don VHP Z oder Emerald, Jur Vrieling mit Glasgow van het Merelsnest und Marc Houtzager mit Sterrehof’s Calimero. Als Reservist reist Leopold van Asten mit Beauty mit nach Tryon.

Vielseitigkeit

Angeführt von Bettina Hoy wollen folgende Buschreiter des Team NED eine Medaille in Tryon gewinnen: Merel Blom mit Rumour Has It, Laura Hoogeeven auf Quibus, Alice Naber-Lozeman mit Peter Parker oder Harry Belafonte, Ralf Kooremans auf Henri Z, Renske Kroeze mit Jane Z sowie Theo van de Vendel mit Zindane.

Para-Dressur

Wie Para-Dressurreiter vertreten die Niederlande, die hier traditionell zu den Medaillenkandidaten gehörten: Frank Hosmar auf Alphaville, Sanne Voets mit Demantur, Nicole den Dulk mit Wallace sowie Rixt van der Horst auf Findsley.

Fahren

Spätestens seit dem CHIO Aachen, wo die holländischen Fahrer alles gewonnen haben, was es zu gewinnen gab, gelten sie als Favoriten in Tryon. Das ist das Team: Ijsbrand Chardon, Bram Chardon und Koos de Ronde. Dieses Trio war auch in Aachen nicht zu schlagen gewesen.

Distanzreiten

Auf der Langstrecke treten an: Jeanette Wilhelm mit Chatar F, Jarmila Lakeman mit El Kebir Florival, Leonie Schoonderwort auf Meneer Prince, Joyce van den Berg mit Volcan de Begue und Marijke Visser mit Rouchka de Lux.

Reining

In der Heimat des Westernreitsports treten für die Niederlande an: Lia Freriks auf Ready for Revolution, Hubert Heule mit Lil Juice, Jurgen Pouls auf Royal Jack, Michel Sandijck mit Wimpys Snow Gun sowie Rieky Young-van Osch im Sattel von Hang Ten and Shine oder Hangten Shiner.

Voltigieren

Die Turner unter den Pferdesportlern sind vertreten durch die Einzelvoltigierer Claire de Ridder und Carola Sneekes. Letztere ist auch in der Mannschaft dabei. Die Gruppe setzt sich außerdem zusammen aus Esther Sneekes, Roxanne Ruigrok, Dianne ter Meulen, Renske van Schaik und Sofie van der Laan.

Quelle: www.knhs.nl

Schweden

Dressur

Schweden schickt aufs Viereck: Tinne Vilhelmson-Silfvén mit Paridon Magi oder Don Auriello, Patrik Kittel mit Deja, Delaunay oder Well Done De La Roche, Juilette Ramel mit Buriel KH und Therese Nilshagen mit Dante Weltino.

Vielseitigkeit

Nach der Silbermedaille in London war es ruhig geworden um Sara Algosson-Ostholts Wega. Die Stute war verletzt und offiziell aus dem Sport genommen worden. Doch inzwischen ist sie wieder fit und war dieses Jahr schon sehr erfolgreich im Einsatz. Das bescherte der nun 17-jährigen Schimmeldame und der Ehefrau von Frank Ostholt eine Nominierung für Tryon. Mit ihr im Team reiten Anna Freskgård auf Box Qutie, Louise Svensson-Jähde mit Utah Sun oder Waikiki, Niklas Lindbäck mit Focus Filiocus sowie Ludwig Svennerstål auf El Kazir.

Springen

Im Parcours wird Schweden vertreten durch Peder Fredricsson mit EM-Sieger All In, Hansson WL oder Christian K, Malin Baryard Johnsson auf Indiana, Henrik von Eckermann mit Mary Lou und Frederik Jönsson mit Cold Play.

www.tidningenridsport.se

Großbritannien

Die Briten sind in der Regel die stärkste Nation bei den Para-Dressurreitern. Folgende Paare wurden für Tryon nominiert: Natasha Baker mit Mount St. John’s Diva Dannebrog. Erin Orford mit Dior, Sir Lee Pearson mit Styletta sowie Sophie Wells MBE auf Fatal Attraction. Als Reservisten wurden benannt: Suzanna Hext mit Enggaards Solitaire, Isabelle Palmer auf Touchdown M und Georgina Wilson mit Midnight.

Von den anderen Disziplinen ist noch keine Nominierung bekannt.

Dänemark

Dressur

Die dänische Equipechefin der Dressurreiter, Nathalie zu Sayn-Wittgenstein, hat schon mal ihr Quartett für die Weltreiterspiele bekannt gegeben: Cathrine Dufour mit Atterupgaards Cassidy, Daniel Bachmann Andersen auf Blue Hors Zack, Anders Dahl mit Selten HW und Betina Jaeger und Belstaff.

Para-Dressur

Die dänischen Para-Dressurreiter in Tryon sind: Line Munk Madsen mit Hønnerups Beebob, Stinna Tange Kaastrup auf Horsebo Smarties, Tobias Thorning Jørgensen auf Bruunholm Caribian und Susanne Jensby Sunesen mit CSK’s Que Faire.

Voltigieren

Bei den Voltgierern wird nur Sheena Bendixen auf Klintholms Ramstein (Longe: Lasse Kristensen) Dänemark vertreten.

www.rideforbund.dk

USA

Dressur

Auf dem Viereck in Aachen hat sich gezeigt, dass die USA sowohl in der Einzel- als auch in der Mannschaftswertung heiße Medaillenanwärter sind. Erwartungsgemäß ist es nun auch das Aachen-Team, das in Tryon an den Start gehen wird: Laura Graves und Verdades, Adrienne Lyle mit Salvino, Kasey Perry-Glass und Goerklintgaards Dublet sowie Steffen Peters mit Rosamunde. Als Reservisten wurden benannt Olivia Lagoy-Weltz auf Lonoir und Suppenkasper als Reservepferd für Steffen Peters.

Para-Dressur

Bei den Para-Dressurreitern werden die USA vertreten durch Rebecca Hart auf El Corona Texel, Angela Peavy mit Royal Dark Chocolate, Kate Shoemaker mit Solitaer und Roxanne Trunnell auf Dolton.

Distanzreiten

Den 100-Meiler in Tryon nehmen in Angriff: Danielle Crouse auf Mysterious Mopsa, Gwen Hall auf SizeDoesntMatter, Kelsey Russell auf Fireman Gold, Rae Shumate-Tysor mit Michelangelo und Erin Champion auf Kongtiki. Reservisten sind Cameron Holzer mit Kong, Erin Lemmons-Innes auf Tuscarora John und Cheryl van Deusen mit Hoover the Mover.

www.usef.org

Spanien

Dressur

Die Spanier haben im Anschluss an den CHIO Aachen ihr Dressurteam für die Weltreiterspiele benannt: Claudio Castilla mit Alcaide, Beatriz Ferrer Salat auf Delgado, Severo Jurado Lopez mit Deep Impact und Juan Matute Guimón auf Quantico Ymas.

Distanzreiten

Folgende Distanzreiter wurden von der Spanischen Reitervereinigung benannt: María Álvarez mit T’Aime de Coeur oder Qualif du Poncelet, Omar Blanco auf Priam des Roches oder Tonik de Becherel, Álex Luque auf Calandria PH, Paula Muntalà mit Mandany und JS Bucefala, Jaume Puntí mit Twyst Maison Blanche oder Echo Falls und Ángel Soy auf Warrens Hill Chayze. Die endgültige Auswahl wird am 3. September getroffen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.